Gemeinsame Erklärung von Freien Wähler und FDP zur Georgi-Marktplatz-Sanierung

Sanierung des Georgimarktplatzes verschoben – Gastronomen und Gewerbetreibende können aufatmen.

(ah – 23.8.20) Im Herbst 2019 hatte der Gemeinderat mehrheitlich beschlossen, die Abdichtung der Decke der Georgi-Tiefgarage und damit auch den Georgimarktplatz zu sanieren. Der Baubeginn sollte im September 2020 sein. Dann kamen die Corona-Pandemie und damit die verordnete Schließung von Geschäften und Gastronomie-Betrieben.

Die Einschränkungen infolge der Corona-Pandemie führten und führen noch immer gerade bei Gastronomen zu erheblichen Einnahme-Ausfällen. Deshalb sind die Gastronomen mehr denn je darauf angewiesen, ihre Gäste im Freien bewirten zu können.

Die Aussicht, dass der Georgimarktplatz ab September saniert wird, somit eine Außenbestuhlung nicht mehr möglich ist und dass der Wochenmarkt an einen anderen Ort verlegt wird und damit als Frequenzbringer entfällt, führte bei den Gastronomen und Gewerbetreibenden am Georgimarktplatz zu existentiellen Sorgen.

Daher verfassten sie im Juli 2020 eine Petition an den Leimener Gemeinderat. Darin brachten sie zum Ausdruck, dass sie die Einschränkungen im Zuge der Sanierungsarbeiten eventuell wirtschaftlich nicht überleben werden. Daher baten sie den Gemeinderat, die Baumaßnahme am Georgimarktplatz zu verschieben.

Diese Sorgen der Gastronomen und Gewerbetreibenden muss man ernst nehmen. Denn ein frisch sanierter Marktplatz ohne Gastronomen und Gewerbe wäre ein schwerer Schlag für unsere Stadt. Daher beantragten die Fraktion der Freien Wähler (FW) und die FDP-Fraktion eine Sondersitzung des Gemeinderats in der Sommerpause.

In dieser Sitzung stimmte der Gemeinderat mehrheitlich – auch mit der Stimme von OB Reinwald – dafür, die Bauarbeiten am Georgimarktplatz erst Ende September 2021 zu beginnen. Diese werden gerade mit Rücksicht auf die dortige Gastronomie in zwei Bauphasen ablaufen, voraussichtlich nach der Kerwe 2021 bis März 2022 und nach der Kerwe 2022 bis Februar 2023. So haben die Gewerbetreibenden und Gastronomen nach der harten Zeit in diesem Jahr eine Verschnaufpause.

Die Gastronomen können zudem in diesem Jahr flexibel die Außenbestuhlung bis in den Spätherbst gestalten. Aus diesen Gründen lehnten FW und FDP den von der Stadtverwaltung in der Sondersitzung überraschend vorgestellten alternativen Bauplan ab. Dieser hätte drei Bauphasen und einen Baubeginn schon in diesem Jahr vorgesehen, allerdings nur Arbeiten am Georgi-Brunnen und keine Tiefgaragen-Deckensanierungs-Arbeiten.

Der Brunnen, der augenblicklich wegen der Corona-Pandemie gesperrt ist, bleibt nun bis zur Kerwe 2021 erhalten und kann unter Umständen sogar – bei einem Abflauen der Pandemie – im Jahr 2021 wieder angemacht werden. Dass der Brunnen möglichst lange vor Ort bleibt, war ein Anliegen insbesondere der Inhaber der beiden Cafés am Georgimarktplatz.

Nun gibt es nach Ansicht von FW und FDP gute Rahmenbedingungen für eine positive Entwicklung des Georgimarktplatzes.


FW-Fraktion & FDP-Fraktion im Leimener Gemeinderat

Für Sie ausgesuchte Artikel - ebenfalls lesenswert:

LeimenBlog.de Ihre lokale Internetzeitung für Leimen, Nußloch, Sandhausen

Kurz-URL: https://leimenblog.de/?p=133158

Sie müssen eingeloggt sein, um kommentieren zu können. Login

Anmelden | Entworfen von Gabfire themes

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen