Die Geschichte der Sandhäuser Alten Synagoge

(jk – 28.4.22) 1823 besaßen die Sandhausener Juden noch keinen gemeinsamen Bet- oder Versammlungsraum. Damals hatten sie jedoch für die Erziehung ihrer Kinder bereits einen Religionslehrer angestellt. Die Synagoge besuchten sie in Leimen und Wiesloch.

Eine erste Synagoge (Betsaal) in Sandhausen wurde in dem um 1845 erworbenen Gebäude Bahnhofstraße 2 (unterhalb des Gasthauses „Zum Lamm“) eingerichtet. Hierin wurde auch die jüdische Schule untergebracht. Die finanziell schwach gestellte Gemeinde konnte die Einrichtung dieser ersten Synagoge nur über eine Spendensammlung verwirklichen.

Doch noch 1850 klagte der Synagogenrat darüber, „dass ihre mit so großen Opfern erworbene Synagoge nicht vollständig bezahlt und auch aus eigenen Mitteln nicht so hergestellt werden könne, wie es dem Zwecke nach geschehen sollte“. Man befürchtete, dass das Haus in der Bahnhofstraße der jüdischen Gemeinde wieder „entwunden werden wird“. Einige Jahre später bestanden diese Probleme offensichtlich nicht mehr. Im Gegenteil genügte in den 1860er-Jahren der wachsenden Gemeinde das bisherige Bet- und Versammlungshaus nicht mehr.

Eine neue Synagoge konnte in der 1867 von der jüdischen Gemeinde für 2.000 Gulden erworbenen, 1755 bis 1757 erbauten ehemaligen reformierten Kirche in der Hauptstraße 115 eingerichtet werden (auf dem Grundstück stand zuvor das mittelalterliche, erstmals 1393 erwähnte „Peterskirchlein, das 1753 in einem Gutachten als „gänzlich ruinös“ bezeichnet und dann abgebrochen wurde). Es handelte sich um ein in einem schlichten barocken Stil erbautes Gebäude. Der Grundbucheintrag vom 12. März 1867 lautet: Die evangelische Kirchengemeinde „überlässt an die israelitische Gemeinde Sandhausen die alte evangelische Kirche mit Turm und Kirchenumfassungsplatz zum Zweck des Umbaus für eine Synagoge“.

Bei der Einweihung der Synagoge hielt Bezirksrabbiner Salomon Fürst aus Heidelberg die Weiherede. Dabei führte er aus:

„Wie alles auf Erden dem Wechsel unterworfen ist, so war es auch die Bestimmung dieses Hauses. Als evangelische Kirche wurde es erbaut, bestimmt und geweiht, als israelitische Synagoge wurde es erworben, eingerichtet und eingeweiht. Dieses Haus war nichts anderes als ein Gotteshaus und die Himmelspforte. Oder wie? Sollte der Israelit dieses Haus, als es noch Kirche war, nicht als Gotteshaus betrachtet haben, weil unser aller Vater auf eine andere Weise darin verehrt wurde, wie Israel ihn in der Synagoge verehrt? […]“.

Der Betsaal in der Bahnhofstraße wurde zum Wohnhaus des Lehrers/Vorsängers umgebaut (Gebäude nach 1945 abgebrochen; das Grundstück ist neu bebaut). Als 1891 eine gründliche Renovierung der evangelischen Kirche Sandhausens durchgeführt wurde, teilten sich die jüdische und die evangelische Gemeinde das Gebäude der Synagoge: die evangelischen Gottesdienste konnten einige Monate in der Synagoge abgehalten werden: Bericht in der „Allgemeinen Zeitung des Judentums“ vom 22. November 1891: Aus dem Großherzogtum Baden, im November (1891). In den Badischen Blättern lesen wir:

„In der Gemeinde Sandhausen bei Heidelberg wurde seinerzeit die alte Evangelische Kirche an die Israelitische Gemeinde verkauft, welche eine Synagoge daraus machte. Da nun gegenwärtige die neue Evangelische Kirche daselbst einer Reparatur bedarf, so hat die Israelitische Gemeinde eine Genehmigung des Rabbiners, die Synagoge bereitwilligst den Evangelischen zur Abhaltung ihrer Gottesdienste überlassen.“

Bis 1938 diente die Synagoge in der Hauptstraße der jüdischen Gemeinde als gottesdienstliches Zentrum. Da die Zahl der Juden in Sandhausen nach 1933 so stark zurückgegangen war, dass die Zehnzahl der Männer kaum mehr erreicht wurde, bot der Weinhändler Kaufmann Freund der politischen Gemeinde 1938 den Kauf der Synagoge an. Während sich die Beigeordneten und die Gemeinderäte gegen einen Erwerb aussprachen, entschloss sich der Bürgermeister zum Ankauf durch die Gemeinde zum Preis von 3.000 Reichsmark. Der notarielle Kaufvertrag wurde am 25. Oktober 1938 im Rathaus abgeschlossen. Durch den Verkauf blieb die Synagoge in der Pogromnacht von einer Brandstiftung verschont. Dennoch kam es auch in Sandhausen zu gewalttätigen Ausschreitungen gegen Juden durch SA-Leute aus Heidelberg.

Nach 1938 wurde die im Innern völlig demolierte Synagoge als Abstellraum verwendet. Nach 1945 wurde der Zustand des Gebäudes immer bedrohlicher, sodass das Landratsamt am 4. Mai 1951 den Abbruch genehmigte. Auch der Gemeinderat wollte die ruinöse Kirche abreißen lassen, um an dieser Stelle eine bessere Straßenführung der Hauptstraße zu erreichen. Engagierte Bürger wie der Arzt Dr. Haas sowie das Landesdenkmalamt und die jüdische Gemeinde in Heidelberg lehnten dieses Vorhaben ab. Zu einer gründlichen Renovierung war die politische Gemeinde damals jedoch aus finanziellen Gründen nicht in der Lage.

1955 setzte  sich auch die Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit für eine Wiederherstellung der Synagoge ein. Nach langem Tauziehen war der Oberrat der Israeliten Badens damit einverstanden, an Stelle einer reinen Gedenkstätte im ehemaligen Betsaal eine öffentliche Bibliothek unterzubringen und dabei auch auf die Geschichte des Kirchenbaus und das Schicksal der Synagoge hinzuweisen.

Die Renovierung wurde 1960 bis 1962 durchgeführt. Am 10. Mai 1962 wurde das Gebäude als Ort der Besinnung und Begegnung der Gemeinde Sandhausen übergeben. Seitdem werden im Haus (zunächst unter der Bezeichnung „Alte Kirche/Synagoge“, dann „Ehemalige Synagoge“) regelmäßig kulturelle Veranstaltungen abgehalten.

Unmittelbar neben dem Gebäude erinnert seit 1961 ein Gedenkstein an die jüdische Gemeinde. Die Inschrift lautet:

„Denn Tag und Nacht beweine ich die Toten, Jer. 8,23. Den Juden Sandhausens und ihrer Synagoge zum Gedenken. Verfolgt durch die Nationalsozialisten kamen sie in den Jahren 1933-45 ums Leben oder wurden ihrer Heimat beraubt“.

2015/16 wurde die ehemalige Synagoge erneut umfassend renoviert (Bericht hier).


Quellen / Links:

Website der Gemeinde Sandhausen | Wikipedia-Artikel „Synagoge Sandhausen“ |  https://www.alemannia-judaica.de/sandhausen_synagoge.htm

LeimenBlog.de Ihre lokale Internetzeitung für Leimen, Nußloch, Sandhausen

Kurz-URL: https://leimenblog.de/?p=148613

Sie müssen eingeloggt sein, um kommentieren zu können. Login

Dr Ullrich -  Banner 300 - 2015

bothe 300x120

Spargelhof Köllner Logo 300x120
Kalischko Banner 300
Mattern Optik - Banner 300 - 4

Turmapotheke Logo NEU 300x120
6581 - Elektro Lutsch Banner 300c
Autoglas300x120

OFIS-Banner_300x120

Woesch 300x120

Gallery

17006-Diljemer-Rathausstuermung-15 17006-Diljemer-Rathausstuermung-14 17006-Diljemer-Rathausstuermung-13 17006-Diljemer-Rathausstuermung-12 17006-Diljemer-Rathausstuermung-11 17006-Diljemer-Rathausstuermung-10 17006-Diljemer-Rathausstuermung-09 17006-Diljemer-Rathausstuermung-08 17006-Diljemer-Rathausstuermung-07
Anmelden | Entworfen von Gabfire themes

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen