CDU: Öffentlicher Verkehr ausbauen – Straßen erhalten

Aus dem Arbeitspapier der CDU – Kreistagsfraktion 2014 – 2019.

2258 - LeimbachrouteDer Wirtschaftstandort Rhein-Neckar erfordert sowohl den Ausbau der öffentlichen Verkehrsmittel aus auch ein leistungsfähiges Straßennetz. Die Mobilität der Menschen nimmt zu. Die Verkehrsinfrastruktur im Rhein-Neckar-Kreis muss stets verbessert werden. Gefragt sind intelligente Verkehrssysteme. Dies bedingt den Ausbau des öffentlichen Personennahverkehrs, einen bedachtsamen überörtlichen Straßenbau, den Ausbau der Radwege und die Vernetzung der verschiedenen Verkehrssysteme.

Ausbau des ÖPNV

Beim Ausbau des ÖPNV hat die Region Rhein-Neckar-Kreis viel erreicht. Die 1. Stufe der S-Bahn ist ein Erfolgsmodell. Insbesondere Jugendliche und Senioren benutzen verstärkt die öffentlichen Verkehrsmittel, die ständig stark ansteigende Fahrgastzahlen aufweisen. Deshalb muss der ÖPNV, insbesondere das S-Bahn-Netz weiter ausgebaut werden. Der weitere Ausbau durch die 2. Stufe, verbunden damit die Verlängerung der Bahnsteige und neues rollendes Material sind notwendig.

Die Fortschreibung des Nahverkehrsplans steht an. Zur Verbesserung der Bahninfrastruktur müssen die schienengleichen Bahnübergänge in Schwetzingen, Zuzenhausen und Meckesheim beseitigt werden. Folgende Ausbauvorhaben müssen realisiert werden: Straßenbahnlinie Eppelheim – Schwetzingen, zweite Verbundstufe S – Bahn nördlicher Bereich und Verlängerung der Bahnsteige auf dem südlichen Ast.

Die CDU – Kreistagsfraktion bemüht sich seit Jahren um einen Übergangstarif zwischen dem Verkehrsverbund Karlsruhe und dem Verkehrsverbund Rhein-Neckar, damit im südlichen Bereich vom Rhein-Neckar-Kreis auf der Strecke z. B. von Malsch nach Bruchsal keine zwei Fahrkarten mit den entsprechenden Fahrpreisen gelöst werden müssen. Mittlerweile wurde ein Teilerfolg erzielt, so dass für den südlichen Rhein-Neckar-Kreis eine Teillösung besteht. Diese Lösung müsste aus den gesamten Rhein-Neckar-Kreis übertragen werden, zumal die Einführung eines landeseinheitlichen Tickets für den ÖPNV in weite Ferne gerückt ist.

Leistungsfähiges und verkehrsgerechtes Straßennetz

Ein gut funktionierendes Straßennetz ist Voraussetzung für die Erhaltung der Wirtschaftskraft. Unsere Kreisstraßen müssen verkehrsgerecht und umweltschonend unterhalten und erweitert werden. Nachhaltigkeit ist gefragt.

Deshalb hat die CDU beantragt, für unsere Kreisstraßen ein Konzept zur Substanzerhaltung vorzulegen und die Mittel im Straßenhaushalt so zu veranschlagen, dass die Straßen und Radwege verkehrssicher bleiben und ihre Substanz erhalten bleibt. Das Konzept wurde 2013 vorgelegt, sieht die kontinuierliche Sanierung der Kreisstraßen vor, erfordert jährlich Aufwendungen von 1,25 Mio. € und wird alle 3 Jahre fortgeschrieben.

Gute Radverkehrsinfrastruktur

Der Rhein-Neckar-Kreis und die Metropolregion Rhein-Neckar haben bereits eine Radverkehrsinfrastruktur, die fortentwickelt werden muss.

Auf Grund des CDU-Antrags ist der Rhein-Neckar-Kreis der „Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Kommunen in Baden-Württemberg“ beigetreten. Folgerichtig hat die CDU wir am 20. 5. 2012 beantragt, für die Radwege ein Konzept zu erarbeiten, das die bestehenden Radewegekonzepte der Gemeinden ggf. mit eigenen Maßnahmen verknüpft. Dafür wurden im Haushalt 2013 200.000 € eingesetzt. Die Untersuchung ist mittlerweile beauftragt.

 

LeimenBlog.de Ihre lokale Internetzeitung für Leimen, Nußloch, Sandhausen

Kurz-URL: https://leimenblog.de/?p=41184

Kommentare sind geschlossen

Anmelden | Entworfen von Gabfire themes

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen