Heimatmuseum Sandhausen – Raum 4: Die Waschküche

Wir führen Sie in dieser Woche wieder im Leimeblog durch unser Heimatmuseum. Bis das Museum in Sandhausen wieder voraussichtlich im September geöffnet sein wird, werden wir in den nächsten Wochen die einzelnen Museumsräume vorstellen. Wir konzentrieren uns dabei auf bestimmte Ausstellungsstücke, weshalb wir mit dieser Vorstellung keine Vollständigkeit beanspruchen.

Nach den Räumen im Erdgeschoss und des Treppenhauses in den letzten Ausgaben der Gemeindenachrichten berichten wir nun über RAUM 4. Die zwei Bilder verdeutlichen die folgende Textdarstellung:

Der Raum befindet sich im Obergeschoss und verbindet Raum 5 und 7. In Zeiten des Rathauses war dort das Vorzimmer des Bürgermeisters untergebracht. Auch hier ist aus heutiger Sicht ein Sicherheitsabstand von 1,50 Metern unmöglich einzuhalten … allerhöchstens zum Bürgermeister selbst.

Heute präsentieren wir in diesem kleinen Raum die Wachküche. In damaliger Zeit war der „Waschtag“ für viele Mütter ein äußerst harter und anstrengender Tag. Die Wäsche wurde zuerst in einem Waschkessel außerhalb der Wohnung gekocht. Sie wurde dann in einem separaten Bottich mit einem Wäschestampfer durchgewalkt. Die stark verschmutzte Wäsche musste die Mutter in der Zwischenzeit mit Seife, Wurzelbürste und einem Waschbrett behandeln. Danach wurde die Wäsche mehrmals gespült und anschließend ausgewrungen. Um diese harte Arbeit zu verdeutlichen haben wir diverse Geräte zur Waschung der Wäsche aufgestellt. (siehe Bild 1) Es ist für jüngere Besucher immer wieder ein interessanter Moment, da sie von Zuhause nur stromgetriebene Waschmaschinen und Trockner kennen.

Dabei lassen sie sich auch von den ausgestellten Bügeleisen beeindrucken, die einerseits ein erhebliches Gewicht besaßen und andererseits genauso wenig mit Strom betrieben wurden. Die Bügeleisen wurde so auf der Herdplatte in der Küche auf dem Kohleofen warmgehalten. In wenigen Haushalten in Sandhausen hatte man aber auch eine „Wäsche Plättmaschine“ oder Mangel. Mit dieser wurde die Bett- und Tischwäsche durch zwei glatte Buchenwalzen geplättet. Angetrieben wurde diese mittels einer großen Kurbel, natürlich im Handbetrieb. Eine von diesen Geräten haben wir auch in diesem Raum ausgestellt. (siehe Bild 2)

Außerdem erinnern wir in diesem Raum auch an eine Zeit, in der die tägliche Körperhygiene auch mit viel Aufwand verbunden war. Die Badewanne aus Holz zeigt dies für die Besucher besonders eindringlich. Wenn das Waschwasser noch brauchbar war, wurde in die Wanne oder im Waschzuber zusätzlich heißes Wasser zugegeben. Danach wurden die Familienmitglieder vom Ältesten bis zum Jüngsten gebadet. Wir verweisen dabei die Besucher immer wieder darauf, dass damals mit Wasser äußerst sparsam umgegangen wurde. Auch bestanden die Familien im Durchschnitt anders wie heute in der Regel aus mehr als sieben Angehörigen. Für manche jungen Besucher eine Überraschung, da diese selbst in den wenigsten Fällen mehr als zwei Geschwister besitzen.

Schließlich entführt der kleinste Raum im Museum in eine schwere Zeit, in der die tägliche Körperhygiene und die Wäschewaschung mit harter Arbeit verbunden war. Was heute für viele allzu selbstverständlich erscheint, war viele Jahre in Sandhausen keine Selbstverständlichkeit. Um dies auch in anderen Lebensbereichen der damaligen Bevölkerung von Sandhausen zu verdeutlichen, lohnt sich der Besuch im Museum wieder. Es wird sicher bald wieder möglich sein. Bis dahin können Sie sich auf www.heimatverein-sandhausen.de weiter über unser Museum und über unsere Aktivitäten informieren.

Für den VHV 1952: Jonas Scheid, Günter Wittmann, Lars Kieneck

Für Sie ausgesuchte Artikel - ebenfalls lesenswert:

LeimenBlog.de Ihre lokale Internetzeitung für Leimen, Nußloch, Sandhausen

Kurz-URL: https://leimenblog.de/?p=132099

Sie müssen eingeloggt sein, um kommentieren zu können. Login

Anmelden | Entworfen von Gabfire themes

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen