Polizeipräsidium Mannheim – Unfallbilanz 2014 – Mehr Tote, weniger Verletzte

Allgemeine Unfalllage Polizeipräsidium Mannheim:

4823 - Unfallstatistik

Statistik für Mannheim

Die Gesamtunfälle im Bereich des Polizeipräsidiums Mannheim – Stadt Mannheim, Stadt Heidelberg und Rhein-Neckar-Kreis, ohne Autobahnen – sind im Jahr 2014 im Vergleich zum Vorjahr wiederum, wenn auch nur leicht, angestiegen. Diese Zunahme ist allerdings auf den Anstieg bei den sogenannten Unfällen mit Blechschäden zurückzuführen, so dass eine insgesamt positive Bewertung der Gesamtunfallzahlen 2014 überwiegt. Ein Wehrmutstropfen ist die Zunahme bei der schwersten Unfallfolge, die Zahl der Getöteten nahm um drei Verkehrsteilnehmer zu. Dem gegenüber steht eine erfreuliche Abnahme Unfälle mit Personenschaden und damit verbunden der Rückgang der bei Verkehrsunfällen verletzten Personen.

4823 - Unfallstatistik Heidelberg

Unfallstatistik Heidelberg

Verkehrstote: 2014 sind 21 Menschen bei Verkehrsunfällen getötet worden, drei mehr als im Vorjahr. Von den insgesamt 21 Unfallopfern waren neun als Autofahrer, fünf als motorisierte Zweiradfahrer, vier als Radfahrer und drei als Fußgänger betroffen.

Verletzte: 2014 zogen sich bei Unfällen auf den Straßen der beiden Städte und im Rhein-Neckar-Kreis insgesamt 3.610 Menschen Verletzungen zu. Dies waren 184 Personen weniger als im Vorjahr, was einer Abnahme um 4,8 Prozent entspricht. Die Anzahl der Schwerverletzten verringerte sich geringfügig von 619 Verletzten auf nunmehr 604 (-2,4%). 2.985 Leichtverletzte bedeuten einen Rückgang um immerhin 172 Personen und einer Abnahme um 5,8 Prozent.

4823 - Unfallstatistik RNK

Unfallstatistik RNK

Hauptunfallursachen bei Unfällen mit Personenschaden: Bei den Verkehrsunfällen, bei denen Verkehrsteilnehmer verletzt wurden, sind die Hauptunfallursachen unverändert zum Vorjahr geblieben. An der Spitze steht nach wie vor mangelndes Abstandsverhalten (610), dann folgen Nichtbeachten der Vorfahrtsbeschilderung (337), nicht angepasste Geschwindigkeit (321) und Fehler beim Abbiegen (241) auf den weiteren Plätzen.

Radfahrerunfälle

Durch eine Schönwetterperiode im Februar und März nahm der Radverkehr früher zu als im Vorjahr, was Auswirkungen auf die Unfallbilanz hatte. Die Gesamtzahl der Radunfälle stieg um 33 auf 1.119 (+3%):
Dabei macht sich seit 2013 auch der Elektro-Bike-Trend, insbesondere im Rhein-Neckar-Kreis bemerkbar. Bei 32 Unfällen (Mannheim: 5; Heidelberg: 5; RNK: 22) wa-ren Pedelecs beteiligt (2013: 18/+14 = 77,7%). Fast die Hälfte dieser Fahrzeugführer (15) war 66 Jahre und älter. Eine Person wurde getötet (2013: 2), sieben Personen wurden schwer (2013: 2) und 17 Personen leicht verletzt (2013: 14).

Stadt Mannheim:

Insgesamt ereigneten sich 362 (+10/+2,8%) Unfälle, davon 271 Verkehrsunfälle mit Personenschaden (+8/+3,0%). Die Zahl der Verunglückten stieg auf 260 Personen (+4/+1,7%). 40 Radfahrer wurden schwer verletzt (-9/-18,4%). Die Zahl der Leichtverletzten stieg auf 220 (+13/+6,3%)

Stadt Heidelberg:

Es ereigneten sich 333(+24/+7,8%) Unfälle, davon 268 Verkehrsunfälle mit Perso-nenschaden (+23/+9,4%). Die Zahl der Verunglückten stieg auf 271 Personen (+22/+8,8%). 45 Radfahrer wurden schwer verletzt +8/+21,6%). Die Zahl der Leicht-verletzten stieg auf 226 (+14/+6,6%)

Rhein-Neckar-Kreis:

Es ereigneten sich 424 (-1/-0,2%) Unfälle, davon 328 Verkehrsunfälle mit Personen-schaden (-10/-3,0%). Die Zahl der Verunglückten sank auf 327 Personen (-18/-5,2%). Es kamen wie im Vorjahr drei Radfahrer zu Tode, 69 wurden schwer verletzt (-6/-8,0%). Die Zahl der Leichtverletzten sank auf 255 (-12/-4,5%)

Kaufmann Banner 300x120 blau Schrift oben und unten

Werbung: Vereidigter KFZ-Sachverständiger in Leimen

Fußgängerunfälle

Die Gesamtzahl der Unfälle mit Beteiligung von Fußgängern fiel um 28 auf 415 (-6,3%).

Stadt Mannheim:

Es ereigneten sich 157(-20/-11,3%) Unfälle, davon 137 Verkehrsunfälle mit Perso-nenschaden (-39/-35,5%). Die Zahl der Verunglückten sank auf 128 Personen (-31/-18,5%). Es kamen 2 Fußgänger ums Leben (Vorjahr: 4), 26 Fußgänger wurden schwer verletzt (-18/-40,9%). Die Zahl der Leichtverletzten fiel auf 100 (-14/-12,3%).

Stadt Heidelberg:

Es ereigneten sich 96 (+8/+9,1%) Unfälle, davon 84 VU mit Personenschaden (+1/+1,2%). Die Zahl der Verunglückten sank auf 72 Personen (-3/-4,0%).
Es kamen zwei Fußgänger ums Leben (Vorjahr: 0), 11 Fußgänger wurden schwer verletzt (-11/-50,0%). Die Zahl der Leichtverletzten stieg auf 59 (+6/+11,3%).

Rhein-Neckar-Kreis:

Es ereigneten sich 162 (-16/-9,0%) Unfälle, davon 145 VU mit Personenschaden (-12/-7,6%). Die Zahl der Verunglückten sank auf 138 Personen (-10/-6,8%). 37 Fußgänger wurden schwer verletzt (-4/-9,8%). Die Zahl der Leichtverletzten fiel auf 101 (-6/-5,6%).

LKW-Unfälle

Die Zahl aller LKW-Unfälle erreicht mit 1.030 einen Fünf-Jahres-Tiefststand und sank gegenüber dem Vorjahr um 123 (-10,7%). Die Unfälle mit Personenschaden gingen besonders deutlich zurück. Es ergeben sich Auffälligkeiten, die auf die Berufskraftfahrer – Weiterbildungspflicht für LKW- und Busfahrer zurückgeführt werden können. Der Stichtag für den Beginn der Aus- und Weiterbildungspflichten für Kraftfahrer im gewerblichen Güterkraftverkehr war der 10. September 2009. Unabhängig davon, ob der LKW-Führerschein bzw. Bus-Führerschein vor oder nach den Stichtagen erworben wurde, müssen Kraftfahrer, die im gewerblichen Kraftverkehr tätig sind, ihre Kenntnisse alle fünf Jahre durch eine Weiterbildung auffrischen (35 Schulungseinheiten zu je 60 Minuten). Wer am 9. September 2009 bereits Inhaber eines LKW-Führerscheins war, musste die ersten 5 Weiterbildungszertifikate bis spätestens 10. September 2014 absolviert und bei der Führerscheinstelle eingereicht haben.

Mannheim:

Es ereigneten sich 414 (-81/-16,4%) Unfälle, davon 71 Verkehrsunfälle mit Personenschaden (-39/-35,5%). Die Zahl der Verunglückten sank auf 89 Personen (-57/-39%). Ein Verkehrsteilnehmer wurde getötet (Vorjahr: 2). Neun Personen wurden schwer verletzt (-24/-72,7%). Die Zahl der Leichtverletzten sank auf 79 (-32/-28,8%)

Heidelberg:

Es ereigneten sich 152 (-45/-22,8%) Unfälle davon 29 Verkehrsunfälle mit Personenschaden (-20 /-40,8%). Die Zahl der Verunglückten sank auf 36 Personen (-22/-37,9%). Ein Verkehrsteilnehmer wurde getötet (Vorjahr: 0). Wie im Vorjahr wurden 5 Personen schwer verletzt. Die Zahl der Leichtverletzten sank auf 30 (-23/-56,6%)

Rhein-Neckar-Kreis:

Es ereigneten sich 464 (+3/+0,7%) Unfälle davon 82 Unfälle mit Personenschaden (-10/-10,9%). Die Zahl der Verunglückten sank auf 112 Personen (-4/-3,4%). Zwei Verkehrsteilnehmer wurden getötet (Vorjahr: 1). 21 Personen wurden schwer verletzt (-10/-32,3%). Die Zahl der Leichtverletzten stieg auf 89 (+5/+5,9%)

Verkehrsunfälle mit motorisierten Zweirädern

Der Landestrend mit zweistelligen Zuwächsen bei den Verunglücktenzahlen wird Dank der positiven Entwicklungen im Rhein-Neckar-Kreis deutlich durchbrochen. Allerdings stieg die Zahl der Toten von 4 auf 5. Die Zahl aller Unfälle erreicht mit 565 einen Fünf-Jahres-Tiefststand und sank gegenüber dem Vorjahr um 39 (-6,5%).

Mannheim:

Es ereigneten sich 188 (-11/-5,5%) Unfälle, davon 131 Verkehrsunfälle mit Personenschaden (+4/+3,1%). Die Zahl der Verunglückten stieg auf 134 Personen (+3/+2,3%). Drei Personen wurden getötet (Vorjahr: 0). 37 Personen wurden schwer verletzt (+11/+42,3%). Die Zahl der Leichtverletzten sank auf 94 (-11/-10,5%).

Heidelberg:

Es ereigneten sich 119 (+8/+7,2%) Unfälle, davon 84 Verkehrsunfälle mit Personen-schaden (+2/+2,4%). Die Zahl der Verunglückten stieg auf 87 Personen (+2/+2,4%). 15 Personen wurden schwer verletzt (+1/+6,7%). Die Zahl der Leichtverletzten stieg auf 72 (+1/+1,4%).

Rhein-Neckar-Kreis:

Es ereigneten sich 258 (-36/-12,2%) Unfälle, davon 176 Verkehrsunfälle mit Perso-nenschaden (-56/-24,1%). Die Zahl der Verunglückten fiel auf 181 Personen (-60/-24,9%). Zwei Personen wurden getötet (Vorjahr: 4). 61 Personen wurden schwer ver-letzt (-11/-15,3%). Die Zahl der Leichtverletzten sank auf 118 (-47/-28,5%).

Verkehrsunfälle mit Kindern

Die Zahl aller Unfälle erreicht mit 242 einen Fünf-Jahres-Tiefststand und sank gegen-über dem Vorjahr um 57 (-19,1%). Wie in den Vorjahren kam kein Kind ums Leben.

Mannheim:

Es ereigneten sich 69 (-7/-9,2%) Unfälle, davon 67 Verkehrsunfälle mit Personen-schaden (-2/-2,9%). Die Zahl der Verunglückten fiel auf 68 Personen (-3/-4,2). Neun Kinder wurden schwer verletzt (-6/-40,0%). Die Zahl der Leichtverletzten stieg auf 59 (+3/+5,4%). Die Zahl der Schulwegunfälle liegt bei 3 (-11).

Heidelberg:

Es ereigneten sich 39 (-12/-23,5%) Unfälle, davon 34 Verkehrsunfälle mit Personen-schaden -13/-27,7%). Die Zahl der Verunglückten fiel auf 35 Personen (-13/-27,1%). 8 Kinder wurden schwer verletzt (+1/+14,3%). Die Zahl der Leichtverletzten sank auf 27 (-14/-34,1%). Die Zahl der Schulwegunfälle liegt bei 5 (-4).

Rhein-Neckar-Kreis:

Es ereigneten sich 134 (-38/-22,1%) Unfälle, davon 120 Verkehrsunfälle mit Perso-nenschaden -28/-18,9%). Die Zahl der Verunglückten fiel auf 125 Personen (-27/-17,8%). 20 Kinder wurden schwer verletzt (+/- 0). Die Zahl der Leichtverletzten sank auf 105 (-27/-20,4%). Die Zahl der Schulwegunfälle liegt bei 19 (-2).

Junge Fahrer (18-24 Jahre)

In der Gesamtbilanz fällt auf, dass diese nur noch an 2.101 Unfällen (-117/-7%) beteiligt waren. Die Verunglücktenzahlen – berechnet auf 100.000 dieser Bevölkerungs-gruppe – sanken von 771 auf 623. Damit lag das Risiko der Jungen Fahrer zwar im-mer noch deutlich erhöht bei 159% des Einwohnerdurchschnittes, im Jahr zuvor lag es noch bei 202%.

Mannheim:

Die Verunglücktenzahlen sanken von 801 auf 661. Damit lag das Risiko der Jungen Fahrer bei 169% des Einwohnerdurchschnittes, im Jahr zuvor lag es bei 205%. Junge Fahrer waren an 849 (-41/-4,6%) Unfällen beteiligt, davon an 216 Verkehrsunfällen mit Personenschaden (-19/-8,1%). Die Zahl der Verunglückten sank auf 303 Personen (-37/-10,9%). Drei Personen wurden getötet (Vorjahr: 0), 34 Personen wur-den schwer verletzt (-11/-24,4%). Die Zahl der Leichtverletzten ging auf 266 (-29/-9,8%) zurück.

Heidelberg:

Die Verunglücktenzahlen sanken von 780 auf 686. Damit lag das Risiko der Jungen Fahrer bei 136% des Einwohnerdurchschnittes, im Jahr zuvor lag es bei 142%
Junge Fahrer waren an 302 (-67/-18,2%) Unfälle beteiligt, davon an 104 Verkehrsun-fällen mit Personenschaden (-27/-20,6%). Die Zahl der Verunglückten sank auf 139 Personen (-36/-20,6%). 34 Personen wurden schwer verletzt +4/+13,3%). Die Zahl der Leichtverletzten sank auf 125 (-40/-24,2%)

Rhein-Neckar-Kreis:

Die Verunglücktenzahlen verringerten sich von 746 auf 564. Damit lag das Risiko der Jungen Fahrer bei 186% des Einwohnerdurchschnittes, im Jahr zuvor lag es bei 235%. Junge Fahrer waren an 950 (-49/-4,9%) Unfällen beteiligt, davon an 253 Verkehrsunfällen mit Personenschaden (-57/-17,8%). Die Zahl der Verletzten ging auf 384 Personen (-88/-18,6%) zurück. Eine Person wurde getötet (Vorjahr: 6). 72 Perso-nen wurden schwer verletzt (-10/-12,2%). Die Zahl der Leichtverletzten verringerte sich auf 311 (-73/-19,0%).

Geschwindigkeitsunfälle

Die Gesamtzahl hat bei 763 Unfällen zwar leicht, um 12 Unfälle (-1,5%), abgenom-men. Es bietet sich jedoch ein unterschiedliches Bild. Insbesondere bei den Schwer-verletzten ist eine deutliche Zunahme um 36 auf 161 (+28,8%) zu beklagen. Die Bekämpfung dieser Unfallursache bleibt auch 2015 ein ganzjähriger Schwerpunkt.

Mannheim:

Es ereigneten sich 170 (+44/+34,9%) Unfälle, davon 68 Verkehrsunfälle mit Personenschaden (+12/+21,4%). Die Zahl der Verunglückten stieg auf 87 Personen (+13/+17,6%). Drei Personen wurden getötet (Vorjahr: 0). 24 Personen wurden schwer verletzt (-1/-4,0%). Die Zahl der Leichtverletzten stieg auf 60 (+11/+22,4%).

Heidelberg:

Es ereigneten sich 117 (-31/-20,9%) Unfälle, davon 76 Verkehrsunfälle mit Personen-schaden -16/-17,4%). Die Zahl der Verunglückten sank auf 85 Personen (-13/-13,3%). Eine Person starb (Vorjahr: 0). 28 Personen wurden schwer verletzt (+3/+12,0%). Die Zahl der Leichtverletzten sank auf 56 (-22/-28,2%).

Rhein-Neckar-Kreis:

Es ereigneten sich 476 (-25/-5,0%) Unfälle, davon 213 Verkehrsunfälle mit Personen-schaden (+11/+5,4%). Die Zahl der Verunglückten stieg auf 286 Personen (+7/+2,5%). Drei Personen wurden getötet (Vorjahr: 5). 109 Personen wurden schwer verletzt (+34/+45,3%). Die Zahl der Leichtverletzten sank auf 174 (-25/-12,6%)

Unfälle auf Autobahnen – Unfälle am Stauende

Auf den Bundesautobahnen im Bereich des Polizeipräsidiums Mannheim starben fünf Menschen, zwei bei Lkw-Unfällen, drei in Personenwagen. Bei 348 Unfällen mit Personenschaden war ein Zuwachs um 58 Unfälle (+18,8%) zu verzeichnen. Dabei wurden 588 Personen verletzt, 88 mehr als im Vorjahr (+17,6%). Die Zahl der Schwerverletzten verringerte sich um zehn auf jetzt 115 (-8,0%). Bei den Leichtverletzten war ein deutlicher Anstieg um 94 Personen (+25,1%) feststellbar. Erfreulich ist der Rückgang der Verkehrsunfälle an Stauenden, die Unfälle gingen um 43 (-28,7%) auf 107 Unfälle zurück. Entsprechend reduzierte sich die Zahl der Schwerverletzten bei dieser Unfallart um 19 (-43,2%) auf 25 und die der Leichtverletzten um 34 (-21,8%) auf 122.

LeimenBlog.de Ihre lokale Internetzeitung für Leimen, Nußloch, Sandhausen

Kurz-URL: https://leimenblog.de/?p=60024

Kommentare sind geschlossen

Anmelden | Entworfen von Gabfire themes

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen