Leimener Ferienprogramm der FDP: Fahrt in das ZKM Karlsruhe

(von Alexander Hahn – 2.8.19) „Ich möchte einen der ältesten Computer der Welt sehen.“ – Der zehnjährige Marcel aus Leimen stieg am 1. August mit ganz konkreten Erwartungen in den Bus in Richtung ZKM, Zentrum für Kunst und Medien, in Karlsruhe. Die FDP Leimen bietet im Rahmen des Leimener Ferienprogramms schon seit vielen Jahren diese Fahrt an und hat jedes Jahr eine volle Teilnehmerliste. Denn es hat sich unter den Schulkindern herumgesprochen, dass diese Fahrt immer sehr abwechslungsreich und interessant ist. Deshalb sind schon viele „Stammgäste“ unter den Teilnehmern, so etwa der inzwischen 16-jährige Emmanouil, der schon seit sechs Jahren jedes Jahr dabei ist. Auch in diesem Jahr nahmen wieder rund 30 Kinder und Jugendliche aus Leimen und Sandhausen an der Fahrt nach Karlsruhe teil.

Begleitet wurden die Kinder vom Ortsvorsitzenden der Leimener FDP, Stadtrat Alexander Hahn, der Schatzmeisterin der FDP Leimen, Irene Pisch, und dem Leimener FDP-Neumitglied Beverly Stumpf. Die Sandhäuser Liberalen schickten als Begleitung Ilse Klinger und Brigitte Sorce. Nach der Ankunft in Karlsruhe erhielten die Jugendlichen – wie in jedem Jahr – leckere Vesperpakete. Diese hatte auch in diesem Jahr wieder der FDP-Stadtrat Bruno Lindenbach gespendet.

In Karlsruhe angekommen, besuchten die Kinder zunächst die diesjährige Sonderausstellung „Negativer Raum“. Darin ging es um die Entwicklung der Skulptur des 20. und 21. Jahrhunderts. Seit der Antike ist die Skulptur mit der Idee des Körpers verbunden. Daher fußt die historische Skulptur auf den drei elementaren Kategorien Masse, Volumen und Schwerkraft. Die Leistung der Künstler des 20./21. Jahrhunderts ist es jedoch, die Skulptur explizit vom Raum aus zu denken. So entstehen nicht mehr nur Körperskulpturen, sondern Raumplastiken: Raumlinien, Raumkonturen, Raumillusionen, Datenräume usw. Diese Skulpturen können auch schweben und sind eher leicht als schwer.

Konkret konnten die Kinder und Jugendlichen dies an vielen Skulpturen erfahren: Alte Kassettenbänder schwebten als Installation – wie von Geisterhand getragen – durch den Raum, Spinnennetze wurden zu Kunstwerken oder man konnte sich in einem Raum fühlen wie ein Auto in der Waschanlage. Auch waren der oben erwähnte Computer Zuse Z 22 aus dem Jahr 1957 und die vielen Computerspiele aus den 1990-er Jahren ein großes Highlight.

Die Kinder und Jugendlichen waren sehr begeistert von den unendlichen Möglichkeiten der Kunst; Paula, 12 Jahre, meinte etwa: „Ich fühle mich hier wie in einer anderen Welt, einer Welt ohne Grenzen, wo alles möglich ist.“

So verging diese schöne Zeit wie im Fluge und die Gruppe musste am späten Nachmittag wieder den Heimweg antreten. In Leimen angekommen, bedankten sich die Kinder und Jugendlichen mit einem lautstarken Applaus bei den Organisatoren und fragten gleichzeitig: „Findet die Fahrt nächstes Jahr auch wieder statt?“ Die Antwort der Liberalen war kurz, aber klar: „Selbstverständlich.“

 
Alexander Hahn, FDP Leimen

Für Sie ausgesuchte Artikel - ebenfalls lesenswert:

Leimen-Lokal.de Ihre lokale Internetzeitung für Leimen, Nußloch, Sandhausen

Kurz-URL: https://leimenblog.de/?p=121215

Sie müssen eingeloggt sein, um kommentieren zu können. Login

Werbung

Zahnarzt Straka Banner 130x150

Letzte Fotoserie:

13124-Naturparkmarkt-23 13124-Naturparkmarkt-22 13124-Naturparkmarkt-21 13124-Naturparkmarkt-20 13124-Naturparkmarkt-19 13124-Naturparkmarkt-18

Fotogalerie

Anmelden | Entworfen von Gabfire themes

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen