„Rencontres – Begegnungen“ – Ausstellung des Kunstvereins in der Alten Fabrik St. Ilgen

v.l.: Lisa Taube, Erich Kraft, Claire de Moncuit-Soumagnat, Alexander Grünewald, Monika Klein, Dr. Christiane Kothe, Roland Borvitz, Christa Foß

(fwu – 19.9.23) Am vergangenen Samstag, dem 16. September um 18.00 Uhr fand die Vernissage der neuen Ausstellung des Leimener Kunstvereins in der Alten Fabrik in St. Ilgen statt. Die Ausstellung steht unter dem zweisprachigen Titel „Rencontres – Begegnungen“ und umfasst Werke deutscher und französischer Künstler aus Leimen / St. Ilgen und der Partnergemeinde von St. Ilgen, Tigy. Die ausstellenden Künstler sind (in alphabetischer Reihenfolge) Gérard Aubard, Roland Borvitz, Jaqueline Delon, Monika Klein, Erich Kraft, Claire de Moncuit-Soumagnat und Barbara Piatti.

Le samedi dernier, le 16 septembre à 18h00, a eu lieu le vernissage de la nouvelle exposition de l’Association Artistique de Leimen à l’Alte Fabrik à St. Ilgen. L’exposition intitulée „Rencontres – Begegnungen“ met en vedette des œuvres d’artistes allemands et français de Leimen / St. Ilgen et de la commune partenaire de St. Ilgen, Tigy. Les artistes exposants sont (par ordre alphabétique) Gérard Aubard, Roland Borvitz, Jaqueline Delon, Monika Klein, Erich Kraft, Claire de Moncuit-Soumagnat et Barbara Piatti.


  • Ausstellung bis 15. Oktober 2023
  • Samstags von 16 – 19 Uhr
  • Sonntags von 14 – 17 Uhr

70 Jahre deutsch-französische Freundschaft und 50 Jahre Partnerschaft bzw. Jumelage sind der Anlass für die Ausstellung, die dem künstlerischen Austausch zwischen den beiden Ländern und der Schaffung einer grenzüberschreitenden Kunst-und Kulturszene gilt. Initiiert vom Kunstverein Leimen und unterstützt von der Partnerschaft/Jumelage St. Ilgen-Tigy werden zum ersten Mal deutsche und französische Künstlerinnen und Künstler gemeinsam Positionen zeitgenössischer Kunst wie Malerei, Objekt, Radierung, Fotografie, Skulpturen präsentieren. Im Mittelpunkt steht der Gedanke des Austauschs und des Dialogs: Begegnungen von Künstlern und Kunstvermittlern beider Länder sollen gefördert werden, um Ideen, Werke und Diskurse grenzüberschreitend zu verbreiten.

Les 70 ans d’amitié franco-allemande et les 50 ans de partenariat ou de jumelage sont l’occasion de l’exposition, qui vise à promouvoir l’échange artistique entre les deux pays et la création d’une scène artistique et culturelle transfrontalière. Initiée par l’Association Artistique de Leimen et soutenue par le partenariat/jumelage St. Ilgen-Tigy, cette exposition réunira, pour la première fois, des artistes allemands et français partageant des positions contemporaines en matière d’art telles que la peinture, l’objet, la gravure, la photographie et la sculpture. L’idée de l’échange et du dialogue est au cœur de cette exposition : elle vise à favoriser les rencontres entre artistes et médiateurs culturels des deux pays, afin de diffuser des idées, des œuvres et des discours au-delà des frontières.

Die Vernissage wurde vom Vorsitzenden des Kunstvereins Alexander Grünewald eröffnet, der alle Anwesenden begrüßte und an Michael Reinig übergab, der dies vertiefte und auf  den deutsch-französichen Hintergrund der Partnerschaft erläuterte (siehe unten). Der Präsident des Partnerschaftskomitees Rudi Sailer betonte in seiner kurzen Ansprache die hervorragenden über Jahrzehnte gewachsenen Verbindungen und erläuterte aus eigenem Erleben, wie es zu der Idee für eine solche Ausstellung kam.

Le vernissage a été ouvert par le président de l’Association Artistique, Alexander Grünewald, qui a salué tous les participants et passé le relais à Michael Reinig, qui a approfondi ce sujet et expliqué le contexte franco-allemand du partenariat (voir ci-dessous). Le président du comité de jumelage, Rudi Sailer, a souligné dans son discours bref les excellents liens tissés au fil des décennies et a expliqué comment l’idée d’une telle exposition est née de son expérience personnelle.

Die Künstler und ihre Werke wurden sodann ausführlich von der Kunsthistorikerin Dr. Christiane Kothe vorgestellt, erläutert und gewürdigt. Ihre Ausführungen dürfen wir hier ebenfalls wiedergeben (s.u.).

Huub Dutch Duo

Für die musikalische Untermalung der Vernissage sorgte das Huub Dutch Duo, das bereits am Vortag zur Eröffnung der Leimener Weinkerwe die Zuhörerschaft begeistert hatte. 

Ensuite, la kinéticienne Dr. Christiane Kothe a présenté, expliqué et évalué en détail les artistes et leurs œuvres. Nous reproduisons également ses observations ci-dessous.

Pour accompagner musicalement le vernissage, le duo Huub Dutch, qui avait déjà enthousiasmé les auditeurs lors de l’ouverture du Leimener Weinkerwe la veille, a assuré la musique d’ambiance.


Michael Reinigs Begrüßung der Gäste auf der Vernissage von „Rencontres – Begegnungen“


Liebe Lisa, lieber Alexander, lieber Rudi, liebe Christiane, liebe Künstler*innen aus Tigy und Leimen, liebe Mitglieder des Kunstvereins, der Partnerschaft und des Gemeinderats, meine sehr geehrte Damen und Herren, seien Sie alle sehr herzlich willkommen zur Vernissage des Jumelage-Kunstprojekts 2023 „Begegnungen“.

Cher Lisa, cher Alexander, cher Rudi, cher Christiane, chers artistes de Tigy et Leimen, chers membres du Association des Beaux-Arts, du Jumelage et du conseil municipal, Mesdames et Messieurs. Vous êtes tous les bienvenus au vernissage des Rencontres du projet artistique Jumelage 2023 – et veuillez excuser ma mauvaise prononciation française.

Diese Ausstellung ist der Schlusspunkt zweier Jahre mit beeindruckenden Festivitäten anlässlich des 50jährigen Partnerschaftsjubiläums St. Ilgen-Tigy. Diese begannen im letzten Jahr in Tigy mit dem Besuch in Amboise in Schloss Clos Lucé, dem Alterswohnsitz von Leonardo da Vinci. In Verdun besuchten wir im Herbst gemeinsam die Kriegsschauplätze um diesen Symbolort des ersten Weltkriegs. In den Schulen wurden daraufhin verschiedene Projekte zum Thema deutsch-französische. Freundschaft durchgeführt.

Cette exposition marque la fin de deux années de festivités impressionnantes à l’occasion du 50e anniversaire du Jumelage St. Ilgen-Tigy. Celles-ci ont commencé l’année dernière à Tigy par une visite à Amboise au Château de Clos Lucé, la maison de retraite de Léonard de Vinci. A Verdun à l’automne, nous avons visité les théâtres de guerre autour de ce lieu symbolique de la Première Guerre mondiale. En conséquence, divers projets sur le thème franco-allemand Amitié ont été réalisés dans les écoles.

In St. Ilgen wurde in diesem Jahr der Reigen mit einem großartigen Benefizkonzert der drei Troubadoure zugunsten der Partnerschaft eröffnet. Bei den Festtagen besuchten wir zusammen die Bundesgartenschau, und es fanden zwei Graffitiprojekte des Jugendgemeinderates zusammen mit Jugendlichen aus Tigy statt.

À Saint-Ilgen, la ronde a été ouverte cette année par un grand concert bénéfice des trois troubadours au profit du Jumelage. Pendant les jours de fête, nous avons visité ensemble le Bundesgartenschau, et deux projets de graffiti du conseil des jeunes ont eu lieu avec des jeunes de Tigy.

Und heute nun wie gesagt als Schlusspunkt dieser ereignisreichen Jahre diese gemeinsame Ausstellung mit Künstlern aus Tigy und Leimen mit dem aufschlussreichen Titel „Begegnungen“. Auf die Künstler und ihre Werke wird Frau Dr. Kothe nachher noch im Einzelnen eingehen. Ich möchte Sie alle an dieser Stelle nur sehr herzlich willkommen heißen: Roland Borvitz (Fotografie), Monika Klein (Radierungen), Erich Kraft (Malerei), Karl Müller (Skulpturen), Gérard Aubard (Aquarell), Claire de Moncuit de Saumagnat (Malerei), Jaqueline Delon (Skulpturen, Objekte), Madame Motti (Malerei)

Et aujourd’hui, comme je l’ai dit, à la fin de ces années mouvementées, cette exposition commune avec des artistes de Tigy et de Leimen au titre révélateur «Rencontres». Le Dr Kothe entrera plus tard dans les détails des artistes et de leurs œuvres. Je voudrais simplement vous souhaiter à tous une très chaleureuse bienvenue :Roland Borvitz (photographie), Monika Klein (eaux-fortes), Erich Kraft (peinture), Karl Müller (sculptures), Gérard Aubard (aquarelle), Claire de Moncuit de Saumagnat (peinture), Jaqueline Delon (sculptures, objets), Madame Motti (peinture)

Sie haben diese Ausstellung „Begegnung“ genannt. „Begegnung“ das ist Austausch, Interaktion, wechselseitiger Diskurs und somit ganz und gar zukunftsorientiert. Also gerade kein Schlusspunkt, sondern ein weiterer Ansatz zur Intensivierung unserer wunderbaren Freundschaft. Wir alle dürfen gespannt sein, was sich aus dieser 4wöchigen Begegnung noch alles entwickeln wird.

Vous avez appelé cette exposition « Rencontre ». « Rencontre » signifie échange, interaction, discours mutuel et donc complètement tourné vers l’avenir. Ce n’est donc pas la fin de l’histoire, mais une autre approche pour intensifier notre merveilleuse amitié. Nous sommes tous curieux de voir ce qui va se développer à partir de cette rencontre de 4 semaines.

Ich selbst aber komme nun zum Schluss meiner Ausführungen. Ich und wünsche dem Kunstverein Leimen für das Jumelage-Kunstprojekt ein gutes Gelingen und der Partnerschaft St. Ilgen -Tigy weitere 50 Jahre der freundschaftlichen Verbundenheit. Danke für Ihre Aufmerksamkeit. 

Toutefois, je vais maintenant conclure mes remarques. Je souhaite au Association des Beaux-Arts Leimen beaucoup de succès pour le projet artistique et le Jumelage St. Ilgen -Tigy encore 50 ans d’amitié. Je vous remercie de votre attention.


„Rencontres – Begegnungen“ – Einführung von Dr. Christiane Kothe anlässlich der Eröffnung am 16.09.2023


Ich freue mich in die Ausstellung Rencontres – Begegnungen einführen zu dürfen. Sie gibt Künstlern aus Tigy und St. llgen eine Bühne, auf der sie ihre Arbeiten vorstellen können. Sie erlaubt uns einen Blick auf ein reiches regionales Kunstschaffen in der Rheinebene und im Loiretal zu werfen. Sie zeigt auch, dass es nicht klangvoller Namen der internationalen Avantgarde oder des Erfolgs auf dem weltweiten Kunstmarkt bedarf um eine kleine, feine Ausstellung auf die Beine zu stellen.

C’est un plaisir de vous introduire à l’exposition Rencontres – Begegnungen. Elle met en scene les ouevres d’artistes de Tigy et de St. llgen et elle nous permet de jeter un coup d’oeil sur les activités artistiques regionales riches et variées dans les vallées du Rhin et de la Loire. Elle nous montre aussi, qu’il ne faut pas de noms impressionants de l’avant-garde ou le succès sur le marché international de l’art pour monter une exposition petite par sa taille, mais grande par sa qualité.

Vor der Zäsur durch Corona entstand die Idee zu einer deutsch-französischen Ausstellung zum 50jährigen Bestehen der Partnerschaft. Gerne erinnere ich mich an Atelierbesuche mit Christa Foß und Astrid Lacipieras während des Partnerschaftstreffens in Tigy. Sie und ihre Mitstreiter vom Leimener Kunstverein haben mit tatkräftiger Unterstützung von Claire de Moncuit zusammengetragen, was wir in den kommenden Wochen auf uns wirken lassen dürfen. Danke dafür.

C’était avant l’irruption de Corona que l’idée d’une exposition franco-allemande a l’occasion du 50ème anniversaire du jumelage est né. Je me souviens avec plaisir des visites aux ateliers avec Christa Foß et Astrid Lacipieras lors de notre rencontre à Tigy. Les deux et leur collègues du Leimener Kunstverein avec le support de Claire de Moncuit ont réunis ce que nous avons la plaisi de contempler dans les semaines à venir. Merci à vous tous.

Diese Ausstellung ist mir ein besonderes Anliegen. Namen werden auch deshalb klangvoll, weil mächtige Sammler wie Guggenheim, den der Kupfer-Bergbau reich gemacht hat, ihre Werke erwarben und ihre Sammlungen in den großen Museen präsentieren. Mich interessiert aber zunehmend die Arbeit der großen Zahl bürgerlicher Künstler, die nicht im Rampenlicht stehen, die arbeiten jenseits eines Kunstbetriebes, in dem Kunst manchmal auch zur zweifelhaften Kapitalanlage verkommt, Künstler, die von der Kunst- und Ästhetikgeschichte vernachlässigt werden. Sie widmen sich ihrer Kunst häufig neben einem ganz anders gearteten Alltag und schaffen Vielfältiges und Berührendes. ‚

Cette exposition m’est particulièrement chère. ll y a des noms qui devient importants, parce qu’un collectionneur puissant du genrede Guggenheim, devenu riche grâce à ses mines de cuivre, achetait des ouevres d’un artiste et de grands musées présente ces oeuvres. Effectivement je prend de plus en plus interêt du grand nombre de ceux que j’appèlle artistes-citoyens, ceux qui ne sont pas sous les feux des projecteurs, ceux qui travaillent au delà de I‘ entreprise de l’art, que des fois fait de l’art un placement financier dôuteux, des artistes negligés par l’histoire de l’art et de l’esthétique. Souvent ces artistes se dédient à leur art á côté d’une vie quotidienne des priorités tout à fait differentes avec des resultats variés et emouvants.

Lassen Sie mich nun ein paar thematische Akzente der Rencontres setzen: Zur unmittelbarsten Begegnung kommt es wenn ein Porträt entsteht, eine Künstlerin wie Jaqueline Delon sich der Herausforderung stellt in den Gesichtzügen eines Menschen auch Wesentliches seiner Persönlichkeit, seines Menschseins zu erfassen oder sein ideales Bild zu gestalten.

Permettez moi de placer quelques accents thématiques de nos Rencontres: Le rencontre le plus immédiat se produit lors de la genèse d’un portrait, quand une artiste comme Jaqueline Delon fait face au défi d’extraire des traits d“une personne l’essentiels, de sa personalité, sa condition humaine ou de créer son image idéal.

Die Welt erleben und das Erlebte verarbeiten ist essentiell. Die Strategien, die wir dafür einsetzen sind so verschieden wie die Menschen, ihre Prägungen, ihre Sensibilitäten. Ein besonderer Weg sind dabei künstlerische Aktivitäten – neben den visuellen Künsten auch Literatur, Musik, Tanz, Theater und ihre Wechselwirkungen.

Faire l’experience du monde et assimiler cette experience, c’est quelque chose d’essentiel. Les stratégies mis en oeuvre à cepropos sont si divers comme les hommes, leurs empreintes, leurs sensibilités. Une façon particulière constituent les activites artistiques – à part des arts visuelles, la literature, la musique, la danse, le théâtre ainsi que leur interaction.

Künstler haben ihren eigenen Zugang zur Welt mit Erfahrungen, die eng mit ihrem Schaffen verbunden sind und sich nur bedingt auf andere Weise, z. B. in Worten ausdrücken lassen. Was Roland Borvitz in Begleitung seiner Klangschale erlebte, kann er erzählen, welche Gefühle und Erfahrungen sie ihm bescherte, dafür sollte man seine Installation auf sich wirken lassen. Und wenn ich die strenge Geometrie in Monika Kleins Arbeiten betrachte, sehe ich als Tänzerin stark strukturierte Rhythmen, die getragen werden von Linien und Farben, vergleichbar einem Tanz oder der vom Rhythmus lebenden Poesie. Doch werden Sie alle Ihre eigenen Inhalte, Gefühle, Inspirationen in den Werken unserer Künstler finden können.

Les artistes ont une perception particulière du monde déterminée par des experiences intimement liees à leur creation artistique qui ne s’exprime facilement d’une autre manière. Roland Borvitz nous peut communiquer ce qu’il vit en compagnie de sa coupe sonore, mais les sentiments, les experiences qu’elle lui offre nous raconte son installation. Et en contemplant la geometrie stricte dans l’ouvre de Monika Klein, etant danseuse je vois ces rhythmes fortement structures, transportes par les lignes et les couleurs, comparable á la danse ou á la poesie qui vit du rythme. Et vous, vous allez retrouver vos propre contenus, sentiments, inspirations dans les oeuvres de nos artistes.

Der Titel unserer Ausstellung passt: Rencontres – Begegnungen. Er trifft einen Grundsatz künstlerischen Schaffens, aber auch derRezeption seitens der Betrachter. Menschen begegnen und inspirieren sich – auch und gerade über Grenzen hinweg, seien sie nun geografisch, zeitlich, weltanschaulich. Künstler betrachten die Werke von Kollegen und Vorläufern, verwerfen sie gedanklich oder greifen sie auf, machen ihre Erfahrungen mit ihnen und spinnen sie womöglich weiter.

Le titre de notre exposition est convenant: Rencontres – Begegnungen. Il est au coeur de l’activite artistique et du regard du contemplateur. Les hommes se rencontre et s’inspire en  passent même des frontières – geografiques, ideologiques et dans le temps. Un artiste qui contemple les oeuvres d’un collègue ou d’un précurseur peut les rejètter ou se faire inspirer et les poursuivre à son propre gre.

Claire de Moncuits

So lassen Claire de Moncuits Werke an Matisse und seinen Kreis denken, der in Collioure an der Französischen Riviera individuelle und kollektive Erfahrungen in Bilder übersetzte. Erich Kraft spielt dagegen mit Elementen des Surrealismus, aber auch des action painting eines Jackson Pollock und in Barbara Piattis Werken haben Maler der mexikanischen Revolution wie Diego Riviera und Frieda Kahlo, aber auch die starke Farbigkeit der mexikanischen Alltagskunst ihre Spuren hinterlassen. Dabei gehen alle ihren Weg, setzen um, was sie bewegt, was sie ausprobieren möchten. Sie sind damit gleichzeitig ein Spiegel der ständigen Verfügbarkeit von Inspirationsquellen durch Reproduktionen und Medien, aber eben auch durch Reisen.

Ainsi les paintures de Claire de Moncuits nous font penser aux ouevres de Matisse et son cercle qui à Collioure transformaient des experiences individuelles et collectives en paintures. Tandis que Erich Kraft joue avec des elements du Surrealisme, de mêmeque du action painting d’un Jackson Pollock. Et dans les paintures de Barbara Piatti on trouve des traces des peintres de la revolution mexicaine, d’un Diego Riviera ou d’une Frieda Kahlo, mais aussi les couleurs fortes de l’art populaire. Tout de même chaqu’un prend son propre chemin, transforme ce qui lui inquiète ou qu’il veux experimenter. Par Ià nos artistes sont un reflèt de Ia disponibilite permanente de possibles sources d’inspiration par des reproductions et des media, mais aussi grace aux voyages.

Unsere Künstler befinden sich da in guter Gesellschaft, denn Toulouse-Lautrec, Klimt oder Picasso erhielten wichtige Impulse für ihr Schaffen von japanischen Farbholzschnitten und von afrikanischer Kunst. Was wäre aus ihnen geworden ohne ihre Reisen in die Bretagne, die Provence, an die Französische Riviera oder in die Südsee. Expressionismus, Kubismus und die klassische Moderne spiegeln im Rückblick Realitäten des europäischen Kolonialismus; sie verarbeiteten die Konfrontation mit den Zeugnissen anderer Kulturen auf unerwartete, manchmal schockierende Weise, wenn sie mit Sehgewohnheiten und ästhetischen Regeln brachen.

Nos artistes se trouvent en bonne compagnie, car Toulouse-Lautrec, Klimt ou Picasso recevaient d’impulse importants des grâvures sur bois japonaises er de l’art de l’Afrique. On peut pas les imaginer sans leurs voyages en Bretagne, en Provence, à la côte française ou aux mers du sud. I_’expressionisme, le cubisme et l’art moderne retrospectivement constituent un reflet des réalites du colonialisme; ils transformaient la confrontation avec les temoinages d’autres civilisations de manière imprevue ou carrement chocante quand cela rompait avec les habitudes visuelles et les conventions esthetiques.

Und wie ist das heute? Unsere Realität ist weit mehr geprägt von Mobilität, Begegnungen, Informationen aus allen Teilen der Welt als die des 19. und 20. Jh.. Wir können uns die Welt täglich ins Wohnzimmer holen. Doch haben die daraus entstehenden Bilder auf den Leinwänden unseres Lebens nicht oft auch etwas von Konserve oder irrealer Phantasie?

Et aujourd hui? Notre realite est beaucoup plus marque de la mobilite, des rencontres, de l’information de tous les coins du monde que le 19ème et 20ème siècles. Chaque jour nous povons faire entrer le monde dans notre salle de sejour. Mais est ce que les images qui en resulte ne semble pas aux conserves ou aux fantaisies irreelles?

Was aber passiert, wenn Künstler sich tatsächlich auf Reisen begeben, Eindrücke und Erlebnisse sammeln? Das muss mit künstlerischen Mitteln verarbeitet und zum Ausdruck gebracht werden. Barbara Piatti hat Mexiko, wie wir gesehen haben, zu abstrakten Formen mit starker Farbigkeit inspiriert.

Gerard Aubard wählt den ihm vertrauten Weg des Aquarells. Diese Technik erfordert ein äußerst fokussiertes Arbeiten. Jeder Strich ist endgültig, Korrekturen kaum möglich, da sie immer sichtbar bleiben. Eine besondere Herausforderung sind Lichter, weiße Flächen, die stehen bleiben müssen und nicht im Nachhinein gesetzt werden können. So wird Konzentration zum Mittel der Verarbeitung, aber auch der Vermittlung an uns Betrachter. Dabei spricht mich „Nuage moutonnant“ besonders an. Es bringt uns die staubige Wirklichkeit der Viehhirten nahe, es lenkt unsere Aufmerksamkeit auf die Menschen des Kontinents, der in der europäischen Wahrnehmung in erster Linie von Wildtieren bevölkert scheint. Die direkte Begegnung mit den Menschen vor Ort wird gleichzeitig zur künstlerischen Herausforderung, wenn es gilt eine Staubwolke in der trockenen Savanne ins Aquarell zu übersetzen.

Qu’est ce que se passe quand l’artist part de voyage, ramasse des impressions et vit des situations concrètes? Tous ces experiences doivent être traiter à l’aide de moyens artistiques. Barbara Piatti au Mexique füt inspiree des formes abstraites de couleurs fortes.

Gerard Aubard se sert de son moyen prefere, l’aquarelle. Cette technique demande la concentration absolue. Chaque trait de pinceau est definitif, des corrections sont á peine possibles puisqu’elles restent visibles. Des lumières, des parties blancs supposent un defi particulier parcequ’elles ne se travaille pas. Ainsi la concentration devint moyen pour assumer et pour donner un apperçu au spectateur. En ce sens „Nuage moutonnant“ me plait particulièrement. Cette aquarelle nous porte près de la realite pousserieuse des bergers, nous dirige vers les hommes d’un continent qui dans l’imagination europeenne semble peuple plutôt des animaux sauvages. Le rencontre immédiat avec les homme sur place en même temps supose un defi artistique au moment ou il s’agit de traduire le nuage de poussière en aquarelle.

Hervorheben möchte ich zum Abschluss noch die Reise nach innen. Diese Reise wurde den Nachkriegsgenerationen in Deutschland in besonderer Weise auferlegt und im Laufe der Jahrzehnte in sehr unterschiedlicher Weise umgesetzt. Einen wichtigen Beitrag leistete dabei die Partnerschaftsbewegung. Wie viel sie bewegt hat, erleben wir seit Jahrzehnten in der Partnerschaft, die St. Ilgen und Tigy verbindet. Sie wirkt aber auch in weniger offensichtlichen Kontexten. Zu diesen zählt m.E. das Phänomen solidarischer Bürgerbewegungen – ob nach dem Mauerfall, nach Naturkatastrophen wie die Ahrtalflut oder wenn esdarum geht Geflüchtete zu begleiten oder Corona zu organisieren.

Pour terminer je veux ressortir le voyage dirige vers interieur. C’est un voyage remis particulièrement aux genérations de la postguerre allemande et qu’au cours des decennies s’est realise de manières differentes. Le mouvement des jumelages y a contribue decisivement. Combien il a fait bouger on a put appercevoir au cours des ces decennies que St. Ilgen et Tigy sont uni par le jumelage. Et c’est un experience dont les effets se notent dans d’autres contextes. Parmis eux se trouve à mon avis le phenomène de solidarite de citoyens – après la chüte du mür de Berlin, des catastrophes naturelles comme les innondation dans la vallee de l’Ahr, le support des refugies ou celui au temps de Corona.

Einen Quantensprung in dieser Innensicht visualisieren für mich Roland Borvitz Weckgläser. Dieser Quantensprung begann in den 1980er Jahren als in der Kriegsgeneration Traumatisierungen aufbrachen, die sie über Jahrzehnte in der Hyperaktivität des Wirtschaftswunders verstecken konnte. Den zaghaften Schritten dieser Generation folgten immer beherzter Kriegskinder und Kriegsenkel. Eine Generation weiter werden diese Weckgläser wohl im Regal verschwinden und durch neue ersetzt werden. Es war und ist die Kunst, die gerade auch verletzten Seelen Möglichkeiten der Erfahrung, der Heilung, der Freude und Begegnung ermöglicht hat.

Un saut quantique en ce qui concerne cette revision interieure visualisent les bocals de Roland Borvitz. Le debut de ce saut quantique se situe dans les annees 1980 quand les traumatisations se faisaient voir dans les genérations de la guerre cachees pendant des decennies dans l’hyperactivite du miracle economique. Aux pas timides de cette generation se succedait les pas de plus en plus resolues des enfants et des grands-enfants dela guerre. Une generation de plus ces bocals vont disparaitre surement dans les etagères pour être remplace par d’autres. Et c’etait l’art qu’au cours de ces annees a permit aux âmes blesses de retrouver la guerison, la joie et des rencontres.

Ich hoffe, dass diese Ausstellung uns alle zu einer Vielzahl von Begegnungen führt. Vielen Dank.

J’espère que cette exposition engendre un grand nombre de rencontres à tout le monde. Merci.


Volltexte mit Genehmigung von Michael Reinig, Dr. Christiane Kothe und Kunstverein Leimen veröffentlicht

LeimenBlog.de Ihre lokale Internetzeitung für Leimen, Nußloch, Sandhausen

Kurz-URL: https://leimenblog.de/?p=167851

Sie müssen eingeloggt sein, um kommentieren zu können. Login

Mattern Optik - Banner 300 - 4

Spargelhof Köllner Logo 300x120

6581 - Elektro Lutsch Banner 300c

Autoglas300x120

Dr Ullrich -  Banner 300 - 2015
Woesch 300x120

Turmapotheke Logo NEU 300x120

OFIS-Banner_300x120

Gallery

19156-Basket-2-Eroeffnung-19 19156-Basket-2-Eroeffnung-18 19156-Basket-2-Eroeffnung-17 19156-Basket-2-Eroeffnung-16 19156-Basket-2-Eroeffnung-15 19156-Basket-2-Eroeffnung-14 19156-Basket-2-Eroeffnung-13 19156-Basket-2-Eroeffnung-12 19156-Basket-2-Eroeffnung-11
Anmelden | Entworfen von Gabfire themes

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen