Gesundheitsamt: Beim Frühjahrsputz an Gesundheitsschutz denken

Archivbild

(rnk – 14.3.24) Bei Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen und Husten denken viele Menschen erst einmal an typische Atemwegserkrankungen wie Influenza oder Covid-19. Wenn nach einigen Tagen jedoch noch Bauchschmerzen mit Durchfall und Erbrechen auftreten und der Hausarzt bei einer Blutentnahme sogar Einschränkungen der Nierenfunktion feststellt, dann liegt der Verdacht auf eine Hantavirus-Infektion nahe. 

Baden-Württemberg ist Endemiegebiet für Hantaviren, Hantavirus-Infektionen treten hier also gehäuft auf. Übertragen wird das Virus durch Mäuse und Ratten, in Deutschland meist über die Rötelmaus. Die Tiere scheiden die Viren in Kot und Urin aus. Die Viren können außerhalb ihres Wirts mehrere Wochen infektiös bleiben. Menschen stecken sich daher meist durch das Einatmen virushaltiger Stäube ein, gelegentlich aber auch bei direktem Kontakt mit einem Nager. Eine Übertragung von Mensch-zu-Mensch ist nicht zu befürchten.

„In 2023 wurden uns fünf Erkrankungsfälle gemeldet, alle mit möglicher Exposition im Rhein-Neckar-Kreis bzw. im Stadtkreis Heidelberg. In diesem Jahr wurden uns bereits drei neue Fälle gemeldet. Häufig verläuft eine Infektion unbemerkt oder nur mit milden Symptomen, sodass die Diagnose nicht gestellt wird.“ erläutert Dr. Andreas Welker, Leiter des Gesundheitsamts des Rhein-Neckar-Kreises, das auch für die Stadt Heidelberg zuständig ist. Eine Impfung oder spezielle Medikamente gegen eine Hantavirus-Infektion existiert nicht, aber Symptome wie Fieber oder grippeartige Schmerzen können durch entsprechende Medikamente behandelt werden. Selten kommt es zu schweren Verläufen. Gefährlich werden hierbei die Nierenfunktionsstörungen, die eventuell eine Dialyse oder intensivmedizinische Behandlung notwendig machen. In der Regel kommt es aber auch hier bei rascher Behandlung zu vollständiger Genesung.

Das Risiko einer Infektion kann verringert werden, indem Kontakt zu Nagern sowie deren Ausscheidungen vermieden wird. Bei geplanten Aufräumaktionen und Reinigungsarbeiten, die oft gerade im Frühjahr in Haus und Garten anstehen, sollten vorbeugende Maßnahmen getroffen werden. Dies gilt vor allem dann, wenn Nagerbefall bekannt und die Räume verstaubt sind. Empfohlen wird hier z. B. das Befeuchten von Oberflächen, um das Aufwirbeln von Staub zu vermindern und das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes. Kot bzw. Kadaver sollten ebenfalls befeuchtet werden (z.B. mit Wasser und Reinigungsmittel), um die Staubentwicklung zu verringern. Ein Staubsauger sollte nicht verwendet werden. Mehr Informationen zum Hantavirus sind auf der Homepage der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, www.infektionsschutz.de (Rubrik Erregerstreckbriefe > Hantaviren) oder auf den Seiten des Robert Koch-Institutes RKI, www.rki.de, (Rubrik Infektionskrankheiten > Hantaviren).

LeimenBlog.de Ihre lokale Internetzeitung für Leimen, Nußloch, Sandhausen

Kurz-URL: https://leimenblog.de/?p=176540

Sie müssen eingeloggt sein, um kommentieren zu können. Login

Autoglas300x120
Turmapotheke Logo NEU 300x120

6581 - Elektro Lutsch Banner 300c
Woesch 300x120

Spargelhof Köllner Logo 300x120

Mattern Optik - Banner 300 - 4
OFIS-Banner_300x120

Dr Ullrich -  Banner 300 - 2015

Gallery

19244-Kundgebung-Leimen-bleibt-bunt-20 19244-Kundgebung-Leimen-bleibt-bunt-16 19244-Kundgebung-Leimen-bleibt-bunt-15 19244-Kundgebung-Leimen-bleibt-bunt-13 19244-Kundgebung-Leimen-bleibt-bunt-12-Brandenburg 19244-Kundgebung-Leimen-bleibt-bunt-11 19244-Kundgebung-Leimen-bleibt-bunt-10 19244-Kundgebung-Leimen-bleibt-bunt-09 19244-Kundgebung-Leimen-bleibt-bunt-08
Anmelden | Entworfen von Gabfire themes

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen