Wild Bees am Ziel der Träume: Basketball Damen holen Regionalliga-Meisterschaft

6945 - D1 RL-Meister Teamfoto groß

v.l.n.r.: hinten Coach Thorsten Schulz, Simone Grunert-Baier, Steffi Schenk, Sandra Tüngler, Katrin Schneider, Franziska Baumann, Co-Coach Tanya Poslik vorn v.l.n.r.: Imena Aruna, Kathrin Schmitt, Patricia Gehring, Regine Lüpertz, Marie Schwaab

(rl – 18.4.16) Trotz einer knappen 62:68 Niederlage beim Tabellenzweiten krönten die Regionalliga Damen der TG Sandhausen Wild Bees ihre starke Saison am späten Freitagabend mit dem Meistertitel. Nach dem mit 27 Punkten gewonnenen Hinspiel bleiben die Wild Bees, dank des direkten Vergleichs, Tabellenerster.

Gemeinsam mit einer großen Gruppe Fans machten sich die Damen bereits gegen 17 Uhr auf den Weg zum entscheidenden Spiel um die Meisterschaft nach Ludwigsburg. Ob es daran lag, dass die Wild Bees auf die obligatorische Kaffeepause auf der Anreise verzichten mussten, wird ein Geheimnis bleiben: die Leistung, welche die Damen der Coaches Schulz und Poslik im ersten Viertel zeigten, war jedoch alles andere als das, was die Fans von ihrem Team gewohnt sind. Die jungen Ludwigsburgerinnen traten wacher und entschlossener auf und waren an beiden Enden des Feldes einen Schritt schneller. Nach zehn Minuten und einem 21:12 Rückstand bekam bereits so mancher Fan schwitzige Hände, da würde doch nicht noch irgendetwas schief laufen.

Doch die Sandhäuserinnen waren nicht gewillt das letzte Saisonspiel oder gar die Meisterschaft herzuschenken und zeigten im zweiten Viertel, warum sie zu Recht seit Saisonbeginn an der Tabellenspitze stehen. Mit einem überzeugenden 19:6 konnte der Rückstand nicht nur verkürzt werden, die Wild Bees gingen mit einer 31:27 Führung in die Kabine.

Im dritten Viertel bekam jedoch erneut Ludwigsburg Oberwasser. Zwar blieb die Partie durchgehend eng, aber beim 37:36 lagen die Wild Bees das letzte Mal in Führung. Beim 48:51 vor den letzten zehn Minuten war für beide Teams noch alles möglich.

Leider kamen die Sandhäuser Damen im letzten Viertel mit der Zonenverteidigung der Gegnerinnen nicht zu Recht. Egal was die Wild Bees auch versuchten, die nötigen Punkte für eine Wende wollten nicht gelingen. Auf der Tribüne wurde trotzdem bereits der Sekt ausgepackt, war den Wild Bees die Meisterschaft doch kaum mehr zu nehmen. Franzi Baumann sorgte eine Minute vor Schluss beim 60:63 Anschluss noch einmal für Spannung, aber die Ludwigsburger Damen hatten den längeren Atem und gewannen mit 68:62.

Nach Spielende war die Freude jedoch auf beiden Seiten groß. Bei den Wild Bees wurden die Meistershirts ausgepackt und mit den Fans die erfolgreiche Saison gebührend begossen. Die BSG Ludwigsburg konnte den 14.Sieg in Folge und den Aufstieg in die 2.Bundesliga Süd feiern, da die Wild Bees als Meister auf den Aufstieg verzichten.

Zum Abschluss möchten sich Damen und Coaches  bei allen Sponsoren, Unterstützern und Fans bedanken. Ihr wart großartig. Auf ein Neues in der Saison 2016/2017!

Es spielten: Baumann 18, Grunert-Baier 18 (1 Dreier), Schmitt 9 (1), Schenk 5, Aruna 4, Lüpertz 3 (1), Schwaab 3, Gehring 2, Tüngler und Schneider


Ü35 ist Südwestdeutscher Meister

6945 - Ü35w-Südwest.dt.-Meister Teamfoto

Foto hinten v.l.n.r.: Carina Clößner, Manuela Moritz, Claudia Bommer, Simone Grunert-Baier, Steffi Schenk, Coach Andreas Bommer mit Danya vorn v.l.n.r.: Regine Lüpertz, Kathrin Schmitt, Ludmilla Vojtkova, Regina Swientek ganz vorn: Annika

Für die Ü35 Spielerinnen der Wild Bees Regionalliga Meistermannschaft stand bereits am Samstag die nächste Meisterschaftsrunde an. Zusammen mit Ludmilla Vojtkova vom Oberliga Meister SSC Karlsruhe, Manuela Moritz und Regina Swientek (2.Damen), Carina Clößner und Claudia Bommer ging es mit Coach Andreas Bommer nach Kronberg zur Endrunde um die Südwestdeutsche Meisterschaft. Spaß haben und trotzdem erfolgreich sein lautete das Motto an diesem Samstag, wenigstens Platz zwei von drei musste erreicht werden, um sich für die Deutsche Meisterschaft im Juni zu qualifizieren.

Bereits im ersten Spiel trafen die „jungen Damen“ auf das erfahrene Team aus Kronberg/Grünberg. Diese konnten sich bei der Hessenmeisterschaft überzeugend gegen Hochheim und Krofdorf-Gleiberg durchsetzen und traten, als Gastgeber, entsprechend ehrgeizig und motiviert auf. Vor allem im ersten Viertel waren die Kronbergerinnen, angetrieben von ihrem nimmermüden Trainer, vor allem über Schnellangriffe und im Lowpost erfolgreich, so dass die Wild Bees/Karlsruhe Kombo zunächst schnell ins Hintertreffen geriet.

Getreu dem Motto, mit Spaß weiterspielen, kämpften die Wild Bees sich zurück ins Spiel. Beim 23:26 Halbzeitstand waren die Damen um Coach Bommer wieder in Schlagdistanz. Bis zur 20. Minute konnte Kronberg/Grünberg die Führung behaupten (32:29), von da an spielten auf einmal nur noch die Damen aus Baden-Württemberg. Mit 14:0 Punkten in Folge lagen die Damen vier Minuten vor Schluss mit 43:32 vorne.

Dass die letzten vier Minuten des Spiels mit 4:4 hart umkämpft blieben spielte dann keine Rolle mehr. Die Ü35 konnte den ersten Sieg feiern und war bereits mit einem Bein für die Deutschen Meisterschaften qualifiziert.

Direkt im Anschluss stand das nächste Duell mit der SSG Lutzerather Höhe an. Nach einer kurzen Pause ging es in das zweite Kurzspiel von 4×7 Minuten. Die Sandhäuser Damen waren zu Beginn wohl noch zu sehr mit ihrem Sieg im ersten Spiel beschäftigt. Lutzerath, präsentierte sich flink und agil und überrannte die etwas müde werdenden Wild Bees zunächst. Vor allem Britta Camphausen war überall auf dem Feld zu finden.

Beim 8:16 nach sechs Minuten erwachte endlich der Kampfgeist bei den Wild Bees. Während die letzten Energiereserven mobilisiert wurden, rieben sich einige Zuschauer und auch die Gegnerinnen verwundert die Augen, ob der auf einmal nimmermüde werdenden Sandhäuserinnen. Vergessen schienen die Anstrengungen aus dem ersten Spiel. Wie die Duracell Häschen trommelten sich die Damen fröhlich, mit einem 49:19, durch die weiteren 22 Minuten und gingen beim 57:35 Endstand verdient als Sieger und neuer Südwestdeutscher Meister vom Feld.

Nach einer kurzen Siegerehrung und obligatorischem Meisterschaftsfoto siegte im letzten Spiel des Tages Kronberg/Grünberg und wird zusammen mit den Wild Bees den Regionalliga Südwest Bereich bei den Deutschen Meisterschaften am 4./5. Juni in Hamburg vertreten.

Es spielten (Punkte vs Kronberg/vs Lutzerath): Vojtkova (13/10), Schmitt (14/5), Swientek (-/4), Grunert-Baier (2/13), Schenk (8/7), Lüpertz (6/12), Clößner (2/4), Moritz (2/2) und Bommer

LeimenBlog.de Ihre lokale Internetzeitung für Leimen, Nußloch, Sandhausen

Kurz-URL: https://leimenblog.de/?p=78413

Kommentare sind geschlossen

Anmelden | Entworfen von Gabfire themes

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen