SVS unterliegt Heidenheim mit 1:2

5527 - SVS Logo neu(mb – 25.11.17) Nach einer 1:0-Pausenführung, für die Geburtstagskind Tim Knipping sorgte, unterliegt der SV Sandhausen im Heimspiel gegen den 1. FC Heidenheim mit 1:2.

Jansen und Karl ersetzen Kulovits und Paqarada

Heimtrainer Kenan Kocak stellt sein Team im Vergleich zum Auswärtssieg beim SV Darmstadt 98 auf zwei Positionen um: Für den verletzten Kapitän Stefan Kulovits nimmt Maximilian Jansen den Platz im defensiven Mittelfeld neben Denis Linsmayer ein. Anstelle des ebenfalls verletzungsbedingt fehlenden Linksverteidigers Leart Paqarada agiert Markus Karl in der Dreierkette.

Heidenheim beginnt druckvoll

Der SVS beginnt im gewohnt variablen 3-4-3-System, wobei Kapitän Daghfous häufig mit den weiteren Sturmspitzen Höler und Sukuta-Pasu rotiert. Bei leichtem Nieselregen und entsprechend rutschigem Geläuf ist es Jansen, der in der sechsten Minute den ersten Torschuss des Spiels abgibt. Aus halblinker Position zielt der Mittelfeldspieler aber zu weit links. Ein erster Weckruf für durchaus offensiv agierende Heidenheimer, die zu Beginn häufig mit langen Bällen versuchen hinter die Sandhäuser Abwehrreihe zu kommen. Vor allem bei Standards durch Marc Schnatterer sind die Gäste gefährlich. In der 14. Minute schlägt der Heidenheimer Kapitän einen Freistoß in den Sandhäuser Strafraum, wo sich Beermann durchsetzt, den Ball aber per Kopf knapp neben das Tor setzt.

SVS übernimmt das Zepter, Knipping trifft zur Führung

Mitte der ersten Hälfte kommt der SVS nach der anfänglichen Druckphase der Gäste immer besser ins Spiel und zu weiteren, teils hochkarätigen Chancen. In der 23. Minute kommt nach einer Flanke von rechts zunächst Sukuta-Pasu an den Ball, der den Ball Richtung Höler weiterleitet, dessen mittig platzierten Schuss FCH-Schlussmann Müller abblocken kann. Nur eine Minute später scheitert Daghfous nach einem Solo-Lauf über die Linke Außenbahn aus spitzem Winkel erneut an Müller. Angetrieben vom quirligen Kapitän erkämpft sich der SVS in der 28. Minute einen Eckball, den der Deutschtunesier selbst ausführt. Nach gleich mehreren Kopfballversuchen kommt schließlich Knipping an den Ball, der diesen aus der Drehung heraus aus fünf Metern im Tor unterbringt. Die Führung für den SVS.

Seegert kommt für den verletzten Karl

Die Gastgeber sind auch im weiteren Verlauf der ersten Hälfte die aktivere Mannschaft, müssen jedoch in der 34. Minute verletzungsbedingt das erste Mal wechseln. Nach einem Sprint hält sich Markus Karl den linken Oberschenkel und muss mit Verdacht auf einen Muskelfaserriss vom Feld. Für ihn kommt Marcel Seegert in die Partie. In der 40. Minute vergibt der SVS die Chance, die Führung auszubauen. Nach einer weiteren Ecke können die Gäste erneut nicht klären, so dass Jansen an den Ball kommt. Seinen Schuss per Hacke kann Thiel gerade noch auf der Linie retten. Somit geht es mit einer verdienten 1:0-Führung in die Pause.

FCH gleicht aus, Sukuta-Pasu verschießt Elfmeter

Nach dem Seitenwechsel erwischt der SVS einen Kaltstart. Glatzel wird gut 20 Meter vor dem Tor nicht richtig attackiert, wodurch er frei zum Schuss kommt. Der Ball schlägt links unten im Eck zum 1:1 ein. Der SVS lässt sich durch den vermeidbaren Gegentreffer aber nicht aus dem Konzept bringen und spielt weiter munter nach vorne. In der 52. Minute zeigt Schiedsrichter Arne Aarnink auf den Elfmeterpunkt: Strafstoß für Sandhausen. Beermann will einen Ball im eigenen Strafraum klären und erwischt dabei Knipping am Fuß. Sukuta-Pasu nimmt sich den Ball, scheitert mit seinem Flachschuss in die Mitte aber an Müller.

Verhoek bringt die Gäste in Führung

Noch dicker kommt es für den SVS in der 73. Minute. Nachdem Schnatterer mit einem direkten Freistoß aus 20 Metern zunächst in der Mauer hängen bleibt, bringt er einen zweiten Ball in den Strafraum. Verhoek reagiert am schnellsten und trifft volley zum 1:2. Kocak reagiert und bringt Haji Wright für Lucas Höler, nachdem zuvor bereits Philipp Förster für Maximilian Jansen in die Partie kam. Wright hatte kurz darauf seine erste Gelegenheit, als er aus 20 Metern abschließt, sein Schuss aber zu zentral aufs Tor fliegt. Die beste Chance zum Ausgleich hatte in der 90. Minute Innenverteidiger Tim Kister, der zunächst im Strafraum seinen Gegenspieler anschoss und dann aus kurzer Entfernung nur den Pfosten traf. In der dreiminütigen Nachspielzeit wurden die Bemühungen des SVS nicht mehr belohnt, es blieb beim 1:2 für Heidenheim.

Die nächste Partie bestreitet der SV Sandhausen am nächsten Samstag, 02. Dezember 2017, in der Auswärtspartie beim 1. FC Nürnberg.

SV Sandhausen: Schuhen – Kister, Karl (34′ Seegert), Knipping – Klingmann, Stiefler – Linsmayer, Jansen (70′ Förster) – Daghfous (C), Höler (76′ Wright), Sukuta-Pasu

1. FC Heidenheim: Müller – Strauß (67′ Philp), Beermann, Theuerkauf, Feick – Titsch-Rivero, Pusch (70′ Kraus)– Schnatterer (C), Thiel – Glatzel, Verhoek

Tore: 1:0 Sukuta-Pasu (28′), 1:1 Glatzel (48′), 1:2 Verhoek (73′)

Zuschauer: 5.243


Weitere Ereignisse und Spielberichte des
SV Sandhausen in unserer Rubrik: Sport / SVS

Für Sie ausgesuchte Artikel - ebenfalls lesenswert:

Leimen-Lokal.de Ihre lokale Internetzeitung für Leimen, Nußloch, Sandhausen

Kurz-URL: https://leimenblog.de/?p=98909

Kommentare sind geschlossen

Werbung

Zahnarzt Straka Banner 130x150

Letzte Fotoserie:

13271-Rathausstürmung-Dilje-18 13271-Rathausstürmung-Dilje-17 13271-Rathausstürmung-Dilje-16 13271-Rathausstürmung-Dilje-15 13271-Rathausstürmung-Dilje-14 13271-Rathausstürmung-Dilje-13

Fotogalerie

Anmelden | Entworfen von Gabfire themes

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen