FSV Frankfurt kommt auf „Augenhöhe“ ins Hardtwaldstadion

(sim). Die Spannung steigt, der Start in neuer Umgebung steht für Zweitligaaufsteiger SV Sandhausen unmittelbar bevor: Mit dem FSV Frankfurt kommt zudem eine Mannschaft ins Hardtwaldstadion (Sonntag 13.30 Uhr), die der Neuling auf „Augenhöhe“ sehen muss. Nach der Premiere kann es bereits die ersten Fingerzeige geben. Für die Mannen vom Bornheimer Hang ist ein bewegtes Spieljahr zu ende gegangen. In der Winterpause musste Hans-Jürgen Boysen, am Hardtwald ebenfalls kein Unbekannter, den Stuhl für Benno Möhlmann räumen, wobei die Frankfurter in der zweiten Serie eine enorme Entwicklung nahmen. Der neue Übungsleiter holte aus 15 Spielen 21 Punkte und kam noch zum kaum erhofften Klassenerhalt.

Der Abgang mehrerer Leistungsträger sowie enorme Verletzungssorgen gestalteten jedoch die Vorbereitung alles andere als optimal. Zwar verlor die Mannschaft von zwölf Begegnungen nur zwei Spiele (0:2 gegen 1.FC Kaiserslautern II und 0:4 gegen den VfB Stuttgart), doch die anderen Testpartner kamen meistens aus den unterklassigen Ligen. Die Generalprobe ging mit einem 1:1 beim Wuppertaler SV ebenso in die Hose wie des SV Sandhausen gegen Betis Sevilla. Ein reges Kommen und Gehen gab es in der Sommerpause. 13 Spieler verließen den Verein, zwölf neue kamen hinzu, davon alleine ein Quintett aus den eigenen U19- und U23-Teams. Schmerzhaft dürfte der Abgang von Stürmer Iljan Micanski sein. Die Leihgabe aus Kaiserslautern trug in den letzten sechs Monaten mit neun Toren zum Klassenerhalt bei. Dafür wurden mit John Verhoek (Stade Rennes), Edmond Kapllani (FC Augsburg) und Mathew Leckier (Borussia Mönchengladbach) zur Lückenschließung gleich drei Offensivakteure verpflichtet. Die Hoffnungen ruhen besonders auf den am Dienstag 30 Jahre alt gewordenen Kapllani, der zuletzt beim FC Augsburg jedoch alles andere als auf Torjagd ging und die erfolgreichen Tagen beim Karlsruher SC gehören schon einige Tage der Vergangenheit an. In der Defensive dürfte der Abgang von Kapitän Samil Cinaz eine Lücke hinterlassen.

In Diensten des SV Sandhausen stehen mit Daniel Ischdonat und Michael Langer zwei ehemalige FSV-Torhüter, die natürlich ihrem alten Arbeitgeber den Saisonstart etwas vermiesen wollen. In der Mainmetropole ist im Übrigen Robert Schick von der U19 des Karlsruher SC gelandet, wobei Benno Möhlmann vornehmlich in der Defensivabteilung keineswegs der Schuh drückt. Vor dem umsichtigen Patric Klandt, seit Jahr ein zuverlässiger Keeper, steht eine eingespielte Viererkette. In der vergangenen Woche hat der FSV Frankfurt die Ära Hans-Jürgen Boysen endgültig beendet: Seinen bis 30. Juni 2013 noch laufenden Vertrag haben beide Parteien einvernehmlich aufgelöst.

Neue Beschilderung für Hardtwaldstadion / Kombiticket / Logen

(sim). Es hat sich einiges geändert, im und um das Hardtwaldstadion herum, wenn am Sonntag der Anpfiff zur zweiten Bundesliga gegen den FSV Frankfurt ertönen wird. Beginnen wir bei den Blockeinteilungen und Nummerierungen. Auf der Haupttribünenseite gibt zudem noch die Nordtribüne mit etwa 500 Sitzplätzen, Logen und VIP-Bereich sowie den drei Stehplatzblöcken A1 (wie bisher), A2 (bislang B1) und A3 (neue Stehplatztribüne). Die Nordtribüne wird voraussichtlich erst beim Pokalspiel gegen Energie Cottbus benutzbar sein und der Innenausbau mit VIP und Logen voraussichtlich bis Anfang Oktober. Während dieser Zeit wird im Hof vor der Geschäftsstelle ein VIP-Zelt errichtet, zumal der BC-Bereich von der Haupttribüne ins Haas-VIP-Haus verlegt wurde. Hinter dem Tor in Richtung Kunstrasenplatz sind die Gästefans in den Stehplatzblöcken B1 und B2 untergebracht.

Die Trainerbänke wurden vor der Haupttribüne entfernt und auf die Gegengerade versetzt, da sich im Stadion auch eine neue, drehbare Werbebande an drei Seiten befindet. Zwischen den Bänken befindet sich der vierte Offizielle. Dort gibt es im Übrigen die Stehplatzblöcke C1 (Heim) und bei größeren Spielen C2 (Gast). Auf dieser Seite wurde auch der neue „Fernsehturm“ für die Kameras und die Kommentatorenplätze für Fernsehen und Rundfunk erbaut. Ebenso ist der gesamte Übertragungsfuhrpark direkt beim Fernsehturm errichtet worden, sodass die Techniker einen Standort „der kurzen Wege“ vorfinden. Kaum Änderungen gab es auf der Osttribüne, die ausnahmslos über Sitzplätze verfügt und künftig im Eigentum des Vereins stehen wird. Der Leasingvertrag wurde aufgelöst. Die Blöcke D1 (Heim) und D3 (Gast) bleiben wie gehabt und der größere Block D2 wurde in „Rechts, Mitte und Links“ unterteilt, um beim Vorverkauf einen besseren Überblick zu besitzen. Letztendlich befindet sich unter dem neuen Rollrasen eine neue Rasenheizung, die in der zweiten Bundesliga als „muss“ vorgeschrieben ist. Auf der Haupttribüne wurden 25 zusätzliche Presseplätze eingerichtet, denn das bundesweite Medienaufkommen hat deutlich zugenommen. Die Beschilderungen wurden den jetzigen Begebenheiten angepasst und neu installiert, was auch beim Stadionübersichtsplan geschah.

Komplettes Neuland betrat der Verein mit der Einführung eines Kombiticket in Kooperation mit dem VRN. Die Stadtbahnverbindungen der Bundesbahn zum Bahnhof St. Ilgen/Sandhausen werden verstärkt und zwischen Bahnhof und Hardtwaldstadion pendeln Busse. Deshalb wurde beim so genannten Forstweg in direkter Nähe des Stadions eine Bedarfshaltestelle eingerichtet. Dort können die Fans aussteigen und in getrennten Richtungen dann mit wenigen Metern Fußmarsch die erworbenen Zuschauerblöcke erreichen. Als Folge des Kombitickets wurden auch die Vorverkaufsmöglichkeiten stark erweitert. Bei der SV- Geschäftsstelle und der Sparkasse Heidelberg können weiter Karten erworben werden. Hinzu kommen nunmehr noch die Vorverkaufsstellen der AD-Ticketing GmbH, wobei auf der Homepage des SV Sandhausen die Kontakte zu erfahren sind. In der näheren und weiteren Umgebung gibt es jetzt viele Möglichkeiten, um an Zweitligatickets zu kommen, die dann wieder Gültigkeit besitzen, um unentgeltlich mit dem VRN ins Hardtwaldstadion

Für den Durchgangsverkehr ist während eines Spiels die Hauptstrasse zwischen Ortsausgang und den Sandhäuser Höfen gesperrt. Lediglich berechtigte Personen können die neuen Parkplätze P1, P2, P3 und Presse anfahren. Ansonsten stehen bei den Sandhäuser Höfen etwa 1.400 Parkplätze zur Verfügung.

Ab 13. August beginnt freier Verlauf für DFB-Pokal gegen Cottbus

(sim). In der ersten Runde um den DFB-Vereinspokal kommt es am Montag, 20. August um 18.30 Uhr zum Zweitligaduell zwischen SV Sandhausen und FC Energie Cottbus. Die Besitzer von Dauerkarten, BC- oder VIP-Tickets haben für diese Begegnung ein Vorverkaufsrecht, da Pokalpartien ja im „Paket“ für Punktespiel nicht enthalten sein dürfen. Dieses Recht hat bis Freitag, 10. August Gültigkeit.

Der freie Kartenverkauf für den Auftritt von Energie Cottbus in Sandhausen beginnt somit am Montag, 13. August bei den üblichen Vorverkaufsstellen sowie in der Geschäftsstelle des SV Sandhausen. Es haben die gleichen Preise wie bei Punktespielen der zweiten Bundesliga Gültigkeit.

 

 

LeimenBlog.de Ihre lokale Internetzeitung für Leimen, Nußloch, Sandhausen

Kurz-URL: https://leimenblog.de/?p=21320

Kommentare sind geschlossen

Anmelden | Entworfen von Gabfire themes

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen