Der FC Erzgebirge Aue kommt zum ersten Heimspiel des Jahres an den Hardtwald

(mbr – 3.2.17). Im ersten Heimspiel 2017 trifft der SV Sandhausen auf Erzgebirge Aue. Die Mannschaft von Trainer Pavel Dotchev belegt derzeit den Relegationsplatz 16 in Liga 2. SVS-Trainer Kenan Kocak entkräftet die Einschätzung das Spiel sei ein Selbstläufer aber vehement: „Aue hat eine spielstarke Mannschaft, die Tabellensituation sagt darüber nichts aus. Sie liegen im oberen Drittel der Liga was das Herausspielen von Torchancen betrifft.“ Hinzu kommen sehr gute Individualisten: „Sie haben mit Pascal Köpke (acht Saisontore) einen außergewöhnlich guten Stürmer in ihren Reihen. Und Christian Tiffert ist ein erfahrener Leader im Mittelfeld.“ Alles andere als ein sehr, sehr schweres Spiel gegen die Sachsen zu erwarten wäre eine grobe Fehleinschätzung.

2:0-Hinspielniederlage

Angesprochen auf das Hinspiel teilt der Trainer die allgemeine Einstellung nicht: „Ich habe unser Spiel in Aue nicht so schlecht gesehen. Wir haben zwei kapitale Fehler gemacht, die Aue zu Toren genutzt hat, ansonsten haben wir das Spiel neutralisiert.“ Diese gelte es nicht zu wiederholen und die Konzentration hoch zu halten.

Kulovits fraglich, Kister und Vollmann fallen aus

SVS Kapitän Kulovits

Einsatz fraglich: Kapitän Kulovits

Neben dem gesperrten Tim Kister (noch ein Spiel) wird gegen Aue auch Korbinian Vollmann fehlen. Der Offensivspieler erlitt beim Aufwärmen in Düsseldorf einen Muskelfaserriss in der Wade. Fraglich ist zudem der Kapitän: Stefan Kulovits plagte die Woche über ein Hexenschuss. „Wir müssen schauen wie er die noch ausstehenden Trainingseinheiten verkraftet und werden dann entscheiden ob er spielen kann“, lässt sich Kocak mit der Entscheidung Zeit. Alternativen gebe es genug, generell weiß der Trainer: „Ich habe die Qual der Wahl. Die Spieler machen mir das Leben schwer, ich bin sehr zufrieden wie die Mannschaft arbeitet und auftritt.“ Bestes Beispiel hierfür sei das Rennen um die Linksverteidigerposition. Sowohl Damian Roßbach als auch Leart Paqarada lieferten gute Argumente um sie aufzustellen, entscheidend seien Nuancen und der Matchplan.

Keine Transferaktivitäten

Die geringe Verletztenliste und die gute Einstellung der Mannschaft seien auch der Grund warum der SVS in der Winterpause nicht auf dem Transfermarkt aktiv geworden sei: „Die Jungs haben uns keine Argumente gegeben, um tätig werden zu müssen“, stellt Kocak zufrieden fest. „Es macht nach wie vor großen Spaß mit der Mannschaft zu arbeiten. Zudem kommen einige verletzte Spieler zurück. Ihnen werden wir die nötige Zeit geben. Wenn ein Spieler gesund ist heißt das nicht dass er auch fit ist.“

So gilt es im Ligaspiel gegen Erzgebirge Aue die Pflicht zu erfüllen, um mit einem guten Gefühl in die DFB-Pokal Kür am kommenden Mittwoch gehen zu können.

 

 

Für Sie ausgesuchte Artikel - ebenfalls lesenswert:

LeimenBlog.de Ihre lokale Internetzeitung für Leimen, Nußloch, Sandhausen

Kurz-URL: https://leimenblog.de/?p=87741

Kommentare sind geschlossen

Anmelden | Entworfen von Gabfire themes

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen