108 – Das Geistliche Wort zum Sonntag – „Ist Gott gerecht?“

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf Übernehmen im Banner klicken.

1062 - GWS 108An dieser Stelle finden Sie jede Woche das Geistliche Wort der katholischen Kirche von Pfarrer Arul Lourdu.

Heute mit der Videopredigt zum Thema: „Ist Gott gerecht?“

Die Liste aller bisherigen Videos dieser Kolumne finden Sie <hier>.

Die Termine der katholischen Kirche finden Sie <hier> und die Website <hier>.

Dranbleiben: Die Facebook-Gruppe der kath. Seelsorgeeinheit:

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf Übernehmen im Banner klicken.

Alle Videos dieser Kolumne finden Sie <hier>

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf Übernehmen im Banner klicken.

 

Für Sie ausgesuchte Artikel - ebenfalls lesenswert:

LeimenBlog.de Ihre lokale Internetzeitung für Leimen, Nußloch, Sandhausen

Kurz-URL: https://leimenblog.de/?p=40695

1 Kommentar für “108 – Das Geistliche Wort zum Sonntag – „Ist Gott gerecht?“”

  1. E_Hennenberger

    Ja, geehrter Herr Lourdu, eine Gute Frage, „ist Gott gerecht?“

    Ich antworte mit einem klaren „Nein“
    Der Gott, so wie er in der Bibel beschrieben ist, war und ist immer noch ein ungerechter und grausamer Gott.
    Wenn ich die Naturkatastrophen sehe, wie Menschenmassen umkommen, wenn ich sehe wie Familien durch Krankheiten auseinandergerissen werden, da müssen Väter und Mütter durch Krebs sterben und kleine Kinder bleiben zurück, Erdbeben, Überschwemmungen, unheilbare Krankheiten, wenn ich sehe wie Menschen miteinander umgehen etc.

    Man könnte Seitenweise darüber berichten, es würden aber die schrecklichen Dinge die passieren nie aufhören, wie ist es dann noch möglich von der Gerechtigkeit Gottes zu reden?

    Was mir noch schlimmer erscheint ist, dass jedes Verbrechen das in dieser Welt geschieht, sich in der Bibel wiederfindet.
    Da Sie, geehrter Herr Lourdu den Holocaust erwähnen sei noch angemerkt: Spätesten nach diesen Gräueltaten müssten Verse in der Bibel wie Joh. 8,44 gestrichen werden. Die Angeklagten in den Nürnberger Prozessen haben sich auf Luther und die Bibel berufen. In Joh. 8,44 sagt „Jesus“, die Juden seien die Söhne des Teufels. Hitler ließ in den KZs dieses Statement „Jesu“ in Plakaten aufstellen, …..6,3 Millionen Tote. Eine Staatsanwaltschaft dazu: Joh. 8,44 sei im Rahmen der Religions- und Meinungsfreiheit „erlaubt“ – auch nach Auschwitz.

    Ich selbst war viele Jahre überzeugter und gläubiger Christ, aber bis Heute ist davon nichts mehr übriggeblieben. Ist Gott gerecht?
    Mein einziger Trost heute: Es gibt keinen Gott.

    „Religion und Glaube sind die falschen Mittel zur Befriedigung echter und realer Bedürfnisse!“

    Ein ehemaliger Christ.

Kommentare sind geschlossen

Werbung

Zahnarzt Straka Banner 130x150

Letzte Fotoserie:

13293-25-Jahre-Bright-Light-13 13293-25-Jahre-Bright-Light-12 13293-25-Jahre-Bright-Light-11 13293-25-Jahre-Bright-Light-10 13293-25-Jahre-Bright-Light-10 13293-25-Jahre-Bright-Light-9

Fotogalerie

Anmelden | Entworfen von Gabfire themes

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen