Vier spannende Einsatzszenarien bei der Hauptübung der Nußloch Feuerwehr

(fwu – 19.10.17) Die jährliche Hauptübung der Nußlocher Feuerwehr fand in diesem Jahr auf dem Feuerwehrgelände selbst statt. Dort konnte Feuerwehr-Kommandant Bernd Rensch gut 100 Zuschauer, darunter auch Bürgermeister Karl Rühl, Bürgermeisterkandidat Joachim Förster und einige Gemeinderäte begrüßen. Er erläuterte, dass in diesem Jahr insgesamt vier verschiedene Einsatzszenarien vorgeführt würden und übergab dann das Wort an seinen Stellvertreter Christian Kleindienst, der gemeinsam mit dem DRK-Ortsbereitschaftsleiter Fabian Groß das erste Szenario vorbereitet hatte und dieses dem Publikum erläuterte.

Feuerwehr und DRK seien alarmiert worden, weil im ersten Stock eines Hauses – hier der Feuerwache – ein Patient dringend medizinische Hilfe benötige. Das Publikum verlegte sodann geschlossen in den großen Saal des Feuerwehrgebäudes im ersten Stock um dort das weitere Vorgehen der eintreffenden Sanitäter und des Notarztes zu verfolgen. Der am Tisch sitzende Patient zeigt alle Anzeichen eines Herzinfarktes und wurde dementsprechend vor Ort erstbehandelt. Unter anderem durch das Anlegen einer Infusion und einer Sauerstoffmaske.

Da laut Übungslage das Treppenhaus zu eng für einen Abtransport des Patienten im Liegen war, wurde die Drehleiter der Feuerwehr Nußloch angefordert, um mit dieser den Patienten über das Fenster aus dem Gebäude zu bringen. Eine ausgesprochen interessante Aktion, die die Zuschauer mit großem Interesse beobachteten. Nachdem der Patient so aus dem Gebäude gebracht worden war, wurde er mit dem DRK-Rettungsfahrzeug gebracht und hätte so in die nächstgelegene Klinik gefahren werden können.

Das zweite Einsatzszenario das an diesem Tage durchgespielt wurde war ein verunfallter Rollerfahrer auf einer viel befahrenen Straße, bei dem die Feuerwehr noch vor dem DRK eintraf und die Erstversorgung des Patienten sowie die Absicherung der Unfallstelle übernahm.

Besonders haushaltsnah und ausgesprochen gefährlich war das dritte Szenario, ein Fettbrand in eine Küche. Hier gab es für die Zuschauer etwas sehr wichtiges zu lernen: Niemals mit Wasser versuchen einen Fettbrand zu löschen, denn dieses führt zu einer explosionsartigen Ausbreitung des Feuers.

Als vierte Szenario wurde die Rettung eines verunglückten Fahrers aus einem auf der Seite liegenden Unfall Kfz durchgeführt.

Für Sie ausgesuchte Artikel - ebenfalls lesenswert:

Leimen-Lokal.de Ihre lokale Internetzeitung für Leimen, Nußloch, Sandhausen

Kurz-URL: http://leimenblog.de/?p=97636

Kommentare sind geschlossen

Anmelden | Entworfen von Gabfire themes