Erfolgreiche Examen und Prüfungen an der maxQ Berufsfachschule für Pflege

Sie haben es geschafft! Trotz Coronapandemie. 54 Auszubildende zu examinierten Altenpflegekräften und 48 Auszubildende zu Pflegehelferinnen- und Helfern haben im September 2020 erfolgreich ihr Examen und ihre Prüfungen abgelegt.

Eine Prüfung an sich ist schon aufregend genug. Für die Schülerinnen und Schüler im letzten Ausbildungsjahr war es ein besonderes Schulhalbjahr, nicht nur wegen der COVID-19-Krise. Drei Jahre lang werden die Altenpflegeschüler in der maxQ Berufsfachschule für Pflege und Gesundheitswesen auf die Versorgung von Pflegebedürftigen in einem Seniorenheim, Krankenhaus oder im ambulanten Dienst vorbereitet. Normalerweise finden die praktischen Prüfungen im häuslichen Umfeld des Pflegebedürftigen, Seniorenheim oder Krankenhaus statt. Die Schulleitung und die Dozenten der maxQ Fachschule haben sich auf Grund der Corona-Pandemie in diesem Jahr dazu entschieden, auf Besuche vor Ort zu verzichten. Innerhalb kürzester Zeit musste ein neues Prüfungskonzept- und verfahren entwickelt werden.

Die praktischen Examensprüfungen fanden für alle Prüflinge als Simulationsprüfung in den Praxisräumen von maxQ statt. „Die Pflegebedürftigen wurden durch Demonstrationspuppen ersetzt“, so Schulleiterin Nadin Knaus. „Pflegepuppen sind vielseitig einsetzbar. Man kann einen Katheter legen, die Atemwege absaugen, die Beine wickeln, Insulin injizieren und vieles mehr. Für die Prüflinge jedoch bedeuteten die aktuellen Prüfungsverfahren eine große Umstellung“, so Knaus weiter. Nicht in der gewohnten Einrichtung und an einem Bewohner oder Patienten geprüft zu werden ist schwer, denn man muss während der Prüfungssituation ständig nachdenken wie der Bewohner jetzt reagieren und was er machen würde.

„Corona hat vieles auf den Kopf gestellt“, so die stellvertretende Schulleiterin und Schulleiterin für die Migrantenklassen, Pflegeassistenz und Betreuungskräfte, Astrid Lacipieras. „Die strengen Hygieneregeln mussten während der gesamten Prüfungsdauer eingehalten werden. Nur mit Mundschutz und entsprechendem Abstand durften Prüfer und Prüflinge die Prüfungsräume betreten. Auch für den notwendigen Luftaustausch musste stets gesorgt werden, damit trotz Mundschutz die Konzentrationsfähigkeit gewährleistet war.“ „Trotz aller Schwierigkeiten sind die Schülerinnen und Schüler mit der Situation gut umgegangen und haben die Prüfungen gut gemeistert“, so Lacipieras weiter.

Jede Krise birgt auch neue Chancen

Die vermutlich durch ein Fledermaus-Virus ausgelöste COVID-19-Krise hat an Universitäten, Bildungseinrichtungen und Schulen, so auch an der maxQ Berufsfachschule für Pflege und Gesundheitswesen die digitale Lehre stark vorangebracht. Ein Großteil des Unterrichts musste in den vergangenen Monaten virtuell erfolgen. Die Schulleitung und Lehrenden reagierten schnell und bereiteten die Examenskandidaten und Prüflinge mit Intensiv-Seminaren auf die anstehenden Prüfungen vor. Messengergruppen wurden erstellt. In der virtuellen Bibliothek stand für alle Auszubildenden eine umfangreiche Volltextsammlung zu pflegerischen und medizinischen Themen bereit. Mittels Erklärvideos wurde den Schülern gezeigt, wie sie die verschiedenen Tools und Plattformen effektiv nutzen können. „Das hat prima funktioniert“, so Nadin Knaus. Birgit Silkinat, Deutschlehrerin in den Migrantenklassen hat „Specials“ und Anwendungsprogramme zum Lernen und Üben bereitgestellt. Die Arbeitsergebnisse konnten via Lernplattform den Klassen zur Verfügung gestellt werden.

Und in dieser Woche werden auch die an der maxQ Berufsfachschule ausgebildeten Betreuungskräfte geprüft und in die Praxis entlassen. „Bei den aktuell schnell steigenden Fallzahlen ist ein erneuter Lockdown der Pflegeinrichtungen nicht ausgeschlossen“, sagt Astrid Lacipieras. Unsere gut ausgebildeten Betreuungskräfte sind immens wichtig für die ganzheitliche und individuelle Betreuung der Pflegebedürftigen. Dabei geht es nicht nur um die soziale Betreuung, sondern auch um die seelische Unterstützung. Auch der Motivation und Aktivierung der zu pflegenden Personen wird große Bedeutung beigemessen. Unsere Betreuungskräfte leisten einen bedeutenden Beitrag zur Verbesserung der Lebensqualität und helfen dabei, neuen Lebensmut zu gewinnen.

Der nächste 6-monatige Kurs zur zertifizierten Betreuungskraft nach § 43b SGB XI beginnt am kommenden Montag, 19. Oktober 2020. Da ausreichend großzügige, gut zu belüftende Räume zur Verfügung stehen, können noch Teilnehmer aufgenommen werden. Nähere Informationen sind unter der Telefonnummer 06221-654100 erhältlich.

Für Sie ausgesuchte Artikel - ebenfalls lesenswert:

LeimenBlog.de Ihre lokale Internetzeitung für Leimen, Nußloch, Sandhausen

Kurz-URL: https://leimenblog.de/?p=134460

Sie müssen eingeloggt sein, um kommentieren zu können. Login

Anmelden | Entworfen von Gabfire themes

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen