Informationsgespräch der CDU mit der Fachstelle Sucht Wiesloch

 

v.l:. Inge Oberle (Weinheim), Bruno Sauerzapf (Leimen), Holger Karl (Bammental), Georg Kletti (Sandhausen), Christiane Staab (Walldorf), Werner Knopf (Malsch), Hans-Wolfgang Riedel (Waibstadt), Laura Weiß (Fachstelle für Suchtberatung Wiesloch), Susanne Maria Tröscher (Weinheim), Dr. Katharina Kohlbrenner (Ilvesheim)

(bs – 8.2.18) Der Baden-Württembergische Landesverband für Prävention und Rehabilitation, dessen Geschäftsstelle in Renchen sitzt und dessen Geschäftsführer Christian Heise ist, betreibt eine Psychosoziale Beratungs- und Behandlungsstelle für Alkohol-, Drogen- und Medikamentenprobleme und Spielsucht in Wiesloch mit Außenstellen in Walldorf und Eberbach, sowie Sprechstunden in St. Leon-Rot und in der Arztpraxis von Dr. Michel in Ladenburg. Die Beratungsstelle verfügt über 6,5 geförderte Fachkraftstellen, die auf aktuell 9 Personen verteilt sind. Die Leiterin der Beratungsstelle Laura Weiss stellte sehr engagiert die Zielhierarchie der Beratungsstelle (Nichtkonsumenten/Innen unterstützen, Erstkonsum aufschieben, Menge/Häufigkeit reduzieren, bei Abhängigkeit Therapie einleiten) vor.

Dazu gibt ein umfangreiches Angebotsspektrum:

  • Beratung und Betreuung von Menschen mit Suchtproblemen & die Fragen zum Thema Sucht haben, sowie Angehörigenberatung
  • Vermittlung in ambulante, teilstationäre oder stationäre Entwöhungsbehandlung
  • ambulante Entwöhnungsbehandlung
  • ambulante Nachsorgebehandlung
  • psychosoziale Begleitung von Substituierten
  • Veranstaltungen zur Suchtprävention
  • ISI – Information, Sekundärprävention, Intervention, ein Angebot für erstauffällige Drogenkonsumenten
  • externe Mitarbeiterberatung für Betriebe ehemals betriebliche Sozialberatung
  • Raucherentwöhnungskurse
  • Trainingsprogramm „Kontrolliertes Trinken“
  • Seminare für suchtmittelauffällige Kraftfahrer
  • aufsuchende Beratung im Jobcenter Rhein-Neckar-Kreis
  • Kooperation mit der Suchtambulanz für Computer-Spielsucht und übermäßige Mediennutzung des ZPP Heidelbergs, vormals IDBB
    Zusammenarbeit mit Selbsthilfegruppen
  • Arbeit mit der Gesundheitsplattform www.feelok.de, die unter der Trägerschaft des bwlv steht

Eine große Herausforderung stellt die Finanzierung der Fachstelle dar. Der Soll-Ist-Vergleich bis 11/2017 enthält ein Defizit von rund 55.000 €.. Das Anliegen der Fachstelle Sucht in Wiesloch wird von der CDU als sehr wichtige Aufgabe angesehen, die unterstützt werden muss.

Bruno Sauerzapf, CDU Fraktionsvorsitzender

 

LeimenBlog.de Ihre lokale Internetzeitung für Leimen, Nußloch, Sandhausen

Kurz-URL: https://leimenblog.de/?p=101330

Kommentare sind geschlossen

Anmelden | Entworfen von Gabfire themes

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen