Heidelberg und Leimen wollen interkommunales Gewerbegebiets gemeinsam entwickeln

v.l.: Oberbürgermeister Hans Reinwald (Leimen), Eckard Würzner (Heidelberg)

Die Nachbarstädte Heidelberg und Leimen wollen mit einer Kooperation gemeinsame Chancen bei der Wirtschaftsentwicklung nutzen. Zentraler Bestandteil der Vereinbarung ist die geplante Entwicklung eines interkommunalen Gewerbegebiets im Bereich von Leimen-Nord an der Gemarkungsgrenze zum Heidelberger Gewerbegebiet Rohrbach-Süd. Hans D. Reinwald, Oberbürgermeister der Stadt Leimen, und Prof. Dr. Eckart Würzner, Oberbürgermeister der Stadt Heidelberg, haben am Donnerstag, 5. Juli 2018, im Leimener Rathaus eine entsprechende Absichtserklärung zur Zusammenarbeit unterzeichnet.

„Mit der heutigen Unterzeichnung für ein gemeinsames Gewerbegebiet schlagen wir ein neues und fruchtbares Kapitel der guten nachbarlichen Beziehungen auf. Unsere beiden Städte werden davon profitieren. Wir setzen damit auch für andere Kommunen ein Zeichen, dass sich die wirtschaftliche Entwicklung nicht auf Stadtgrenzen beschränken darf,“ sagte Leimens Oberbürgermeister Hans D. Reinwald.

v.l.: Oberbürgermeister Hans Reinwald (Leimen), Eckard Würzner (Heidelberg)

„Ich freue mich über die Kooperation mit unserer Nachbarstadt Leimen. Mit einem interkommunalen Gewerbegebiet wollen wir künftig gemeinsam Unternehmen aus Heidelberg, Leimen und der gesamten Region dringend benötigte Entwicklungsmöglichkeiten bieten. Davon werden beide Städte enorm profitieren. Denn eine gesunde Wirtschaftsentwicklung ist der Grundstein dafür, dass es einer Stadt und ihren Bürgerinnen und Bürger gut geht“, sagte Heidelbergs Oberbürgermeister Prof. Dr. Eckart Würzner. Der Bedarf an Wirtschaftsflächen in Heidelberg für Betriebserweiterungen und Neuansiedlungen wächst einem Gutachten zufolge bis 2025 auf 113 Hektar – rund 90 mehr als voraussichtlich zur Verfügung stehen werden. Die Stadt Heidelberg hat mit diesem Flächenziel ein Wirtschafts-Entwicklungskonzept aufgestellt, in dem die Zusammenarbeit mit Leimen ein Handlungsbaustein ist. Jeder sechste Euro, der im Haushalt der Stadt Heidelberg eingenommen wird, wird durch Unternehmen über die Gewerbesteuer beigetragen.

Die unterzeichnete Absichtserklärung

Mit dem geplanten interkommunalen Gewerbegebiet im Bereich der Gemarkungsgrenze wollen beide Städte die regionale Standortattraktivität gemeinsam weiter steigern. Die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit und die Verkehrsinfrastruktur sollen verbessert sowie weitere Arbeitsplätze geschaffen werden. Insbesondere im Bereich der Organisation, der Flächenrevitalisierung und Erschließung sowie der Vermarktung möchten Heidelberg und Leimen neue Wege gehen. Das Ziel: Das interkommunale Gewerbegebiet soll als Vorzeigeprojekt mit bundesweiter Strahlkraft wirken.

Heidelberg und Leimen planen die intensive Zusammenarbeit unter anderem in folgenden Themenfeldern:

Interkommunales Gewerbegebiet: Angestrebt wird die gemeinsame Entwicklung eines Gebietes im Bereich von Leimen-Nord an der Gemarkungsgrenze zu Rohrbach-Süd unter Berücksichtigung beziehungsweise Einbeziehung der Bestandsbetriebe. Die beiden Städte vereinbaren für das zur Entwicklung stehende Gebiet eine gemeinsam abgestimmte Planung und Vermarktung. Für die künftige industrielle und gewerbliche Entwicklung werden Flächen geschaffen und recycelt.

Schaffung von Arbeitsplätzen: Das Ziel ist eine zeitnahe und qualitätsvolle Gewerbeansiedlung. Pro Hektar sollen mindestens 50 Arbeitsplätze entstehen.

Verkehr: Es soll mindestens eine neue Straßenverbindung zwischen Rohrbach-Süd und Leimen-Nord realisiert werden. Falls nötig wird ein Bahnübergang errichtet.

Für Sie ausgesuchte Artikel - ebenfalls lesenswert:

Leimen-Lokal.de Ihre lokale Internetzeitung für Leimen, Nußloch, Sandhausen

Kurz-URL: http://leimenblog.de/?p=106883

Kommentare sind geschlossen

Werbung

Zahnarzt Straka Banner 130x150

Letzte Fotoserie:

IMG_6498 IMG_6496 IMG_6493 IMG_6491 IMG_6490 IMG_6489

Fotogalerie

Anmelden | Entworfen von Gabfire themes

Cookie-Präferenz

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Mehr Informationen zu den Folgen Ihrer Auswahl finden Sie unter: Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Einstellung wurde gesichert.

Hilfe

Hilfe

Um fortzufahren, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Im Folgenden finden Sie eine Erklärung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies akzeptieren und alle externen Inhalte freigeben:
    Alle Cookies wie z.B. Tracking- und Analyse-Cookies werden auf Ihrem Computer gespeichert.
    Alle Inhalte von Drittanbietern werden ohne erneute Zustimmung angezeigt. Dabei wird Ihre IP-Adresse an externe Server (Facebook, Google, Twitter, etc.) übertragen. In den Datenschutzerklärungen dieser Anbieter können Sie sich jeweils auf deren Seiten informieren.
  • Nur notwendige Cookies akzeptieren:
    Nur Cookies von dieser Webseite
  • Keine Cookies akzeptieren:
    Es werden keine Cookies gesetzt, außer die aus technischen Gründen notwendigen Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück