Abschiedsworte von Kindergarten St. Josef Leiterin Petra Kohl

Still und leise kam ich, still und leise geh ich.

Mein größter Traum, in einem Kindergarten mit Kindern zu arbeiten, ging 1976 für mich in Erfüllung. Nach meiner Ausbildung als Kinderpflegerin und Erzieherin arbeitete ich voller Freude als Gruppenleiterin mit Vorschülern und später mit 3-6-jährigen Kindern im Kindergarten St. Josef.

Die 20 Jahre vergingen wie im Fluge. So manche Kinder mit ihren Familien habe ich dadurch kennengelernt. Da mir die Arbeit im katholischen Kindergarten sehr wichtig war, arbeitete ich immer mit vollem Einsatz. Meine Ausbildung war bei Schwester Anette. Auch war die Arbeit mit Frau Braun eine wichtige Erfahrung und Bereicherung für mich. Pfarrer Blümle, der damalige Pfarrer, hat auf mich gebaut und ich wollte ihn nicht enttäuschen. Rückblickend sind die Jahre wie im Fluge vergangen.

1996 standen wir plötzlich ohne Kindergartenleitung da und so wollte der damalige Pfarrer Nokelski, dass ich als Dienstälteste vorläufig die Leitung des Kindergartens übernehmen soll. So kam ich zur Leitung völlig unvorbereitet. Von diesem Tag an hatte ich einen ganz neuen Aufgabenbereich, in den ich immer mehr hineinrutschte und irgendwann nicht mehr herauskam.

In den 45 Jahren, davon 25 Jahre als Kindergartenleitung hatte ich viele Wegbegleiter:

  • 6 Pfarrer als Träger
  • 4 Bürgermeister
  • 5 Geschäftsführer
  • 6 Kindergartenleiterinnen
  • ca. 100 Erzieherinnen
  • ca. 3000 Kinder mit ihren Familien

All das gab mir immer wieder Mut weiterzumachen. Aus 5 Gruppen (120 Kinder) wurden im Laufe der Jahre 9 Gruppen (170 Kinder). Aber nicht nur der Kindergarten ist gewachsen, auch meine Erfahrung und mein Wissen im nahmen zu. Gemeinsam mit den Eltern und meinen Erzieherinnen (mit fünf von ihnen arbeite ich schon seit über 30 Jahren zusammen), haben wir es geschafft, dem Kindergarten St. Josef den Stellenwert zu geben, den er heute hat. Es hat sich immer etwas bewegt und getan. Keine Arbeit (auch 33 Jahre Benzenickel Basar) war uns zu viel, um unserem Ziel näher zu kommen.

Dies zeigte sich auch in unserem Motto: In unserem Kindergarten tut und bewegt sich immer etwas. Der Kindergarten wurde immer größer und schöner. Er passte sich in allen Belangen an die Bedürfnisse und Wünsche der Kinder und deren Familien an. Wir hatten niemals Probleme, Kinder und Erzieherinnen für den Kindergarten zu gewinnen.

Mit Pfarrer Arul Lourdu bekam ich vor 13 Jahren einen Vorgesetzten und Wegbegleiter, der die Wünsche und Bedürfnisse des Kindergarten St. Josef im Blick hat und immer für die nötige Modernisierung und Erweiterung sorgt. Da ihm die Arbeit mit den Kindern ihm ebenfalls sehr am Herzen liegt, entwickelten wir nun einen Vorzeigekindergarten für die Kirchengemeinde und Gemeinde Nußloch, auf den wir alle sehr stolz sein können. All das geschah und geschieht auch durch die große Hilfe der Gemeinde Nußloch mit Herrn Bürgermeister Joachim Förster.

Langsam schließt sich der Kreis meiner Arbeit. Ich habe für den Kindergarten alles erreicht, was ich mir vorgenommen habe. Eine große Stütze war mir dabei immer meine Familie, welche zugunsten des Kindergartens oft auf mich verzichten musste.

Deshalb nehme ich im Dezember 2021 ganz leise meine Sachen und gehe wie ich gekommen bin, nur unendlich glücklich und zufrieden. Meine Nachfolge für meine Stelle im Kindergarten ist für Januar 2022 gesichert.

So möchte ich jetzt mit diesem Brief allen Danke sagen.

Liebe Grüße
Petra Kohl

LeimenBlog.de Ihre lokale Internetzeitung für Leimen, Nußloch, Sandhausen

Kurz-URL: https://leimenblog.de/?p=139509

Sie müssen eingeloggt sein, um kommentieren zu können. Login

Anmelden | Entworfen von Gabfire themes

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen