Schweigeminuten im Rathaus zum Gedenken an die Gurs-Opfer Leimens

4381 - Gurs-Schweigeminute 2(fwu – 22.10.14)  Am frühen Abend des gestrigen Dienstags fand im Rathaus eine stille Gedenkfeier in Erinnerung an die aus Leimen verschleppten und ermordeten Bürgerinnen und Bürger jüdischen Glaubens statt. Ein Querflötenduo der Musikschule sorgte für den passenden musikalischen Rahmen. Frau Regina Kaufmann spielte mit ihrer Schülerin Hannah Neuschäfer den 1. Satz aus einer Sonate von Georg Philipp Telemann sowie das bekannte Stück Air von Johann Sebastian Bach (BWV 1068).

Oberbürgermeister Wolfgang Ernst sprach auf der Veranstaltung die nachfolgenden Worte des Gedenkens:

„Vor 74 Jahren, in der Nacht vom 21. auf den 22. Oktober 1940, wurden alle jüdischen Bürgerinnen und Bürger Badens und der Pfalz in das Internierungslager Gurs in den Pyrenäen in Südfrankreich verschleppt. Nur wenige dieser über 6.000 Opfer überlebten, viele starben in Gurs, die meisten anderen wurden später in die Vernichtungslager im Osten gebracht und dort ermordet. Auch vier Leimener Bürgerinnen und Bürger zählen zu diesen Opfern, Hugo und Karolina Mayer sowie Karoline Bierig und ihre Tochter Selma. Hugo Mayer starb in Gurs, Karolina Mayer, Karoline und Selma Bierig wurden in Auschwitz ermordet.

4381 - Gurs-Schweigeminute 1

Regina Kaufmann (r.) spielte mit ihrer Schülerin Hannah Neuschäfer (l.)

Drei ehemalige Schülerinnen unserer Geschwister-Scholl-Schule haben im Rahmen eines Schulprojekts die Geschichte dieser Opfer aus Leimen erforscht und der Öffentlichkeit präsentiert. Zusammen mit dem Leimener Steinmetz Udo Baumgärtner haben sie diesen Gedenkstein geschaffen, der uns an diese Tragödie und an unsere Mitbürger erinnert. Ein Pendant dieses Gedenksteins hat seinen Platz in Neckarzimmern in der Gedenkstätte aller 137 badischen Gemeinden, aus denen Menschen verschleppt wurden, erhalten. Vor einem Jahr haben wir diesen Leimener Gedenkstein im Beisein von Nachfahren der Familie Mayer hier bei uns im Palais Seligmann aufgestellt – er soll später nach Abschluss der Bauarbeiten seinen Platz im Bereich des Rathausplatzes finden, auf dem bis 1905 die Leimener Synagoge stand.

1151 - Gurs 2Ich danke Ihnen, dass Sie am Jahrestag der unmenschlichen Aktion der damaligen Machthaber des nationalsozialistischen Deutschland, gekommen sind, um unserer ermordeten Mitbürger still und bescheiden zu gedenken. Auch heute darf diese Erinnerung nicht ausbleiben – und diese Mahnung an uns alle, gegen Rassismus, Verfolgung Andersdenkender und -gläubiger aufzustehen.“

Für Sie ausgesuchte Artikel - ebenfalls lesenswert:

LeimenBlog.de Ihre lokale Internetzeitung für Leimen, Nußloch, Sandhausen

Kurz-URL: https://leimenblog.de/?p=54702

Kommentare sind geschlossen

Anmelden | Entworfen von Gabfire themes

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen