Horst Redinger als Dirigent des Männer-Gesangvereins 1867 Leimen verabschiedet

v.l.: Richard Bader, Horst Redinger

(rb – 27.7.17) Am Dienstagabend, 25.07. verabschiedeten die Sängerinnen und Sänger des MGV 1867 Leimen ihren langjährigen Dirigenten Horst Redinger. Herr Redinger war 47 Jahre Chorleiter in Leimen und hat in dieser Zeit hervorragendes für den Verein geleistet.

Nach der Begrüßung durch die Chorobfrau Erika Borvitz und einem Liedvortag durch den Chor, hielt Stadtrat und Bürgermeisterstellvertreter Richard Bader die Rede zur Verabschiedung (siehe nachfolgend aufgeführt) mit anschließender Verleihung der Kulturmedaille in Gold, der höchsten Auszeichnung im kulturellen Bereich der Stadt Leimen.

Chorobfrau Erika Borvitz, Horst Redinger, Richard Bader

Herr Redinger bedankte sich anschließend für die an ihn gerichteten Worte, insbesondere bedankte er sich bei Oberbürgermeister Herrn Reinwald und der Stadt Leimen für die Verleihung der Kulturmedaille in Gold, wodurch er sich sehr geehrt fühle. Nach einem abschließenden Liedvortrag traf man sich im Bistro Pama’s, um bei gemütlichem Beisammensein an viele schöne gemeinsame Stunden zusammen mit Herrn Redinger zu erinnern.


Ansprache von Richard Bader


Liebe Sängerinnen und Sänger unseres MGV 1867, lieber Horst Redinger,

heute ist der Tag gekommen, an dem sich der MGV 1867 von dir, seinem langjährigen Chorleiter verabschiedet. Als du, lieber Horst, im Jahre 1970 den Männergesangverein Leimen als musikalischer Leiter bzw. Dirigent übernommen hast, dachte niemand, dass es  47 Jahre werden würden – fast ein halbes Jahrhundert. Wie kam es damals 1970 dazu.

Der erste Kontakt war wohl in der Zementwerk-Festhalle in Leimen auf dem Kreis-Sängertag, während dessen Alfred Schick dich fragte, ob du dir vorstellen könntest, unseren Chor zu übernehmen. Danach war eine weitere positive Begegnung mit dir, soviel ich mich erinnere, war es auf einem Sängerfest beim Preis- oder Prädikatsingen in St. Leon – bei dem du mit deinem Meckesheimer Chor teilgenommen hast.

Die souveräne Art, wie du den Chor dirigiert hast, der ganze Auftritt mit deinem Chor, hat unserem 1. Vorsitzenden Alfred Schick dermaßen gefallen, dass er danach zu uns Sängern sagte: „Der ist’s, der wäre was für uns!“

So kamen denn auch bald die weiteren Kontakte zustande, welche letztendlich dazu führten, dass du unseren Chor übernommen hast. Eine gute Entscheidung, ein guter Griff für beide Seiten, wie sich in all den Folgejahren zeigte. Der Männerchor blühte wieder auf und konnte durch hervorragende Leistungen bei den verschiedensten Auftritten überzeugen.

Zukunftsentscheidend für den MGV 1867 war, dass auf Initiative von dir und Alfred Schick bald darauf unser sogenannter „Junger gemischter Chor“ gegründet wurde, damals mit dem Repertoire Spirituals, Liedstücke aus bekannten Musicals sowie aus der Welt des Anspruch vollen Schlagers. Eine zukunftsweisende Entscheidung, weil man die Zeichen der Zeit in der Chormusik richtig bzw. rechtzeitig erkannt hat.

Die Erfolge dieses „Jungen gemischten Chores“ sind uns allen bekannt, stellvertretend darf ich an den Auftritt in Hamburg sowie auf die Aufführungen der Rock-Oper „Jesus Christ Superstar“ und der „Umwelt-Cantate“ erinnern.

Für den Auftritt in Hamburg im Rahmen des „Deutschen Sängerfestes“ in der Sparte moderne Chormusik, musste ja damals erst die Ausscheidung unter vielen Badischen Chören gleicher Ausrichtung in Karlsruhe gewonnen werden. Damals unter der Regie des uns allen noch bekannten Fernsehmoderators und Sportjournalisten Rudi Michel.

Zu erwähnen ist auch die hervorragende eigene Band, die sich auf deine Initiative hin in unseren Chor integrierte und unsere Auftritte begleiteten. Natürlich waren unsere Erfolge auch deshalb möglich, weil du auf hervorragende bewährte Stimmen zurückgreifen konntest, wie:  Auf den weit über Leimens Grenzen hinaus bekannten Opernsänger und lyrischen Tenor Heiner Schuster unseren vielen noch bekannten Bässe wie Theodor Adelsberger und Ludwig Hess. Auf weitere Solostimmen, wie Veronika Sauerzapf, Siglinde Schuster, Fred Schick, Bruno Anselmann, Michael Arnold und später dann auch Hans Nägele und Walter Sept, um nur einige zu nennen.

Hervorheben möchte ich auch unseren Universalmusiker und vor allem als Jazz-Musiker bekannten Helmut Weber, mit dem du auch in der zweitgegründeten Band aufgetreten bist.

Aber, all dies lieber Horst, wäre nicht möglich gewesen, ohne deine Arrangements, deinen umgeschriebenen bzw. neugesetzten Chorsätzen. Dies wird für immer auf den Notenblättern verewigt sein mit den Zusatzvermerken: Arrangiert bzw. gesetzt: Horst Redinger

Diese musikalischen Talente eines Komponisten hast du in den MGV eingebracht und waren auch maßgeblich für unsere Erfolge. Dazu gehört auch der enorme Zeitaufwand für die computergestützten instrumentalen Begleitungen der Chorauftritte, welche unserem Verein hohe Ausgaben ersparten. Dies insbesondere für den heute bestehenden Frauen – und Männerchor, der sich u.a. mit der Wiederaufführung von „Jesus – Christ – Superstar“, zusammen mit Projektsängern beweisen konnte.

Ich möchte heute aber nicht nur an musikalische Verdienste erinnern, sondern auch an die vielen gesellschaftlichen und privaten Events und Feierlichkeiten, die wir zusammen erleben durften. So z.B. die Backstubenfeste in der „Weberei“, an Vereinsfeste und Vereins – ausflüge aber auch an die vielen Geburtstagsfeiern bei Mitgliedern unserer Chorgemeinschaft. Man kann sagen, es waren familiäre Verhältnisse, du und deine Frau Liane gehörten einfach dazu.

Heute ist nun der Tag, an dem du als Dirigent unseres Chores verabschiedet wirst. Aber von dem Menschen Horst Redinger werden wir uns nicht verabschieden. Du bleibst weiterhin ein unvergessener Teil der MGV-Familie.  Bei unserem Jubiläumskonzert zum 150 jährigen Bestehen des Vereins dieses Jahres wurdest du zum Ehrendirigenten ernannt. Eine besondere Auszeichnung, die meines Wissens nur Rektor Ziegler – einem der ersten Dirigenten des MGV -zuteilwurde.

Dieser Ehrentitel beinhaltet die Einladung zu allen MGV-Veranstaltungen und Festen als Ehrengast, selbstverständlich mit deiner Frau Liane.

Lieber Horst, Anerkennung, Respekt und Dankbarkeit für eines deiner Lebenswerke – den MGV 1867 Leimen.

Ehrung durch die Stadt Leimen:

Lieber Horst Redinger,

in Anbetracht deiner außerordentlichen Verdienste für die Große Kreisstadt Leimen im kulturellen Bereich, hat mich der Oberbürgermeister Herr Reinwald beauftragt, stellvertretend für ihn dir heute die höchste Auszeichnung, welche die Stadt Leimen im Bereich Kultur zu vergeben hat – die Kulturmedaille in Gold – zu verleihen.


 

Für Sie ausgesuchte Artikel - ebenfalls lesenswert:

LeimenBlog.de Ihre lokale Internetzeitung für Leimen, Nußloch, Sandhausen

Kurz-URL: https://leimenblog.de/?p=94383

Kommentare sind geschlossen

Anmelden | Entworfen von Gabfire themes

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen