Mehrere Pferdeschändungen in der Region – Ermittlungsgruppe „Koppel“ eingerichtet

Ein schwerer Fall von Tierquälerei schockiert derzeit nicht nur die Pferdeliebhaberinnen und Pferdeliebhaber im Heddesheimer Ortsteil Muckensturm.

Pferde auf Weide (Symbolbild)

Bereits seit Anfang Juni häuften sich im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Mannheim Straftaten, bei denen Pferde vorsätzlich verletzt wurden. Hierbei wurden den Tieren zumeist durch Schneidwerkzeuge Wunden im Schulter- und Genitalbereich zugefügt. Konkrete Hinweise auf den oder die Täter konnten bislang noch nicht erlangt werden.

Die Taten ereigneten sich auf Höfen und Stallungen in den Ortschaften Heidelberg-Pfaffengrund, Plankstadt und Dilsberg sowie zuletzt im Heddesheimer Ortsteil Muckensturm.

Durch die Vorfälle fühlen sich die Pferde- und Gutshofbesitzer schockiert und in hohem Maße in ihrem Sicherheitsempfinden beeinträchtigt. Verdächtige Wahrnehmungen in Bezug auf unbekleidete Personen, die – teils mit Messern bewaffnet – in den an die Pferdekoppeln angrenzenden Feldgebieten festgestellt wurden, verstärken diese Unsicherheit zunehmend.

Das Polizeipräsidium Mannheim hat nach Bekanntwerden der Taten umfangreiche Ermittlungen aufgenommen und zwischenzeitlich die Ermittlungsgruppe „Koppel“ eingerichtet. Unter der Federführung des Arbeitsbereichs Gewerbe & Umwelt wurden in Zusammenarbeit mit der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg und des Polizeireviers Ladenburg bereits umfangreiche Maßnahmen getroffen, die nun noch deutlich forciert und erweitert wurden. Durch täterorientierte Ermittlungsarbeit sollen mit Hilfe der Kriminaltechnik die bislang unbekannten Täter identifiziert und überführt werden. Die Tatumstände werden akribisch aufgearbeitet und ein Schwerpunkt der Ermittlungsarbeit liegt im Bereich der umfassenden Suche und Sicherung von materiellen Tatspuren, deren forensische Auswertung objektive Hinweise auf den oder die Täter liefern kann.

Die Ermittler des Polizeipräsidiums Mannheim stehen dazu in engem Kontakt und Austausch mit den Pferdebesitzern und auch den Reiterhöfen und beraten über mögliche Sicherheitsvorkehrungen zum Schutz der Pferde, insbesondere zur Nachtzeit. Zudem werden Verhaltenshinweise gegeben zum Umgang mit verdächtigen Wahrnehmungen und dem Feststellen verdächtiger Personen und Fahrzeugen.

Das Referat Prävention des Polizeipräsidiums Mannheim hat einen speziellen Flyer in Form einer Checkliste entworfen, der Sicherheitshinweise für Pferde-/ und Stallbesitzer enthält. Diese Checkliste wird an die Höfe, Stallungen und auch Pferdebesitzer verteilt.

Ebenso wurde ein Podcast aufgenommen, der u. a. Verhaltenshinweise für Pferde-/ und Stallbesitzer enthält. Der Podcast ist unter diesem Link abrufbar.

Erneut bittet die Polizei darum, die Augen offenzuhalten, wachsam zu sein und verdächtige Wahrnehmungen und Beobachtungen an oder im Umfeld von Reiterhöfen und Stallungen umgehend der Polizei zu melden. Auch scheinbar harmlos erscheinende Ereignisse und Feststellungen könnten dazu beitragen, den Fall aufzuklären und einen Tatverdächtigen zu überführen. Hinweise erbittet die Polizei unter der Notrufnummer 110 oder an das Polizeirevier Ladenburg, Tel.: 06203/9305-0.

Für Sie ausgesuchte Artikel - ebenfalls lesenswert:

LeimenBlog.de Ihre lokale Internetzeitung für Leimen, Nußloch, Sandhausen

Kurz-URL: https://leimenblog.de/?p=132958

Sie müssen eingeloggt sein, um kommentieren zu können. Login

Anmelden | Entworfen von Gabfire themes

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen