JHV des Verkehrs- und Heimatvereines 1952 – Gute Bilanz nach überstandener Coronazeit

Gemeinderat und Vorsitzender des Heimatvereins Jonas Scheid

(wh – 15.4.23) Zur diesjährigen Jahreshauptversammlung konnte der 1. Vorsitzende Jonas Scheid zahlreiche Mitglieder begrüßen. Satzungsgemäß standen keine Wahlen an und so konnte Vorsitzender Jonas Scheid gleich in die Tagesordnung einsteigen.

Zuerst gedachte der Verein den verstorbenen Mitgliedern. Sodann konnte Jonas Scheid seinen Jahresbericht vorstellen, aus dem hier in Auszügen zitiert wird:
Seit der letzten Jahreshauptversammlung hat sich viel getan, so Jonas Scheid. Neue Vorstandsmitglieder sind im 443 Mitglieder starken Verein hinzugekommen: Inge Schäfer und Axel Schmitt als Beisitzer sowie Wilfried Hager als Schriftführer.

Gestiegene Ausgaben und ein seit langer Zeit gleich gebliebener Mitgliedsbeitrag haben den Anlass gegeben, den Mitgliedsbeitrag ab 2023 auf 12 Euro jährlich zu erhöhen. 
Corona ist auch am Verkehrs- und Heimatverein nicht spurlos vorbeigegangen, betonte Jonas Scheid. Liebgewonnene und teilweise seit langer Zeit durchgeführte Veranstaltungen mussten 2021 leider ausfallen, was zu bedauern war. Aber 2022 ging es wieder aufwärts! So konnte die Osterwanderung durchgeführt werden. Mit den Kindern suchten wir den Hinkelstein im Wald auf. Die Veranstaltung wurde sehr gut angenommen.

Auch der Sommertagsumzug konnte durchgeführt werden. Aufgrund personeller Ausfälle mussten wir uns Hilfe bedienen, die wir durch den SC Bernstein erhielten. Mitte des Jahres wurde die Bewertung des Blumenschmucksdurchgeführt sowie anschließend mit der Gemeindeverwaltung im Rathaus im Beisein der Hobbypflanzer die Ehrungen um den schönsten Vorgarten durch. 

In der zweiten Jahreshälfte konnte das Heimatmuseum wieder geöffnet werden. Im Juli wurden in der Synagoge langjährige Mitglieder für ihre Vereinszugehörigkeit geehrt werden und mit Präsenten und Urkunden bedacht wurden.

Im Herbst fand sodann die Nacht im Museum zu Halloween wie gewohnt am 31. Oktober statt. An diesem Abend trieben gruselige Gesellen im Museum und im Höllenkeller ihr Unwesen. Die Veranstaltung war ein großer Erfolg. Die schaurig verkleideten Kinder zeigten sich sowohl über den ausgeschmückten Höllenkeller als auch über die Ausstellungsräume überaus begeistert. An dieser Veranstaltung will der Verein festhalten, um junge Menschen für das Museum zu begeistern.

Darüber hinaus etablierten wir im November eine neue Veranstaltungsreihe in Form eines Heimat- und Kulturabends. Wilfried Hager und Rolf Maier stellten den Gästen besondere Persönlichkeiten vor, die mit Sandhausen in historischer Verbindung stehen. Hierbei wurde allerlei Wissenswertes über Nathan Straus, Edmund Kaufmann und Andreas Brettle berichtet. Der Heimatabend war ein voller Erfolg, so dass Folgeveranstaltungen geplant sind.

Im Rathaus konnte der Verein eine Ausstellung über Sandhäuser Persönlichkeiten eröffnen. In zwei Glasvitrinen können die Besucher einiges über wichtige Sandhäuser Persönlichkeiten oder Personen, welche eine wichtige Bedeutung für Sandhausen erfahren. 

Im November konnte der Sankt-Martinsumzug durchgeführt werden, der sich großer Beliebtheit erfreute. Für die Unterstützung durch die Gemeinde sprach Jonas Scheid seinen Dank aus. Besonders zu erwähnen ist auch Mitglied Wolfgang Zimmermann, der in die Rolle des Bettlers geschlüpft war, der vom heiligen Martin auf dem Pferd Barmherzigkeit erfährt. 

Ein herzliches „Dankeschön“ gilt auch der Familie Moser vom Bruchhäuser Pferdehof. Sie stellt uns jedes Jahr die Reiterin und das Pferd bereit. Dadurch sind wir in der Lage, die Aufführung der Martinslegende aufführen zu können. 

Der weihnachtliche Höhepunkt im Jahr 2022 stellten am 4. Advent die Sandhäuser Weihnachtsspaziergänge dar. Das Musikkonzert war ein toller Erfolg. Kaum angekündigt waren im Vorverkauf beinahe alle Karten verkauft. Für die musikalische Untermalung möchten wir uns auch beim Dreiviertelquartett bedanken, welches durch die Familie Häckermusikalisch repräsentiert wird. Vorstandsmitglied Günter Wittmann trug mit seinen übersetzten Geschichten ins Sandhäuserische zum großen Erfolg des Weihnachtskonzerts bei, wofür ihm herzlich gedankt wurde.

In diesem Zusammenhang soll auch die Duur de Biggele und die historische Ortskernduur in den Sommermonaten nicht unerwähnt lassen. Hinzugekommen ist seit diesem Jahr die Duur de Strang.

All diese aufgeführten Führungen hat Herr Günter Wittmann konzipiert, welche in Kooperation mit der Volkshochschule durchgeführt werden. Lange Wartelisten sprechen für das große Interesse. 
Somit trägt Günter Wittmann schon lange Jahre erheblich dazu bei, die Sandhäuser Ortsgeschichte für die Bevölkerung im hohen Maße erlebbar, bekannt und auch begehbar zu machen. Für sein Engagement für die Heimatkunde gebührt ihm auch hier, von der Vorstandschaft, ein großer Dank.

Im neuen Jahr 2023 wurde wieder der Heimatkalender herausgegeben. Auf jedem Kalenderblatt werden monatsweise alten Photographien von Sandhausen abgebildet. Der Kalender stößt stets auf reges Interesse bei den Bürgern, da dieser den Betrachter über den Wandel unserer Gemeinde bildhaft vor Augen führt. 

Nicht leicht gefallen ist der Vorstandschaft der Beschluss, den Kinderfasching künftig nicht mehr durchzuführen. Ausreichend Personal ist nicht vorhanden und gestiegene Anforderungen an. In den kommenden Jahren will der Verein ein spannendes und informatives Kulturangebot schaffen, um die kulturelle Vielfalt in unserer Gemeinde zu gestalten und auszubauen. 

Auch 2023 werden unter diesem Aspekt wiederum mehrere Veranstaltungen angeboten: Unter anderem ein weiterer Heimat- und Kulturabend, die Nacht im Museum, der Sankt-Martinsumzug und das Weihnachtskonzert. 

Zum Sommertagsumzug führte Jonas Scheid aus, dass eine Erneuerung beschlossen wurde durch die Motivwagen vom Sommer und vom Winter. Musikalisch wird der Umzug durch die Kinder der Grundschule lautstark begleitet und durch den Musikverein Sandhausen umrahmt. Jonas Scheid bedankte sich an dieser Stelle beim Musikverein für dessen Mitwirkung bei mehreren Veranstaltungen!

Über das Heimatmuseum:
Die Öffnung des Museums an jedem letzten Sonntag im Monat wird weiterhin durchgeführt, außerdem auch an bestimmten Tagen wie zum Sommertagsumzug, Kerwesonntag und am Weihnachtsmarkt. Es ist das Anliegen des Vereins, das Museum mit Leben zu füllen. Die Aufgabe wird es weiterhin sein, die Darstellungen zu erweitern und teilweise zu erneuern. Im Zuge dessen wurde im letzten Jahr die Arbeiten im Obergeschoss abgeschlossen. Unter anderem wurden alte Holzschränke zu Vitrinen mit Beleuchtung umgebaut, was eine bessere Präsentation über die Ausstellungsstücke über die Zigarrenindustrie ermöglicht.

Eine wichtige Aufgabe wird in den nächsten Jahren die Digitalisierung von Darstellungen sein. Dafür wurde mit der Anbringung eines Bildschirms begonnen, auf dem ein alter Farbfilm von der Familie Diem über die Hopfenernte in den 1960er Jahren zu sehen ist. Für die Bereitstellung des Films gilt der Dank an Familie Diem.
Jonas Scheid betonte, dass das Heimatmuseum eine Daueraufgabe für die Vereinsarbeit bleiben wird. Es ist ein Ort der Begegnung von Jung und Alt geworden. Die Arbeit dafür hat sich gelohnt!  Erfreulich war auch, dass der Verein seit dem vergangenen Jahr Besuch von mehreren Grundschulklassen, Kindergärten sowie der Kinderhort erhielt. Die Kinder bringen großes Interesse mit. Darüber hinaus werden Führungen für Vereine angeboten. Solche Führungen können beim Verein jederzeit angefragt werden. 

Abschließend bedankte sich Jonas Scheid bei den Vorstandsmitgliedern für ihre tatkräftige Unterstützung und Zusammenarbeit.

Kassierer Lars Kieneck

Sodann war Kassierer Lars Kieneck mit seinem Kassenbericht an der Reihe. Er musste festhalten, dass aufgrund der Corona-Zeit und der bedingten Ausfälle an Veranstaltungen leider nicht so viel umgesetzt werden konnte, wie dies vor Corona der Fall gewesen war. Trotzdem sind die Finanzen des Vereines bestens geordnet und der Vermögensbestand fast gleich wie vor Corona, wie Kieneck zufrieden feststellen konnte.

Wie in jedem Verein werden Kassenprüfungen vorgenommen. Prüfer Joachim Claus konnte von einer ordnungsgemäßen Kassenführung berichten. Die Konten und die Verbuchungen der Einnahmen und Ausgaben wurden geprüft und Beanstandungen gab es nicht. Und so viel es Joachim Claus nicht schwer, den Antrag auf Entlastung des Kassenwartes und der Vorstandschaft zu stellen, was dann auch in beiden Fällen ohne Gegenstimmen erfolgte.

In der anschließenden Aussprache über die Berichte wurden mehrere Fragen gestellt, die sich mit dem Mitgliederbestand und -verwaltung befassten, mit den Touren von Günter Wittmann und mit der Frage, ob man die Historie in Form von Stammbäumen aufarbeiten könne. Alles Anregungen, die den Vorstand in nächster Zeit beschäftigen werden.

Sodann konnte Jonas Scheid mit dem Dank an die Erschienen die Veranstaltung beschließen.

 

 Für den VHV 1952: Wilfried Hager

LeimenBlog.de Ihre lokale Internetzeitung für Leimen, Nußloch, Sandhausen

Kurz-URL: https://leimenblog.de/?p=161879

Sie müssen eingeloggt sein, um kommentieren zu können. Login

Woesch 300x120

Autoglas300x120

Dr Ullrich -  Banner 300 - 2015
Mattern Optik - Banner 300 - 4
Spargelhof Köllner Logo 300x120
Turmapotheke Logo NEU 300x120

6581 - Elektro Lutsch Banner 300c

Gallery

19620-Hochwasser-14 19620-Hochwasser-13 19620-Hochwasser-12 19620-Hochwasser-11 19620-Hochwasser-10 19620-Hochwasser-9 19620-Hochwasser-8 19620-Hochwasser-7 19620-Hochwasser-6
Anmelden | Entworfen von Gabfire themes

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen