Totengedenken des VfB Leimen – Pfarrer Groß: Wird im Himmel Fußball gespielt?

3852 - VfB Totengedenken 1(fwu – 11.6.14) An Pfingsten gedachte der VfB Leimen auf dem Bergfriedhof seiner Verstorbenen. Die Andacht hielt Leimens evangelischer Pfarrer Steffen Groß, der selbst Mitglied des Vereines ist und der sich auch der Frage widmete, ob im Himmel „Fußball gespielt“ werde. An die Leistungen vieler verstorbener Mitglieder für den Verein erinnerte der 1. Vorsitzende Bruno Sauerzapf und der Ehrenvorsitzende Hans Appel verlas, stellvertretend für alle verstorbenen Vereinsmitglieder die Namen der ehemaligen Vorsitzenden und Ehrenmitglieder, der die Teilnehmerinen und Teilnehmer der Veranstaltung am Ehrenmal, wo ein Kranz niedergelegt wurde, in Stille gedachten.

Andacht von Pfarrer Steffen Groß

„Vor 100 Jahren haben engagierte Männer den VfB Leimen gegründet. Seitdem haben zahlreiche Männer und Frauen an ihrem Werk weitergebaut und den Verein im Wandel der Zeiten immer wieder neu geprägt. Einige standen auf dem Platz im Rampenlicht oder in der Vorstandsschaft in der ersten Reihe, andere haben im Verborgenen für Ihren Verein gewirkt. Bis heute lassen sich Menschen in Leimen für den Fußball begeistern und wirken damit über den Verein hinaus auch in unsere Stadt hinein.

3852 - VfB Totengedenken 2

v.l.: Hans Appel, Pfarrer Steffen Groß, Uwe Sulzer, Bruno Sauerzapf

Viele dieser Menschen sind vor uns gestorben. Ihr Werk aber hatte Bestand, davon zeugt das Jubiläumsjahr, dass wir in diesen Tagen begehen. Stellvertretend für alle, die sich in 100 Jahren in den Verein eingebracht haben, wollen wir heute der verstorbenen Vorsitzenden und Ehrenmitglieder gedenken. Wir tun dies nicht auf eigene Rechnung, sondern im Namen des Gottes, der uns die Freude am Fußball und die Gemeinschaft schenkt: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes, Amen.

Wir beten: Guter Gott, dankbar blicken wir heute zurück auf all das, was Menschen vor uns in unserem Verein aufgebaut und erhalten haben. Wir bitten dich: Schenke uns immer wieder Menschen, die Zeit, Kraft und Begeisterung einbringen, damit das Werk der Vorfahren erhalten bleibt und unser Verein hoffnungsvoll den Herausforderungen der Zukunft begegnen kann. Lass den Geist der Fairness und der Toleranz wachsen unter uns, damit Menschen aus unterschiedlichen Nationen, Berufen, Hintergründen zu einem Team in einem Verein werden. Bewahre alle, die auf und neben dem Platz aktiv sind, und lass die Begeisterung für unseren Sport nicht aufhören. Amen.

Fußball im Himmel?

Vor einiger Zeit hat mich ein kleiner Junge nach dem Training gefragt: Kann man im Himmel eigentlich Fußball spielen? Die Frage war nicht so naiv, wie sie im ersten Moment klingen mag: Der Großvater der Jungen war gestorben, und der Enkel sorgte sich darum, ob es dem Opa jetzt, nach dem Tod, gut geht. Und zum gut gehen gehörte für den Jungen eben das Fußballspielen dazu – eigentlich ein nahe liegender Gedanke!

Klar war dem Jungen offenkundig auch, dass mit dem Himmel nicht der blaue Raum über uns gemeint sein kann, sondern das das Wort den Ort bei Gott beschreibt, den Jesus seinen Jüngern jenseits der Todesgrenze versprochen hat. Im Englischen wird der blaue Himmel, der „sky“, vom „Heaven“, dem Wohnort Gottes, unterschieden, und hier ging es um den Heaven. Und wie Kinder so sind, wollte der Junge von mir, dem kickenden Pfarrer, eine Antwort.

Ich habe mir dann die Bemerkung verkniffen, dass ich als HSV-Fan beim Stichwort Fußball derzeit eher an die Hölle denken muss, und habe erst einmal in Ruhe nachgedacht. Der Himmel, das ist doch der Ort, den Gott uns für die Ewigkeit versprochen hat. Der Ort, an dem er selbst alle unsere Tränen abtrocknet und an dem der Tod endgültig keine Macht mehr über uns hat. Der Ort, an dem wir immer noch wir selbst sind – denn das bedeutet doch Auferstehung, dass wir als ganze Menschen eine Zukunft haben, über den Tod hinaus. Das unser Leben nicht mit dem Tod einfach abbricht wie eine Kerze, die man ausbläst, sondern das wir weiter leben dürfen, in Gemeinschaft mit Gott und den Menschen.

Und gleichzeitig bedeutet Auferstehung doch auch: Wir sind nicht mehr festgelegt auf unsere Fehler, unsere Schuld, unsere Ängste. Auch nicht mehr auf unsere inneren und äußeren Verletzungen. Wir können alles abgeben, was unser Leben und das Leben der Menschen in unserer Nähe beschwert hat. Gott nimmt uns alles weg, was zwischen ihm und uns gestanden hat, alles, was uns von anderen Menschen getrennt hat und auch alles, bei dem wir nicht im Reinen mit uns selbst waren. Kurz: Wir dürfen im Himmel endlich und endgültig so leben, wie Gott uns gewollt und geschaffen hat, ohne Leid, ohne Schuld, aber ganz wir selbst und in Frieden mit Gott, der Welt und uns selbst.

Wenn das aber wahr ist – wenn wir im Himmel ganz und gar leben dürfen, ohne die Lasten dieser Welt – dann hat der kleine Junge eine ganz richtige Ahnung gehabt. Wenn wir ganz und gar leben dürfen, lebendig und selig vor Glück – gehört dann nicht der Fußball, der unser Leben und das Leben so vieler anderer Menschen reich und erfüllt macht, nicht unbedingt dazu? Können wir etwa ganz und gar wir selbst sein ohne einen Ball und zwei Tore? Ich muss nur an meine F-Jugend-Mannschaft denken, um zu wissen: Nein, das geht nicht. Ein Fußballer ohne Fußball ist kein ganzer, kein wirklich lebendiger Mensch, im Leben auf der Erde nicht und im Himmel erst recht nicht.

Und so ist dann auch meine Antwort auf den kleinen Jungen mit seiner großen Frage ausgefallen: Ja, auch im Himmel wird Fußball gespielt, genauso wie dort musiziert und gesungen wird, gespielt und gelacht. Dein Opa ist bestimmt mittendrin!

Auch im Himmel wird Fußball gespielt – aber etwas ist anders: Alles, was unseren Sport verdunkelt, alles, was ihn kaputt macht und manche Spieler auch, das gibt es im Himmel nicht mehr: Keine roten Karten und keine Blutgrätschen. Keine Fankrawalle, keine Kreuzbandrisse und keinen Streit mehr im Verein. Keinen Mauscheleien und keine Schiedsrichter, die um ihre Gesundheit fürchten. Wohl aber Traumpässe und Glanzparaden, Trikottausch und Tiki-Taka, Flankenläufe und Fallrückzieher. Und echte Gemeinschaft, die Grenzen überwindet – wenn in unsere Jugend Aramäer und Türken, Hauptschüler und Gymnasiasten, Kinder reicher Leute und Kinder von Arbeitslosen zu einem Team zusammenwachsen und alle Rivalitäten dem Teamgeist weichen, bekommen wir davon schon heute eine Ahnung.

Mögen also unsere Verstorbenen auch im Himmel ihrem, unserem geliebten Sport nachgehen – und wir eines Tages auch. Und mögen wir hier auf der Erde nie vergessen, dass es bei aller sportlicher Rivalität unser Auftrag ist, Teamgeist, Zusammenhalt, Freude, Fairness und Einsatz für andere in die Welt zu tragen, so wie die Verstorbenen es vor uns und für uns getan haben. Wenn uns das gelingt, ist das, so gesehen, nicht weniger als ein Stück Himmel auf Erden, genauer: auf dem Fußballplatz. Das ist unser Auftrag, auch in den nächsten 100 Jahren. Gott möge uns schenken, dass er gelingt. Amen.“

 

Für Sie ausgesuchte Artikel - ebenfalls lesenswert:

LeimenBlog.de Ihre lokale Internetzeitung für Leimen, Nußloch, Sandhausen

Kurz-URL: https://leimenblog.de/?p=50024

Kommentare sind geschlossen

Anmelden | Entworfen von Gabfire themes

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen