Ödland Parkplatz: Wüste oder Chance?
Fan-Parkplatz des SV Sandhausen

(ck – 15.10.20) Weite kahle Kiesfläche, wüstenartige Erdhäufen als Abtrennungen, nur spärlich bewachsen von lästigen Neophyten wie dem kanadischen Feinstrahlkraut. Einen solchen Anblick bieten die Besucher-Parkplätze bei den Sandhäuser Höfen für die Spiele des SV Sandhausen. Doch auch in der kargsten Wüste gibt es Leben: Hier wohnen erstaunlich viele Ödland-Schrecken (siehe Bild). Aber andere Tiere und Pflanzen finden in dem verdichteten Untergrund und den kahlen Erdwällen kaum Unterschlupf.

Doch dieser wüstenartige Parkplatz des SV Sandhausen hätte Potential, eine Heimat für viele Pflanzen und Tiere zu sein und gleichzeitig den Besuchern einen freundlichen Empfang zu bereiten.

Ödlandschrecke

Die lehmigen Erdhügel können Lebensräume für Vögel, Eidechsen und Wildbienen bieten, wenn man sie mit geeigneten Material etwas befestigt. Einzelne Bereiche, in denen Wildblumen angesät werden und z.B. Totholz geschützt liegt, bieten Insekten und Vögel Nahrung und Schutz. Einige Büsche und Bäume am Rand spenden den Autos Schatten und den Tieren Lebensraum.

Natürlich erfordert Bepflanzung und Lehmmauern mehr Pflege als eine kahle Kiesfläche. Aber hier wäre die Chance zu zeigen, dass Sport und Naturschutz nicht in Konkurrenz sind, sondern einander ergänzen. Der kahle Parkplatz wird in der Woche nur ein paar Stunden tatsächlich genutzt, sonst ist er menschenleer. Wenn die Tiere Unterschlupf haben und die Pflanzen günstige Lebensbedingungen, dann stört es sie auch nicht, wenn einmal in der Woche dort Fußballfans parken und etwas die Ruhe stören, auch wenn sie mal über ein paar Erdwälle und Pflanzen drüber trampeln.

Erfreulicherweise werden nach 12 Jahren jetzt auch von der Gemeinde Sandhausen die Weichen gestellt für die damals vereinbarten Ausgleichsmaßnahmen. Der BUND dankt ausdrücklich seinem Vorsitzenden, Herrn Jahn, dass er durch sein Engagement, Nachforschen und hartnäckiges Nachfragen die geplanten Ausgleichsmaßnahmen wieder in Erinnerung rief und damit eine Umsetzung möglich machte.

Wir werden auch bei weiteren Maßnahmen die Vorgänge begleiten und kritisch nachfragen.

Die Fan-Parkplätze bei den Sandhäuser Höfen haben großes Entwicklungspotential. Hier wäre viel Platz, um zusätzlich eine grüne Oase zu schaffen. Wie das dann nach 30 Jahren aussieht, zeigen die Parkplätze bei der Nußlocher Sportanlage am Max-Berk-Stadion.

Grüne Hecken teilen die Bereiche voneinander ab, überragt von prächtigen Laubbäumen. Das Wasser kann versickern und am Rand sind Grünflächen. Die üppige Bepflanzung speichert das Wasser, kühlt die Umgebung und bietet Lebensraum für zahlreiche Pflanzen und kleine Tiere.

Natürlich erfordert Bepflanzung, Lehmmauern und Hecken mehr Pflege als eine kahle Kiesfläche. Hecken und Bäume müssen geschnitten werden und durch die Baumwurzeln kann der Untergrund wellig werden. Ein Parkplatz für Sportanlagen wird in der Woche nur ein paar Stunden tatsächlich genutzt, sonst ist er menschenleer. Wenn die Tiere Unterschlupf haben und die Pflanzen günstige Lebensbedingungen, dann stört es sie auch nicht, wenn dort ab und zu Autos parken.

Inzwischen ist unbebautes Land so wertvoll geworden, dass man jede Fläche mehrfach nutzen sollte. Vor allem die Begrünung muss man fördern, um die Aufheizung im Sommer zu reduzieren.

Immerhin gibt es einen interessante Naturentwicklung bei den Fan-Parkplätzen des SV Sandhausen: Die seltene und geschützte blauflügelige Ödland-Schrecke fühlt sich dort richtig wohl und ist zahlreich anzutreffen. Die Tiere bevorzugen trockenwarme Kahl- und Ödlandflächen mit sehr spärlicher Vegetation.

C. Kienle, BUND Sandhausen

Für Sie ausgesuchte Artikel - ebenfalls lesenswert:

LeimenBlog.de Ihre lokale Internetzeitung für Leimen, Nußloch, Sandhausen

Kurz-URL: https://leimenblog.de/?p=134395

Sie müssen eingeloggt sein, um kommentieren zu können. Login

Anmelden | Entworfen von Gabfire themes

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen