SVS: Etwas Glück und ein guter Torhüter waren Garant für Remis

SV Sandhausen Logo(sim). „Wenn man am Millerntor gegen FC St. Pauli etwas holen will, braucht man etwas Glück und einen guten Torwart“, fasste Alois Schwartz, der Trainer des SV Sandhausen kurz und bündig zusammen und fügte hinzu: „Wir hatten beides“. Deshalb entführten die Kurpfälzer beim „Kiez-Club“ zwar etwas glücklich, aber keineswegs unverdient beim 0:0 einen Zähler. Fast hätte Marvon Knoll nach dem Motto „Er kam, sah und siegte“ zum Matchwinner werden können. In der Nachspielzeit lief er nach einem schnell ausgeführten Freistoß alleine auf FC-Schlussmann Tschauner zu, der jedoch reaktionsschnell per Fuß einen Gäste-Dreier verhindern konnte. Der Ex-Berliner war gerade einmal zehn Minuten auf dem Platz.

In der vorausgegangenen Spielzeit gaben die Gastgeber, unterstützt von 27.600 der insgesamt 27.901 Besucher, stetig den Ton an. Doch die Gäste ließen sich von der tollen Atmosphäre stimulieren „und traten als gut organisiertes Team auf“ (Schwartz). Der SV-Trainer änderte die Anfangsformation, brachte mit Tüting, Ulm und Adler drei Akteure gegenüber Dresden sofort vom Start an, legte den Schwerpunkt auf eine stabilere Defensive und sollte mit dieser Maßnahme auch recht behalten. Ein Wertmutstropfen im Freudenkelch sicherlich die Schulterverletzung von Stefan Kulovits, die noch in einem Hamburger Krankenhaus behandelt wurde.

Von Beginn an stellte der FC St. Pauli unter Beweis, wer Herr am Millerntor ist. Erst zog Maier eine Direktabnahme über den Kasten (3.) und danach entschärfte Manuel Riemann mit seiner ersten Großtat einen scharf geschossenen Freistoß vom gleichen Akteur. Sekunden später folgte Nöthe, doch die Null blieb stehen. Vielmehr erspielte sich Nicky Adler die erste Einschussmöglichkeit (32.) und drei Minuten später wurde David Ulm von den Beinen geholt, doch der Elfmeterpfiff bliebt wiederum aus, wie schon in München, Bielefeld oder Union Berlin. Nach den ersten Gäste-Nadelstichen dann wieder die Angriffsmaschinerie der Gastgeber mit Chancen für Rzatkowski (36.), Schindler (42.) und Halstenberg (43.). Entweder vergaßen sie das Toreschießen oder Riemann stand ihnen im Weg.

Auch nach dem Wechsel bissen sich die St. Paulianer immer wieder am Sandhäuser Granit fest und das Bollwerk wankte zwar ab und zu, doch fiel nicht. Maier und Rzatkowski (52./55.) hatten unmittelbar nach Wiederbeginn die größten Möglichkeiten, ehe die FC-Angriffslust etwas verebbte und die Geschehnisse in ruhigerem Fahrwasser verliefen.

Erwähnenswert sicherlich auch eine nette Geste von Nicky Adler nach knapp einer halben Stunde, als er den Referee darauf hinwies, dass sein angezeigter Eckstoß keiner war und deshalb mit Abstoß die Partie fortgesetzt wurde.

  • FC St. Pauli: Tschauner; Schindler, Thorandt, Gonther, Halstenberg; Kalla, Buchtmann; Rzatkowski, Maier (77. Thy); Bartels (71. Verhoek), Nöther (85. Gregoritsch).
  • SV Sandhausen: Riemann; Schauerte, Olajenbesi, Hübner, Achenbach; Linsmayer, Tüting, Kulovits (31. Stiefler); Ulm (80. Knoll), Adler (92. Schulz), Jovanic.
  • Zuschauer: 27.901. Schiedsrichter: Benjamin Cortus (Röthenburg). Gelbe Karten: Bartels (2, ST. Pauli) – Kulovits(6), Ulm (3) und Schauerte (2, alle SVS).

Autogramme am Weltspartag in Sparkassen-Filiale Sandhausen

Sandhausen (sim). Der Weltspartag geht schon seit mehreren Jahrzehnten am 30. Oktober in allen Geldinstituten über die Bühne. So auch bei der Sparkasse Heidelberg, einem langen und zuverlässigen Partner des Zweitligisten SV Sandhausen. Aus Anlass des Weltspartages am kommenden Mittwoch gibt es in der Sandhäuser Filiale der Sparkasse zwischen 14 und 16 Uhr eine Autogrammstunde mit dem Trainer des SV Sandhausen Alois Schwartz, der zudem einige Spieler aus dem aktuellen Zweitligakader hierzu als Unterstützung mitbringen wird.

 

LeimenBlog.de Ihre lokale Internetzeitung für Leimen, Nußloch, Sandhausen

Kurz-URL: https://leimenblog.de/?p=41089

Kommentare sind geschlossen

Anmelden | Entworfen von Gabfire themes

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen