Das Neueste aus der evangelischen Kirche Dilje: Ein starkes Ruhezeichen!

(fwu) Ein Ruhe- oder Pausenzeichen ist meist ein Grund, sich abzuwenden, weiterzugehen, umzuschalten. In unserer schnellebigen und manchmal hektischen Zeit sind Pause und Ruhe ungewöhnlich, nicht der Normalzustand. Und genau darauf zielt die Namensgebung der neuesten St. Ilgener Konzertreihe der evangelischen Kirche ab. „Diljemer Fermaten„, so der Titel.

Eine  Fermate ist in der Musik ein Ruhezeichen in Form einer nach unten offenen Parabel mit Punkt in der Mitte über einer Note oder Pause, das auch als Aushaltezeichen verwendet wird oder Innehalten in der Bewegung anzeigt, so erläuterte es Pfarrer Jörg Geissler den Besuchern des Konzertes. Mit den „Diljemer Fermaten“ wolle man bewußt ein solches Ruhezeichen setzen und die Zuhörer aus dem schnellen Alltag in eine zeitlose, musikalische Oase entführen.

Das dies bereits als gelungen bezeichnet werden kann, bewies der starke Besucherandrang anläßlich des ersten Konzertes in dieser Reihe am letzten Wochenende in der St. Ilgener Dreifaltigkeitskirche, das unter dem Titel „Orgelklang und Chrogesang“ stand. Der Lehrerchor des staatlichen Schulamtes Mannheim & „Voice Project“ unter der Leitung von Marcus Ranzenberger waren dabei für den Chorgesang und Peter Sigmann für den Orgelklang zuständig. Alle Künstler verzichteten auf eine Gage, auch Eintritt wurde nicht erhoben und die stattdessen von Pfarrer Geißler erwünschten Spenden sind für die Innenausstattung des geplanten neuen Gemeindehauses neben der Kirche gedacht, welches 2013/14 erbaut werden soll.

Im Konzert geboten wurden Lieder aus allen Teilen der Welt. Aus Afrika „Nada te turbe“ und „Siyahamba“, aus Amerika „Nobody knows“ mit Solist Fred Ranzenberger oder „Stand by me“ mit Solist Holger Scheid. „Großer Gott“ mit den Solisten I. Habenicht, U. Köhler und B. Albrecht und „Gib mir eine Loblied“ mit Solistin Uschi Köhler aus dem deutschen Sprachraum und zum Abschluß ein „Irischer Segen“ rundeten das Programm ab, bei dem zwischen den Gesangsblöcken die Orgel solo spielte.

Dem Publikum gefiel diese Form des „Ruhezeichens“ offensichtlich. Stürmischer Beifall bewies, daß die „Orgelklang und Chorgesang“ bestens ankommen. Man darf auf die nächsten Diljemer Fermaten gespannt sein!

 

 

 

 

LeimenBlog.de Ihre lokale Internetzeitung für Leimen, Nußloch, Sandhausen

Kurz-URL: https://leimenblog.de/?p=24309

Kommentare sind geschlossen

Anmelden | Entworfen von Gabfire themes

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen