Wasserballer wieder erstklassig – Leimen jetzt DSV Nachwuchs-Stützpunkt

4014 - SGW Aufstieg BL - 19

Die Aufsteiger der SGW Leimen / Mannheim vor ihrem Spiel gegen Laatzen

(Von Claus Bastian)  Badens bester Ballwerfer im nassen Element haben mit der Mannschaft der SGW Leimen/Mannheim vier Jahre nach dem ersten, erfolgreichen Versuch und freilich nur einer Saison Verbleib den zweiten Aufstieg in das 16-er-Feld der Wasserball-Bundesliga geschafft. Neben Mitaufsteiger SpVg Laatzen erreichten die Schützlinge von Trainer Thomas Gebhardt ihr letztes Saisonziel beim Dreierturnier im Freibecken des Leimener Bäderparks in einem gemeinsamen „Schnelldurchgang“ dank der Siege gegen den schwachen Westvertreter SGW Solingen/Wuppertal. Den bezwangen zunächst die Niedersachsen mit 15:3, ehe sechs Stunden später für die Gastgeber ein 12:6 heraus kam.

4011 - Fody's - SGW Leimen-Mannheim - Aufstieg Bundesliga

Vorgezogen Aufstiegsfeier am Samstag auf der Fody’s Terrasse am Bäderpark

Nachdem für die Zweitligameister Nord und Süd die Weichen vorzeitig in Richtung Rückkehr zur Bundesliga gestellt waren, konnte auf beiden Seiten schon gebührend gefeiert werden. Das verkrafteten die Männer aus Niedersachsen offensichtlich besser als die Nordbadener, obwohl sie nach dem Andrang rund um das Formel-1-Rennen in Mannheims Jugendherberge nur eine vergleichsweise bescheidene Unterkunft für zwei Tage gefunden hatten. Jedenfalls entschieden die Laatzener das nur für die Statistik bedeutsame Spiel um Platz eins gegen die SGW Leimen/Mannheim am Sonntag mit 15:2 souverän für sich.

In beiden Begegnungen spielten beim 13-köpfigen Aufgebot des badischen Erstliga-Rückkehrers Torwart Pierre Hilbich, Timo Sona (4 Tore), Artur Schneider (4), Patrick Hoyer (1), Stephan Kopani (2), Kai Widmann, Marc Hanen (1), Gergely Nagy, Patrick Hanen (1) und Milos Uremovic.

Der vierte Turnierplatz war leer geblieben, weil aus der Landesgruppe Ost weder die qualifizierte SGW Brandenburg, noch der mögliche Nachrücker, Ex-Bundesligist WU Magdeburg, Ambitionen hatten.

SGW-Trainer Thomas Gebhardt freute sich, nach nur einem Jahr in neuer Umgebung mit seinen Schützlingen den Aufstieg erreicht zu haben. „Wir sind alle glücklich. Nun wollen wir dieses Mal mehr als nur eine Spielzeit lang oben bleiben. Das wird schwer und wir müssen uns sicherlich noch um einiges verbessern.“

Und bei den Verantwortlichen im Hintergrund hat die Arbeit für das neue Umfeld bereits begonnen. Besonders im Blickpunkt steht dabei die Bäderfrage für Heimspiele, wie Manager Wolfgang Kuhnle erläuterte. Dazu kündigte er Kontakte mit den Kompetenten der Nikarfrauen für die Organisation gemeinsamer Bundesligaspiele im Olympia-Stützpunk Heidelberg an.

DWL-Aufstiegsturnier 2014 in Leimen – Resultate

  • SpVg Laatzen – SGW Solingen/ Wuppertal 15:3
  • SGW Leimen/Mannheim – SGW Solingen / Wuppertal 12:6
  • SGW Leimen / Mannheim – SpVg Laatzen 2:15

DSV-Nachwuchs-Stützpunkt „Rhein-Neckar-Wasserball“

4014 - SGW Aufstieg BL - 1

SK-Neptun Vorsitzender Siegfried Schwarz, DSV-Vorsitzende Ewald Voigt-Rademacher, Bürgermeisterin Claudia Felden, Bäderpark-Chef Rudi Kuhn.

Am Rande des Aufstiegsturniers berief der Deutsche Schwimm-Verband die SGW Leimen-Mannheim und den SV Nikar Heidelberg zum DSV-Nachwuchs-Stützpunkt „Rhein-Neckar-Wasserball“. Die entsprechende Urkunde überreichte der DSV-Vorsitzende Ewald Voigt-Rademacher dem SK Neptun Vorsitzenden Siegfried Schwarz, Bürgermeisterin Claudia Felden und Bäderpark-Chef Rudi Kuhn.

Für Sie ausgesuchte Artikel - ebenfalls lesenswert:

LeimenBlog.de Ihre lokale Internetzeitung für Leimen, Nußloch, Sandhausen

Kurz-URL: https://leimenblog.de/?p=51349

Kommentare sind geschlossen

Anmelden | Entworfen von Gabfire themes

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen