Episode 6
„Das Dornenschwert“

Nach so vielen Fehlschlägen musste sich Erich erst einmal stärken. Er flog zu einer Blume, um sich mit leckerem Nektar für die vergeblichen Mühen zu belohnen. Versunken in den leckeren Geschmack des Nektars erschrak Erich plötzlich, denn eine riesengroße Hornisse ließ sich auf der Nachbarblume nieder.

Die freundliche Hornisse

„Du brauchst keine Angst haben, kleine Hummel, ich tu Dir nichts“, zischte die Hornisse. Erich wollte das nur allzu gerne glauben, doch der große Stachel der Hornisse machte ihm Angst. Die Hornisse fragte Erich: „Wieso starrst Du denn so auf meinen Stachel?“ „So einen könnte ich gut gebrauchen, das wäre die Lösung für meine Probleme“, seufzte Erich.

Neugierig erkundigte sich die Hornisse nach seinen Sorgen und Erich erzählte ihr alles. Nach kurzem Nachdenken meinte die Hornisse: „Meinen Stachel kann ich Dir nicht leihen – ohne Stachel bin ich schutzlos und könnte mich bei meinen Freunden auch nicht blicken lassen. Eine Hornisse ohne Stachel – wo gibt es denn so was! Aber, Du brauchst etwas, womit Du besser stechen kannst. Dann kannst Du alle einfach piksen, die sich Dir in den Weg stellen.“

Die Brombeeren

„Und wo soll ich so einen Stachel herbekommen?“, fragte Erich. „Folg mir“, rief die Hornisse „wir bauen Dir einen!“ Erich flog ihr gespannt bis zu einer großen Hecke aus Brombeeren hinterher. „Brombeeren haben richtig fiese Dornen. Komm zusammen reißen wir ein kleines Stück ab, dass Du als Dornenschwert benutzen kannst“. Gesagt, getan und wenig später hielt Erich seinen Dornen-Stachel in der Hand. „Damit kann ich mich wehren und niemand schubst mich mehr weg!“.

Erich dankte der einfallsreichen Hornisse und flog guten Mutes mit seinem neuen Stachel aus Dornen los. Mit Höchstgeschwindigkeit kam er an der Pferdewiese an. Er hatte den Plan, sich niedrig zu halten, um so den Pferden und den Vögeln aus dem Weg zu gehen.

„Die Wollbienen werden schon sehen, mit wem sie sich da anlagen“, machte sich Erich Mut und flog entschlossen weiter. Plötzlich versperrte eine Wollbiene mit ihren gefürchteten 5 Dornen Erich den Weg. Im Schwirrflug stand sie regelrecht in der Luft und drohte: „Du solltest besser ganz schnell umkehren, Kleiner, wenn Du nicht Bekanntschaft mit meinen Dornen machen möchtest“.

Das Dornenschwert

Erich antworte kühn: „Das wollte ich Dir gerade raten, mach besser, dass Du wegkommst. Schau mal, ich habe jetzt auch ein Dornenschwert!“ Die Wollbiene wich für einen Moment kurz erstaunt zurück. Erich fühlte sich schon wie der sichere Sieger. Doch dann kam plötzlich ein ganzes Dutzend Wollbienen zur Verstärkung und Erich sah schnell ein, dass er seinen Rückwärtsgang einlegen sollte.

Gegen diese Übermacht hatte er selbst mit seinem neuen Stachel keine Chance. Da blieb nur die Flucht. Enttäuscht warf er sein Dornenschwert weg, von dem er sich so viel erhofft hatte.

Anmelden | Entworfen von Gabfire themes

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen