Deutschland lebt auf Pump – ein Blick in die Zahlen

Das Einkommen stagniert oder ist gar rückläufig und die Preise steigen. Dies führt mitunter dazu, dass mehr Kredite aufgenommen werden. Vor allem Konsumkredite seien gefragt. Doch mit Blick auf steigende Grundstückspreise könnte auch der Bedarf an Immobilienkrediten steigen.

(fu – 22.6.23) Im Jahr 2021 wurden Ratenkredite in Höhe von 6,9 Millionen Euro deutschlandweit abgeschlossen. Zum Vergleich: Im Jahr 2020 waren es 4,5 Prozent weniger. Und noch eine Entwicklung lässt sich statistisch aufzeigen, denn vor allem kleinere Summen – also Beträge unter 1.000 Euro – werden immer häufiger geliehen und demzufolge immer seltener direkt bezahlt. Knapp ein Drittel aller neu abgeschlossenen Ratenkredite lag im Bereich eben dieser Kleinstsummen. Im Jahr 2020 waren es noch knapp unter 20 Prozent.

Wer nimmt Kredite in welcher Höhe auf?

Eine Erhebung zur Verschuldung Deutschlands zeigt, dass die Altersgruppe der 50- bis 59-Jährigen die höchsten Kredite aufnehmen. Sie haben Kreditverträge im Jahr 2021 mit durchschnittlich 12.355 Euro unterschrieben und waren damit auch deutlich kreditfreudiger als im Jahr zuvor. Da lag der durchschnittliche Kreditbedarf dieser Altersgruppe noch bei 9.163 Euro. Auf Rang 2 liegen die 40- bis 49-Jährigen, die im Jahr 2021 durchschnittlich 12.015 Euro an Krediten aufgenommen haben – 22 Prozent mehr als im Jahr 2020, als sie sich noch 9.379 Euro an Krediten gönnten.

Der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass die Gruppe der 30- bis 39-Jährigen im Jahr 2021 durchschnittlich 9.959 Euro an Krediten aufnahm, im Jahr 2020 waren es noch 8.601 Euro. Die 25- bis 29-Jährigen nahmen durchschnittlich 8.977 Euro auf, im Jahr 2020 waren es noch 7.405 Euro. Die jüngere Generation der 18- bis 24-jährigen hat durchschnittlich den geringsten Kreditbedarf mit 6.867 Euro im Jahr 2021, 6.141 Euro waren es im Jahr 2020. Die Generation der über 60-Jährigen hat im Jahr 2021 durchschnittlich 8.216 Euro aufgenommen, im Jahr 2020 waren es noch 7.905 Euro.

Die Schlussfolgerung von Credimaxx lautet: Der durchschnittliche Kreditbetrag steigt, da der Bedarf an Geld für Gebrauchs- und Konsumgüter steigt. Für die Anschaffung einer Waschmaschine oder eines Fernsehgeräts werde nun ein Ratenkredit abgeschlossen. Investitionen in Mobilität, also die Anschaffung eines Autos, oder die Finanzierung eines Eigenheims, wurden von jeher bereits finanziert – und genau das könnte nun noch teurer werden.

Diese Vermutung lässt sich mit einem Blick auf die Entwicklung der Bodenrichtwerte erklären, die im Jahr 2020 noch bei 47,15 für erschlossenen Gebiete lagen und im Jahr 2023 mit 117,14 Euro beziffert wurden, was einer Steigerung von 40 Prozent entspricht. Unterschiede gibt es beispielsweise auch innerhalb des Orts: In Berenbusch liegt der Bodenrichtwert bei 122,75 Euro und damit im ganzen Ort am höchsten. Auch Cammer und Meinsen liegen über 120 Euro. Am günstigsten ist es noch in Evesen. Dort liegt der Bodenrichtwert im Jahr 2023 bei 110 Euro. Dass sich die Preise nach oben korrigieren, ist im Übrigen beinahe schon absehbar, denn das Stadtentwicklungskonzept soll Schwachstellen aufzeigen, die dann sukzessive und je nach Budget ausgemerzt werden sollen. Das steigert die Attraktivität des Wohnorts.

Im Landesvergleich ist der Bodenrichtwert in ganz Bückenberg im Übrigen noch gering. Im gesamten Bundesland, in Niedersachsen, lag der Bodenrichtwert im Jahr 2023 bei 250,72 Euro. In Deutschland pendelte sich der durchschnittliche Bodenrichtwert für 2023 bei 408,28 Euro ein.

Mehr Kredite – weniger Gehalt

Problematisch wird die Kreditaufnahme erst dann, wenn klar wird, dass das Gehalt der einzelnen Altersgruppen nicht gestiegen ist – sondern sich bei den Vergleichsjahren 2020/2021 sogar ein Minus auftut. Die Gruppe mit den durchschnittlich höchsten Ratenkrediten, die Altersgruppe der 50- bis 59-Jährigen, hat beim Durchschnittseinkommen mehr als vier Prozent eingebüßt und fiel von 2020 auf 2021 von 2.129 Euro auf 2.040 Euro. Auch die 40- bis 49-Jährigen büßten knapp zwei Prozent ein und fielen von 2.078 auf 2.040 Euro. Bei den übrigen Altersgruppen liegt das Minus unter einem Prozent. Eine Ausnahme bilden die 18- bis 24-Jährigen, die beim Durchschnittseinkommen sogar ein Plus von 1,66 Prozent verzeichnen können. 2020 verdienten sie durchschnittlich 1.652 Euro, im Jahr 2021 waren es 1.680 Euro.

Ob der höhere Kreditbedarf auf der einen Seite und das durchschnittlich sinkende Einkommen sich nivellieren oder ob dieser Trend sukzessive in die Überschuldung Deutschlands führen wird, lässt sich noch nicht sagen, wohl aber abwägen, wenn Durchschnittseinkommen, verfügbares Einkommen und die durchschnittliche Schuldenhöhe in Bezug zueinander gesetzt werden.

Auf wem lastet der höchste Schuldenberg?

An dieser Stelle zeigt die Statistik ein Bild mit einer ganz klaren Aussage: Je älter die Personengruppe ist, desto höher ist der Schuldenstand. Dafür liegen aber auch Durchschnittseinkommen und verfügbares Einkommen gleichermaßen hoch. Die Gruppe der über 60-Jährigen hat im Erhebungszeitraum von März 2021 bis März 2022 einen durchschnittlichen Schuldenstand von rund 22.000 Euro bei einem Durchschnittseinkommen von rund 1.900 Euro und einem verfügbaren Einkommen von 1.370 Euro. Die Jüngsten, also die Gruppe der 18- bis 24-Jährigen, lagen bei einem durchschnittlichen Schuldenstand von 5.400 Euro – Durchschnittseinkommen: 1.500 Euro, verfügbares Einkommen: 1.055 Euro.

Die Schlussfolgerung von Credimaxx: Die Jüngsten, die vielleicht gerade erst oder gar nicht kreditwürdig wurden, weil sie noch mit Ausbildung und Studium beschäftigt sind, nehmen weniger Geld auf – auch, weil sie nur geringere Kredite bewilligt bekommen. Je älter die Menschen werden, desto höher wird auch der Kreditbedarf – für den Bau des Eigenheims, die Mobilität, für Urlaube, Kinder und deren Ausbildung. Der Kreditbedarf der älteren Generation ließe sich mit der bedarfsgerechten Umgestaltung fürs Alter erklären, heißt es. Sprich: Um den Wohnraum fürs Alter anzupassen, könnte also beispielsweise noch einmal ein Kredit erhoben werden.


Abbildung 1: pixabay.com © 1820796 (CC0 Public Domain) | 2: pixabay.com © anncapictures (CC0 Public Domain) | 3: pixabay.com © peter-facebook(CC0 Public Domain)

LeimenBlog.de Ihre lokale Internetzeitung für Leimen, Nußloch, Sandhausen

Kurz-URL: https://leimenblog.de/?p=163227

Sie müssen eingeloggt sein, um kommentieren zu können. Login

Woesch 300x120

6581 - Elektro Lutsch Banner 300c

Autoglas300x120

Turmapotheke Logo NEU 300x120

Dr Ullrich -  Banner 300 - 2015

Spargelhof Köllner Logo 300x120

Mattern Optik - Banner 300 - 4

Gallery

19620-Hochwasser-14 19620-Hochwasser-13 19620-Hochwasser-12 19620-Hochwasser-11 19620-Hochwasser-10 19620-Hochwasser-9 19620-Hochwasser-8 19620-Hochwasser-7 19620-Hochwasser-6

Werbung

Letzte Fotoserie:

19620-Hochwasser-14 19620-Hochwasser-13 19620-Hochwasser-12 19620-Hochwasser-11 19620-Hochwasser-10 19620-Hochwasser-9

Fotogalerie

Anmelden | Entworfen von Gabfire themes

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen