„Tote“ Bäume auf dem Friedhof wieder mit frischen Blättern zum Leben erwacht

Die Wintereiche im Winter: Nicht an Trockenheit eingegangen …

(fwu – 12.4.20) Wer noch vor zwei Wochen über den Leimener Friedhof ging sah dort eine ganze Reihe „toter“ Eichen stehen. Kein Wunder, bei den Meldungen über die Trockenheit der letzten zwei Jahre, konnte man meinen. Nur, warum werden diese vertrockneten Eichen dann nicht gefällt? Das hat einen ganz einfachen Grund, wie Michael Sauerzapf, Leiter des städtischen Grünflächenamtes erläuterte.

… sondern putzmunter und mit frischen Blättern im Frühling

Es handelt sich bei diesen „toten Bäumen“ um Traubeneichen. Deren  5-7 cm breiten und 8-12 cm langen Blätter haben einen langen Stil und verweilen den Winter hindurch am Baum, um erst im Frühjahr herabzufallen. Daher wird die Traubeneiche häufig auch als Wintereiche bezeichnet.

Bei der Sommereiche, der  Stieleiche, ist es umgekehrt. Bei ihr sind die Blätter kurzgestielt mit dem Ast verbunden sind und fallen im Herbst zu Boden.

Also kein österliches Auferstehungswunder, sondern der ganz normale Wechsel der Jahreszeiten bei Wintereichen.

Für Sie ausgesuchte Artikel - ebenfalls lesenswert:

LeimenBlog.de Ihre lokale Internetzeitung für Leimen, Nußloch, Sandhausen

Kurz-URL: https://leimenblog.de/?p=129697

Sie müssen eingeloggt sein, um kommentieren zu können. Login

Anmelden | Entworfen von Gabfire themes

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen