„GRN-Klinik Eberbach verdient bessere Förderung“

SPD Kreistagsfraktion Rhein-Neckar staunte über das modern eingerichtete Krankenhaus.

4789 - SPD Kreisfraktion bei GRN EberbachNach ihrem Informationsbesuch in der GRN Klinik Eberbach zeigte sich die SPD Kreistagsfraktion überzeugt von der Leistungsfähigkeit dieses kleinsten der vier Krankenhäuser des Rhein-Neckar-Kreises, sei es von der Medizintechnik her, wo insbesondere das imposante Kathederlabor beeindruckte, oder sei es von den modern eingerichteten Patientenzimmern her: „Wir haben in den letzten sechs Jahren hier zehn Millionen Euro investiert“, berichtete Klinikleiter Martin Hildenbrand. Zwar ist das Haus das einzige in der ganzen Region um Eberbach, hat aber wegen des nach Einwohnern gerechnet kleinen Einzugsgebiets nur 130 Betten, was eine „kritische Größe“ ist: „Wir müssen beispielsweise die gleiche Krankenhauspforte vorhalten wie deutlich größere Kliniken, die einen höheren Umsatz haben“, machte Hildenbrand den Standortnachteil klar „Deswegen ist es gut, daß nach dem Entwurf der neuen Krankenhausreform der großen Koalition solche Kliniken nun einen Sicherstellungszuschlag erhalten sollen, die hohe Fixkosten haben und für die Versorgung einer Region nötig sind“, berichtete SPD-Fraktionsvorsitzender Dr. Ralf Göck (Brühl).

Die Sozialdemokraten wollen sich dafür einsetzen, daß dieser Zuschlag auch „spürbar“ ausfällt. Und doch könnte die Einrichtung noch intensiver genutzt werden: „Dies kann durch noch weiter optimierte Kooperation mit anderen Häusern als auch durch mehr Öffentlichkeitsarbeit erreicht werden“, regte die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Renate Schmidt an, wiewohl sie auch eine Schwierigkeit bei der Leistungssteigerung erkannte, werde den Kliniken die „Mehrleistung“ doch nicht vollständig bezahlt. Dahinter steckt die Befürchtung der Verantwortlichen, daß die Häuser ansonsten „unnötige“ Operationen durchführen. Dies dürfe aber Kliniken, die aufgrund ihres Standortnachteils einen Sicherstellungszuschlag erhielten, nicht treffen: „Wenn Klinken mit Standortnachteilen wie Eberbach Mehrleistungen schaffen, dann sollte man das eher honorieren“, so der Eberbacher Kreisrat Rolf Schieck. Auch die ambulante Notfall- und die Notarztversorgung werde nicht ausreichend vergütet, stellte man übereinstimmend fest und auch da gebe es positive Ansätze in der Reform, die freilich insgesamt einmal mehr die großen Kliniken bevorzuge. Um hier Nachbesserungen der Reform zu erreichen, wollen sich die Rhein-Neckar-Kommunalpolitiker mit ihren Bundestagsabgeordneten Lothar Binding und Lars Castellucci in Verbindung setzen, „denn die GRN-Klinik Eberbach, deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einen exzellenten Job machen, und überdies sehr gut zusammenarbeiten, hat unseren Einsatz verdient“, stellte Ralf Göck nach einem weiteren Gespräch mit dem Betriebsrat fest.

Für Sie ausgesuchte Artikel - ebenfalls lesenswert:

Leimen-Lokal.de Ihre lokale Internetzeitung für Leimen, Nußloch, Sandhausen

Kurz-URL: http://leimenblog.de/?p=59605

Kommentare sind geschlossen

Werbung

Zahnarzt Straka Banner 130x150

Letzte Fotoserie:

PICT9669 PICT9666 PICT9664 PICT9657 PICT9656 PICT9655

Fotogalerie

Anmelden | Entworfen von Gabfire themes