Kreis-Asylstatistik und neue Not- und Gemeinschafts-Unterkünfte in Oftersheim und Malsch

6459 - Flüchtlingsstatistik 01-2016 - 2Das Landratsamt ist in Bedrängnis. Woche für Woche sollen im Januar 2016 genau 261 Asylbewerber und Flüchtlinge neu in den Rhein-Neckar-Kreis kommen. Diese Zahl hat die Landeserstaufnahmestelle im Regierungspräsidium Karlsruhe dem Kreis mitgeteilt. Dieser nach wie vor hohe Zugang, bis Ende 2015 mussten insgesamt knapp 6.000 Menschen untergebracht werden, macht es notwendig, auch auf Gewerbeobjekte zurückzugreifen. Ein solche Halle befindet sich im Gewerbepark Hardtwald Oftersheim und soll ab der kommenden Woche mit Flüchtlingen belegt werden.


Ab der kommenden Woche: Asylbewerber und Flüchtlinge kommen nach Oftersheim. Rhein-Neckar-Kreis belegt Notunterkunft im Gewerbepark Hardtwald und das Gasthaus „Goldener Hirsch“.

6459 - Flüchtlingsstatistik 01-2016 - 1Obwohl sowohl die Gemeinde Oftersheim wie auch der Rhein-Neckar-Kreis den Standort nicht für ganz optimal halten, „brauchen wir diese Halle als Notunterkunft unbedingt, denn der Zuweisungsdruck ist enorm“, schildert der Ordnunsgdezernent des Kreises, Christoph Schauder. Dort können voraussichtlich 250 Männer vorläufig untergebracht werden, wie sich jetzt nach Abschluss der Umbauarbeiten ergeben hat. Das Landratsamt nutzt das Gebäude für 18 Monate. Dies erfolgt im Rahmen des polizeilichen Notstandes zur Vermeidung von Obdachlosigkeit. Für die Verpflegung wird ein Caterer sorgen, ein ständiger Sicherheitsdienst wird ebenfalls eingerichtet.

6459 - Flüchtlingsstatistik 01-2016 - 3Oftersheim ist damit die 26. Gemeinde von den insgesamt 54 Kreiskommunen, in der eine vorläufige Unterbringung von Asylbewerbern und Flüchtlingen stattfinden kann. Wohl gegen Ende des Monats Januar erfolgt auch der Bezug des ehemaligen Gasthauses „Goldener Hirsch“. Die Umbauarbeiten sind abgeschlossen, es muss nur noch die Möblierung zu Ende gebracht werden. Hier plant der Rhein-Neckar-Kreis, Familien unterzubringen, insgesamt wohl 70 Personen. Aufgrund der immer erst sehr kurzfristig feststehenden tatsächlichen Zuweisung durch die Landeserstaufnahmestelle kann über die Zusammensetzung jedoch momentan noch kein Aussage getroffen werden. Und „letztlich haben wir nur einen begrenzten Einfluss auf die konkreten Zuweisungen aus der Landeserstaufnahmestelle“, so der Ordnungsdezernent.

„Wir sind über diese neuen Unterkünfte sehr froh“, ergänzt der Leiter des Kreis-Ordnungsamts, Stefan Becker. „Denn selbst wenn alle neuen Bundesgesetze greifen, wird es auf unterer Ebene in absehbarer Zeit keine Entlastung geben, da aus den Landeserstaufnahmestellen die Menschen mit Verzögerung in die vorläufige Unterbringung der Kreise kommen.“ Deswegen werden auch weitere, zusätzliche Unterbringungsmöglichkeiten in den Städten und Gemeinden des Kreises dringend benötigt.

Landrat Stefan Dallinger schätzt die in Oftersheim bereits geäußerte Offenheit der Gemeinde sowie der Bürgerinnen und Bürger für die Belange des Kreises, aber besonders auch für die aus Not und Kriegsgefahr nach Deutschland gekommenen Flüchtlinge. Er ist überzeugt, dass Oftersheim und der Arbeitskreis Asyl die Menschen herzlich und hilfsbereit empfangen werden.


Flüchtlingsunterbringung in Malsch. Bürger-Informationsveranstaltung am 20. Januar 2016

Am Mittwoch, 20. Januar, 18 Uhr, findet in der Zehntscheuer, Kirchberg 1, eine Info-Veranstaltung zum Thema Flüchtlings- und Asylbewerber-Unterbringung in Malsch statt, zu der die Bevölkerung herzlich eingeladen ist.

Der Rhein-Neckar-Kreis muss wegen des nach wie vor hohen Zustroms von Asylbewerbern und Flüchtlingen immer weitere Unterbringungskapazitäten erschließen. Nun soll bekanntlich am 1. April 2016 im Gewerbegebiet von Malsch, im Kahlbachring 5, eine Gemeinschaftsunterkunft für ca. 180 Personen zur Verfügung stehen. Auch wenn der Kreis heute keine konkrete Vorhersage über den dort unterzubringenden Personenkreis treffen kann, da die Zuweisungen durch das Regierungspräsidium sehr kurzfristig erfolgen, ist eine Belegung mit Familien bzw. eine Mischbelegung mit Familien und Einzelpersonen ins Auge gefasst.

In dieser gemeinsamen Informationsveranstaltung mit der Gemeinde Malsch will das Landratsamt nun über den aktuellen Sachstand zur kommenden Unterbringung von Flüchtlingen informieren und auch auf die Möglichkeiten des ehrenamtlichen Engagements, das besonders auch Bürgermeisterin Sibylle Würfel wichtig ist, eingehen. Sehr dankbar für die Unterstützung von Seiten der Gemeinde zeigt sich Landrat Stefan Dallinger: „Unser Rhein-Neckar-Kreis kann diese Aufgabe nur gemeinsam mit den Kommunen, den politischen und gesellschaftlichen Kräften vor Ort lösen.“ Deshalb freue er sich über die zukünftige Zusammenarbeit und die zu erwartende Hilfe der Bürgerinnen und Bürger des Weinorts für die neu in den Kreis gekommenen Menschen.

Vom Landratsamt stellen sich Fragen der Bevölkerung der Ordnungsdezernent des Rhein-Neckar-Kreises, Christoph Schauder, der Leiter des Ordnungsamtes, Stefan Becker, sowie Mitarbeiter der Sozialbetreuung. An der Informationsveranstaltung nehmen zudem Bürgermeisterin Sibylle Würfel und Vertreter der Gemeindeverwaltung teil.


 

LeimenBlog.de Ihre lokale Internetzeitung für Leimen, Nußloch, Sandhausen

Kurz-URL: https://leimenblog.de/?p=74800

Kommentare sind geschlossen

Anmelden | Entworfen von Gabfire themes

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen