Rubrik Gesundheit:
Fettleber heute – Typ 2 Diabetes morgen – II

Im Dezember berichteten wir über die Entstehung der „Nicht-alkoholischen Fettleber-Erkrankung“ (NAFLD). Heute erklären wir, warum eine Fettleber zu Diabetes führt und wie man durch eine vollständige Gesundung der Leber eine Diabetes-Erkrankung verhindern oder zumindest bessern kann.

Wie eine nicht-alkoholische Fettleber entsteht – bewegungslos in der Kohlenhydratfalle

Früher: Bei täglich harter körperlicher Arbeit und deutlich mehr Bewegung zu Fuß war es durchaus sinnvoll, sich mit vielen Kohlenhydraten (z.B. Kartoffeln, Brot) zu ernähren. Diese kohlenhydratbetonte Kost lieferte den benötigten Muskeltreibstoff.

Heute: Bei vorwiegend sitzenden Tätigkeiten wird uns diese Energie (Kalorien!) jedoch zum Verhängnis. Unsere bewegungsarmen Muskeln verbrauchen weniger Kohlenhydrat-Treibstoff.

Die Zuckerspeicher in Muskulatur und Leber sind übervoll.

Wenn die Zuckerspeicher prallvoll sind

In dieser Situation erhöht unser Körper die Insulinausschüttung und zwingt die Zellen zu weiterer Zuckeraufnahme. Mit der Zeit stumpfen Muskel- und Leberzellen gegen das Insulinsignal ab und nehmen kaum noch Zucker auf. Es kommt zur „Insulinresistenz“.

Wenn auch das Fettgewebe an seine Grenzen stößt

Die Leber beginnt, Kohlenhydrate (Zucker) in Fett umzuwandeln. Doch auch die Fettzellen sind irgendwann voll und werden insulinresistent. Nun kommt das Fett zur Leber zurück. Die Leber beginnt, das Fett bei sich selbst einzulagern: eine nicht-alkoholische Fettleber entsteht. Zunehmend wird auch die Leber insulinresistent. Als Folge davon gibt sie nun völlig unkontrolliert Zucker an das Blut ab und der Nüchternblutzucker z.B. steigt an.

Dieser Teufelskreis führt im Verlauf zu einer zunehmenden Verfettung aller Organe in der Bauchhöhle, u.a. der Bauchspeicheldrüse. Ihre insulinproduzierenden Zellen gehen zugrunde. Ein Diabetes mellitus Typ 2 entsteht.

In der FOLGE ….

erhöht eine Fettleber durch ihre zentrale Rolle im Stoffwechsel das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Bluthochdruck, Gefäßverkalkungen, Schlaganfall und Herzinfarkt. Vermehrte Entzündungsprozesse im ganzen Körper gefährden das Blutgerinnungssystem verbunden mit der leichteren Entstehung von Blutgerinnseln.

Ist eine Fettleber heilbar?

Ja! Doch nicht mit Arzneimitteln („Medikamenten“). Arzneimittel gegen eine Leberverfettung gibt es nicht. Sie lindern allenfalls die Folge- und Begleiterscheinungen („Symptome“).

Die Lösung liegt in der Ernährung!

Sinnvolle Ernährungsumstellung ist tatsächlich das Mittel der Wahl, um die Leber in Kur zu schicken! Hierbei gibt es Grundlegendes zu beachten: Zu Beginn steht ein 14-tägiges Leberfasten. Eine Regenerations-Ernährung mit kaum Kohlenhydraten, hochwertigem Eiweiß als Sattmacher, den richtigen Fetten, leberaktiven Ballaststoffen und ganz ohne Hungern. Täglich zwei große Portionen Gemüse, allerdings kein Obst! (Fruktose ist Belastung für die Leber!)

Diese zwei Wochen erfordern Disziplin und eine gute Planung, um einen Mangel an Vitaminen und Mineralstoffen zu verhindern. Entscheidend ist die hochwertige und ausreichende Versorgung mit Eiweiß, um die Muskulatur zu erhalten und einen Jo-Jo-Effekt zu vermeiden. Dies und die Berücksichtigung der individuellen Erkrankungs-Situation setzen eine professionelle ärztlich-fachliche Begleitung voraus.

In diesen zwei Wochen kann sich die Leber nahezu komplett entfetten, um dann ihre Aufgaben wieder zu übernehmen. Nebenbei nehmen Sie auch ein paar Kilos ab. Der Körper beginnt, sich umzubauen: festes Gewebe statt wabbeligem Fett! Die Freude am eigenen Körper kehrt zurück!

So vorbereitet, ist die nachfolgende Änderung von falschen Ernährungsgewohnheiten, die für eine langfristige Erholung Ihres Stoffwechsels notwendig ist, nicht mehr schwer.

Unser Ziel für Sie: „Lernen, gesund zu essen“. Über eine gesunde Ernährung wieder unabhängig von Medikamenten zu werden.

Wir unterstützen Sie dabei, Ihre individuellen Ziele zu erreichen: Lebergesundheit, Gewichtsreduktion und -Stabilisierung, Diabetes-Schutz, Gewebefestigung u.v.m.

Um Sie entsprechend zu begleiten, bieten wir mehrfach im Jahr Vortragsabende* an, in denen wir Sie über Wege zur Leber- und Stoffwechselgesundung informieren. Nähere Informationen zur Durchführung der individuell-betreuten 2-wöchigen Leberkuren erhalten Sie auf Anfrage in unseren Praxis-Sprechstunden. Aktuelle Informationen und Termine erfahren Sie auch über die Homepages unserer Praxen www.dr-dornschneider.de  und www.naturheilpraxis-leimen.de.


Barbara Dornschneider

Heilpraktikerin   Tel.  06224 – 160 84 86

Dr. med. Gregor Dornschneider

Chirurg, Ernährungsmediziner, Präventionsarzt (AGeP), Proktologe   Tel.  06221 -38 38 84

* Vortragsabende:

  • Mittwoch, 08. Jan. 2020, 19.00 Uhr
  • Ort: Villa TOSKANA (Seminargebäude), Hamburger Str. 4-10, 69181 Leimen
  • Donnerstag, 09. Jan. 2020, 19.00 Uhr
  • Ort: Villa MEDICI, Waldparkstr. 20, 76669 Bad Schönborn

Barbara Dornschneider – Heilpraktikerin, Tel. 06224 – 160 84 86

Dr. med. Gregor Dornschneider – Chirurg, Ernährungsmediziner, Präventionsarzt (AGeP), Proktologe, Tel. 06221 – 38 38 84

Für Sie ausgesuchte Artikel - ebenfalls lesenswert:

LeimenBlog.de Ihre lokale Internetzeitung für Leimen, Nußloch, Sandhausen

Kurz-URL: https://leimenblog.de/?p=126235

Sie müssen eingeloggt sein, um kommentieren zu können. Login

Anmelden | Entworfen von Gabfire themes

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen