Die „Alm“ war zu hoch für SVS / Drei Treffer in sieben Minuten

SV Sandhausen Logo(sim). Die Bielefelder „Alm“ hat sich einmal mehr für den SV Sandhausen als nicht einnehmbare Spielstätte erwiesen. Beim Auftaktspiel um den DFB-Vereinspokal bezog der Zweitligist eine empfindliche 1:4 (0:1) Niederlage bei der Arminia, die den Gästen das vorspielte, was normalerweise die Stärke des SV Sandhausen in der letzten Runde war, nämlich Laufbereitschaft, schnelles Umschaltspiel und eine sattelfeste Abwehr. Von all dem war jedoch nichts zu sehen und deshalb ist der frühzeitige Pokalaus die logische Folge. „Die Vorstellung war enttäuschend und wir hatten es nicht verdient, eine Runde weiter zu kommen“, rang SV-Trainer Alois Schwartz sichtlich nach Luft, der seine Mannschaft in der Schüco-Arena kaum wieder erkannte. „Drei Tore nach Standards und beim ersten Treffer war der Ball mindestens 50 Meter in der Luft, um im zweiten Durchgang dann binnen sieben Minuten alles zu verlieren. Wo gibt es denn so etwas, gegen eine sonst stabile Abwehr“. Der Gästetrainer sprach dagegen seinen jungen Spielern, die zum Einsatz kamen, ein Sonderlob aus: „Das lässt für die Zukunft hoffen“.

Zum Matchwinner avancierte ohne Zweifel ein Badener, von denen ein Trio bei Bielefeld mitwirkte: Florian Dick aus Hambrücken, über den Karlsruher SC und den 1.FC Kaiserslautern zwischenzeitlich in Ostwestfalen gelandet schoss ein Treffer selbst und war an der Vorarbeit zweier weiterer Tore maßgeblich beteiligt. Mit der Erfahrung aus 62 Erst- und 210 Zweitligaspielen gab es kaum einen ruhenden Ball, der nicht von ihm wieder ins Geschehen gebracht wurde.

Nach einem mühsamen Gestochere in den ersten 40 Minuten auf beiden Seiten, sollten die Gastgeber noch in Halbzeit eins in Führung gehen. Dick trat über 50 Meter einen Freistoß, der kurz vor der Fünfmetergrenze auf dem Kopf von Sebastian Schuppan und danach im SV-Gehäuse landete. Pfertzel stand zu weit weg, sodass alles mühelos von dem Linksverteidiger erledigt werden konnte. Das 2:0 nach 57 Minuten läuteten verhängnisvolle sieben Minuten ein. Florian Dick zog einen Eckball zurück auf die Sechzehnmeterlinie, dort stand Goalgetter Fabian Klos seelenruhig alleine. Er nahm volley die Freiheit an und donnerte das Leder mit vollem Risiko unhaltbar unter die Querlatte nach der Marke „Tor des Monats“. Nach einer Stunde dann die Entscheidung. Dieses Mal von links. Florian Dick zog unweit der Seitenauslinie quer durch den Strafraum ab und im „langen Eck“ schlug es zum 3:0 ein. Es sollte aber noch schlimmer kommen. Ein Klos-Paß erlief Christian Müller, zumal Olajengbesi zu zaghaft agierte und drosch das Leder im kurzen Eck über die Linie. Ergebniskosmetik eine Viertelstunde vor dem Ende. Achenbach hob einen Freistoß in den Strafraum und der gerade eingewechselte Lukas Kübler war mit dem Kopf zur Stelle.

Arminia Bielefeld: Schwolow; Dick, Börner, Salger, Schuppan; Strifler, Kluge (55. Brinkmann); Hemlein, Christian Müller (92. Tetroet), Mast (63. Rennecker), Klos.

SV Sandhausen: Riemann; Pfertzel (72. Kübler), Olajengbesi, Kister, Achenbach; Kulovits (61. Bieler), Linsmayer; Stiefler, Thiede (72. Paqarada); Bouhaddouz, Gartler.

Tore: 1:0 (42.) Schuppan, 2:0 (57.) Klos, 3:0 (60.) Dick, 4:0 (64.) Müller, 4:1 (76.) Kübler. Schiedsrichter: Christian Dietz (Kronach). Zuschauer: 7.305. Gelbe Karten: Schuppan, Kluge (beide Arminia) und Kulovits, Bouhaddouz, Olajengbesi (alle SVS).

Schwarzes Pokalwochenende / Die Hälfte ist ausgeschieden

(sim). Es war alles andere als ein geglücktes Pokalwochenende für die Vereine aus Baden-Württemberg. Insgesamt zehn Teams sind ausgezogen, weiter vom Pokaltopf des Deutschen Fußball-Bundes zu profitieren. Für die Hälfte kam bereits das „Aus“. Dass dies für die drei Landesverbands-Vertreter SV Waldkirch (Südbaden), FCA Walldorf (Baden) und Stuttgarter Kickers (Württemberg) ein schwieriges Unterfangen darstellt, war zu erwarten. Das Trio ist auch trotz Heimvorteil ausgeschieden. Zu den Pokalverlierer zählen aber auch der VfB Stuttgart, der beim VfL Bochum mit 0:2 völlig verdient verlor und der SV Sandhausen, der auf der Bielefelder Alm eine empfindliche 1:4 Niederlage einstecken musste. Souverän meisterte die TSG 1899 Hoffenheim die Auftaktrunde und auch der SC Freiburg sowie der Karlsruher SC kamen trotz Anfangsschwierigkeiten noch so weit in die Gänge, um nach 90 Minuten als Sieger festzustehen. Anders der VfR Aalen, der bei BSV Rheden sich ins Elfmeterschießen zitterte, um dann doch noch den Kopf aus der Schlinge ziehen zu können. Ein Quartett ist also weiter, das am Montag noch Zuwachs bekommen kann. Zweitligaaufsteiger 1.FC Heidenheim empfängt den 1.FC Union Berlin.

Die bisherigen Resultate: Eintracht Trier – SC Freiburg 0:2, BSV Rheden – VfR Aalen 4:5 nach Elfmeterschießen, VfL Bochum – VfB Stuttgart 2:0, Stuttgarter Kickers – Borussia Dortmund 1:4, USV Paloma Hamburg – TSG 1899 Hoffenheim 0:9, 1.FC Neubrandenburg – Karlsruher SC 1:3, Arminia Bielefeld – SV Sandhausen 4:1, FCA Walldorf – Hannover 96 1:3 und SV Waldkirch – SpVgg Greuther Fürth 0:3. Am Montag um 18.30 Uhr 1.FC Heidenheim – 1.FC Union Berlin.

Die zweite Runde um den DFB-Vereinspokal wird am 28./29. Oktober (Dienstag/Mittwoch) ausgetragen. Weiter geht es dann erst im neuen Jahr.

U23-Generalprobe endete mit einem 4:0 Erfolg beim VfR Kronau

(tsch). Im letzten Vorbereitungsspiel der U23 des SV Sandhausen beim mittelbadischen Landesligisten VfR Kronau gelang den Gästen ein ungefährdeter 4:0 (2:0) Erfolg.

Bereits nach drei Minuten erzielte Malchow per Kopf den 1:0 Führungstreffer, nachdem Graciotti ihn mit einer mustergültigen Flanke bediente. In der Folge ergaben sich weitere Chancen, die allesamt leichtfertig vergeben wurden. Iseni aus spitzem Winkel vergaß den Blick für den Nebenmann, Hariri bei zwei Alleingängen und Graciotti hätten das Ergebnis in die Höhe schrauben müssen. In der 31. Minute war es dann soweit und Graciotti nutzte einen schönen Pass von Hariri in die Tiefe, um zum 2:0 zu vollstrecken. Auf der Gegenseite vereitelte Machmeier aus kurzer Distanz eine aussichtsreiche Kopfballmöglichkeit der Gastgeber (43.).

Auch nach der Pause hatte die U23 des SV Sandhausen Spielgeschehen im Griff und erhöhte durch Özdemir, der einen an ihn verursachten Foulelfmeter  verwandelte auf 3:0 (58.). Wiederum Özdemir setzte in der 77. Spielminute mit seinem zweiten Tor den Schlusspunkt, als er nach gelungenem Seitenwechsel von Kerber auf Weber, zum 4:0 traf.

Alles in allem war SV-Trainer Kristjan Glibo mit dem Auftreten der jungen Truppe zufrieden. „Über 90 Minuten haben wir nur eine Torchance zugelassen, haben uns selbst zahlreiche Torchancen herausgespielt und hochverdient gewonnen. Jetzt gilt unser Fokus dem ersten Punktespiel in der Verbandsliga“. Dieses bestreitet die U23 am kommenden Samstag (23. August) um 16:30 Uhr gegen den FC Heidelsheim am Hardtwald, bevor es gleich in eine englische Woche geht.

Die Paarungen zum Auftakt: Saisoneröffnungsspiel am Freitag, 22. August um 18.15 Uhr SpVgg Durlach-Aue – 1.CfR Pforzheim und Samstag, 23. August: 14 Uhr TSV Reichenbach – SV Waldhof Mannheim II, um 15 Uhr TSG 62/09 Weinheim – SG HD-Kirchheim, um 16 Uhr FCA Walldorf II – TSV Amicitia Viernheim, FC Spöck – TSV Höpfingen, um 16.30 Uhr U23 SV Sandhausen – FC Heidelsheim und um 18 Uhr 1.FC Bruchsal – SV 98 Schwetzingen, spielfrei SpVgg Neckarelz II.

 

Für Sie ausgesuchte Artikel - ebenfalls lesenswert:

LeimenBlog.de Ihre lokale Internetzeitung für Leimen, Nußloch, Sandhausen

Kurz-URL: https://leimenblog.de/?p=52228

Kommentare sind geschlossen

Anmelden | Entworfen von Gabfire themes

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen