SV Sandhausen: Eklat auf Pressetribüne – OFC-Fanradio des Stadions verwiesen

Während des Spieles des SV Sandhausen gegen die Offenbacher Kickers (Ergebnis 1:1) kam es auf der Pressetribüne zu einem handfesten (sic!) Eklat. Die Reporter des OFC-Fanradios waren live dabei und übertrugen ihren live Spielbericht per Internet an ihre Fans. Als Fanradio sind diese Reporter natürlich nicht zu einer fairen und ausgewogenen Berichterstattung verpflichtet. Allerdings waren ihre Kommentare frech bis „suizdal“. Wer in nächster Nähe zur SVS VIP-Tribüne (Abstand 50 cm!), besetzt mit Mitgliedern des Vereinsvorstands, des Präsidenten, des Bürgermeister und weiterer überzeugter SVS-Fans dauerhaft extrem einseitige und auch schwer beleidigende Kommentar abgibt, muß schon mit Reaktionen rechnen.

Diese fiel dann aber deutlich zu handgreiflich aus. Nach anfänglichen verbalen Scharmützeln gab es ein handfestes Foul im Pressebereich. Ausgerechnet einem SVS Vorstandsmitglied  (1) gingen die Pferde durch und er rieß den OFC-Reportern wütend die Kabel aus dem Übertragungs-PC, so daß die live-Übertragung endete. Es kam zu weiteren wechselseitigen Beleidigungen zwischen OFC-Reportern und  SVS-Fans und nur das Eingreifen von Bürgermeister Georg Kletti und Präsident Jürgen Machmeier, die die aufgebrachtesten Fans aus der  „Schußline“ nahmen und umsetzten, wurden weitere Probleme vermieden. Die Stimmung war jedoch inzwischen dermaßen aufgebracht, daß weitere Vorfälle zu befürchten waren.

Präsident Machmeier verwies die OFC-Reporter des Stadions und der Sicherheitsdienst geleitete sie aus dem Stadion, wo sie aus dem Fahrzeug heraus versuchten, die live-Übertragung wieder aufzubauen.

Gerüchten zu Folge sind die OFC Reporter auch bereits in anderen Stadien (Saarbrücken?) verwiesen worden. Die Präsidenten von Offenbacher Kickers und Sandhausen haben aufgrund der Vorgänge keine „Kriegsbeile“ ausgegraben, sondern sind sich im Bedauern dieser unschönen Vorfälle einig,  wollen aber keine weitergehenden Maßnahmen vornehmen, wie Jürgen Machmeier am Rande der sonntäglichen Pressekonferenz zum Hallenfußball-Sparkassen-Cup Leimen-Lokal erläuterte.

PS: Ein Mitschnitt der OFC-Kommentierung liegt leider nicht vor – auch nicht auf der OFC-Radioseite – die Statements dort in dieser Angelegenheit sind sehr zurückhaltend.

Weitere Berichte zum Thema: <hier> und (<hier>)

(1) Fotos und der der Redaktion bekannte Klarnamen wurden zum Schutz der betroffenen Person aus dem Artikel entfernt.

LeimenBlog.de Ihre lokale Internetzeitung für Leimen, Nußloch, Sandhausen

Kurz-URL: https://leimenblog.de/?p=11540

24 Kommentare für “SV Sandhausen: Eklat auf Pressetribüne – OFC-Fanradio des Stadions verwiesen”

  1. Stadtsknecht

    Hallo anonymer (!?) Berichterstatter,

    wie kommen Sie zu der Aussage, dass im OFC-Fanradio „schwer beleidigende Kommentare“ abgegeben wurden?!

    Basieren diese Informationen etwa auch auf den Aussagen des Herrn Machmeier? Denn mit Sicherheit können Sie die Übertragung nicht verfolgt haben sonst würden Sie so etwas nicht behaupten.

    Wie Sie aus den Reaktionen von tatsächlichen Zuhörern des Fanradios entnehmen können, war der Kommentar (natürlich) nicht immer völlig objektiv allerdings auch NIEMALS beleidigend!
    http://www.op-online.de/sport/kickers-offenbach/platzverweis-fanradio-1526473.html

    Mit seriösem Journalismus hat das hier nichts zu tun.

    • admin

      Sorry – das stimmt nicht. Der dem Vorfall vorangehende Kommentar des OFC-Kommentators (dessen Inhalt ich nicht mehr gegenwärtig habe) war so, daß die gesamt Zuhörerschaft auf SVS Seite (VIP-Reihe) sich ganz spontan und massiv beleidigt fühlte. Das war aus einhelliger SVS Fansicht völlig daneben. Allerdings war die gewalttätige Antwort m.E.n. auch völlig überzogen. Ob sie sich im Rahmen der Rechtsordnung bewegte, müssen andere entscheiden. Immerhin kann auch eine Ohrfeige noch als spontane Erwiderung auf einer schweren Beleidigung angemessen und von der Rechtsordnung gedeckt sein. Die Belehrung betreffend „seriöser Journalismus“ durch das durch und durch seriöse Fanradio nehme ich mit tiefer Betroffenheit, Scham und einem Stück weit Entsetzen (BSE) leicht schmunzelnd zur Kenntnis.

    • admin

      PS: „Anonymer Berichterstatter“ ist nicht richtig – alle Artikel, die in dieser Online-Zeitung erscheinen und nicht anders gekennzeichnet sind, stammen von mir. Siehe Impressum.

  2. owwebäscher

    Wie sollte ein Mitschnitt vorliegen, wenn der übereifrige Präsi des Sandhaufens das Abspeichern des Streams verhindert?

    • admin

      Der Präsident hat nichts verhindert. Der An-/Eingriff in das Equipment ging von einem Fan aus. Und einen Mitschnitt kann jeder Hörer des Fanradios erzeugt haben.

  3. Ofcler

    Ich habe die Sendung bis zum Abbruch gehört. Von Beleidigungen keine Spur. Erst als der gute Knabe – wer auch immer das war – an die Kabel ging wurde es ausfällig. Ich jedenfalls kann’s verstehen.
    Was ich nicht verstehen kann ist, dass Sie hier „Meinung machen“ ohne wirklich Kenntnis über die Vorfälle zu haben. Seriös ist anders !

    • admin

      Nun, ich mache nicht Meinung, sondern war als Reporter vor Ort auf der Pressetribüne, ca. 2 Meter neben den OFC-Kameraden. Ich schildere aus eigenem, hautnahem Erleben.

  4. Oliver Romanow

    Nur mal so zur Info: Das OFC-Fanradio wurde noch NIE aus einem Stadion geworfen… Das war ein Novum und ich hoffe dass sich das nie mehr wiederholt.

    • admin

      Es entzieht sich meiner Kenntnis, ob es schon einmal einen Rausschmiß gabe. Habe ich auch so im Artikel geschrieben: „Gerüchte“ – Ihr Kommentar ist freigeschaltet und damit sichtbar als Korrektur des Gerüchtes

  5. Ofcler

    … haben aber ganz offensichtlich weniger von der Situation mitbekommen als ich – und ich war 100 km weit weg ! Über das was man gehört hat darf man auch schreiben. Auch ihre eigene Meinung dürfen sie haben – diese sollten Sie dann aber als solche kenntlich machen !

  6. Annika

    Unglaublich dieser Artikel. Ich habe während des Spiels die gesamte Zeit das Fanradio gehört und habe da einfach nur fassungslos da gesessen, als das Ganze passiert ist. Jetzt die Fanradio-Reporter von Opfern zu Tätern zu machen, die es anscheinend ja nicht anders verdient haben, finde ich…. na lassen wir das besser.

    Ich bin einfach nur froh, dass unsere Fanradio-Reporter so cool geblieben sind. Hoffentlich wird alles über eine Anzeige seinen rechten Weg gehen und einigen von Sandhausener Seite was zum Nachdenken geben. Weiterhin möchte ich bemerken, dass der Großteil der Sandhausener Fans scheinbar „gute Jungs“ sind, da viele ihr „Beleid“ unseren Reportern gegenüber geäußert haben. Das wurde von den OFC-Reportern nach der ganzen „Geschichte“ auch im Fanradio betont.

    Schönen Abend (trotzdem) noch.

    • admin

      Die Fanradio-Reporter sind wirklich nach der Mitteilung des Stadionverweises erstaunlich cool geblieben, haben eingepackt und sind ohne weiter Öl in´s Feuer zu gießen, gegangen. Anerkennung!

      • Oliver Romanow

        Was hätten wir auch tun sollen? Wir haben die Security aufgefordert die Polizei zu holen, aber dieser Bitte ist man nicht nachgekommen. Wir wollten die Personalien des Randalierers feststellen lassen aber wir hatten keine Chance.
        Sollten wir uns auf das Niveau der Randalierer begeben und auch handgreiflich werden? Das ist nicht offenbacher Art!

        • Die Offenbacher Art

          Ist die Offenbacher Art dann, erst so lange zu provozieren und zu beleidigen, bis man sich selbst als Opfer stilisieren kann?

          • admin

            Wer zu frech ist (oder beleidigend), bekommt eine Gelbe Karte und fliegt ggf. raus. Das wäre ok gewesen. Aber er muß durchaus nicht mit spontaner Gewalt als Antwort rechnen. Insoweit ist OFC Opfer. Aber nicht der gewalttätige Täter flog raus, sondern OFC. Und OFC „stilisiert“ sich nicht als Opfer, sondern ist bislang ausgesprochen wortkarg mit der Sache umgegangen und hat sie nicht an die große Glocke gehängt.

    • Oliver Romanow

      Ist doch logisch dass der Reporter nicht alles mitbekommt. Er ist ja da um das Spiel zu sehen und nicht um die SVS „Fans“ im Auge zu behalten oder Fanradio zu hören.
      Ich finde dass der Artikel fairer und objektiver ist als man das für eine Heimatzeitung erwarten kann.
      Möchte nicht wissen wie die OP sich verhalten würde wenn es genau andersherum gewesen wäre.

  7. Ofcler

    Ich bleibe dabei: schreibereien wie „Gerüchten zufolge“ und Äußerungen über Beleidigungen die der Kollege nicht selbst mitbekommen hat haben in einem seriösen Bericht nix verloren ! Basta !!!

  8. Ofcler

    @Oliver: sicherlich hast du mit deinem Hinweis auf die OP recht. Damit wird’s aber nicht besser,oder ? Käseblatt mit Käseblatt zu vergleichen bringt nix.

  9. owwebäscher

    Offizielle Stellungnahme des Fanradio-Teams der Offenbacher Kickers

    Über 2.000 Radiohörer wurden am vergangenen Samstag ungewollt und sozusagen auch „livehaftig“ Zeuge, eines in Deutschland bislang wohl noch einzigartigen Vorgangs. Wohlgemerkt die Sandhauser Presse kommentierte den ungeheuerlichen Übergriff auf das OFC-Fanradio wie folgt: „Ausgerechnet einem SVS-Vorstandsmitglied gingen die Pferde durch und er riss den OFC-Reportern wütend die Kabel aus dem Übertragungs-PC, sodass die Live-Übertragung endete.“ Nicht genug dessen. Derselbe uns namentlich bekannte Funktionär des SV Sandhausen fegte den hochwertigen Senderechner regelrecht über den Tisch und schnippte anschließend unserem Polizeikommissar-
    Anwärter und Kollegen Thorsten S. seine Zigarette ins Gesicht, sodass dieser noch am Sonntagabend die Spuren dieser Gewaltaktion auf seinen Lippen spürte. Eine TV-Journalistin saß in unmittelbarer Nähe des Geschehens und war ebenfalls geschockt ob dieser schlimmen Bilder. Sie berichtete uns auch von den anschließend am Spielertunnel falsch dargestellten Behauptungen durch den Präsidenten des SV Sandhausen, Herrn Machmeier. Er versuchte, zu dem ohne Anhörung ausgesprochenen Platzverweis des Fanradio-Teams (inklusive der sofortigen Beendigung der Livesendung) die Tatsachen zu verdrehen. Machmeier sagte, wir hätten mit Bemerkungen wie „asoziales Dreckspack“ provoziert. Die Wahrheit ist, dass wir nach Worten ringend, den vorangegangenen Gewaltakt des SVS-Verantwortlichen mit „asozialem Verhalten“ kommentierten. Dazu stehen wir!

    Wir haben, noch während der Aggressor wütete, lautstark den Ordnungsdienst aufgefordert, uns Schutz- und Hilfestellung zu leisten – dies wurde jedoch ignoriert. Selbiger Sicherheitsdienst kam erst wesentlich später, bezeichnender Weise im Schlepptau von SVS-Präsident Machmeier, um uns dann aus dem Stadion zu verweisen.

    Während man in Sandhausen unverzüglich nach dem gewalttätigen Übergriff öffentlich die Flucht nach vorn ergriffen hat, waren und sind wir bis zum heutigen Tage noch immer tief geschockt, was diese Art der Entgleisungen angeht. Wir glauben und hoffen jedoch, dass nachdem nun die Hektik des Spieltags verflogen ist, auch die Verantwortlichen des SV Sandhausen die Faktenlage richtig einordnen und auf uns zukommen werden. Uns ist wichtig, dass nicht wie hier geschehen, aus Tätern Opfer und aus Opfern Täter gemacht werden.

    Da wir jedoch weder an Rache, noch an Geldstrafen für den SV Sandhausen (u.a. auch für unzureichende Ordnungsdienste) interessiert sind, fordern wir den namentlich bekannten Gewalttäter und auch den Präsidenten des SV Sandhausen auf, sich öffentlich zu entschuldigen. Das OFC-Fanradio ist für uns und den Anhang der Offenbacher Kickers eine Ehrensache und so geht es auch uns lediglich um unsere Ehre, die hier körperlich, verbal und zudem öffentlich mit „Füßen getreten“ wurde.

    Zu unserem Selbstverständnis: Wir sind parteiisch, wir sind hochemotional, wir sind das Fanradio der Offenbacher Kickers – und das mit Leib und Seele! Wir wissen, dass unsere Kommentare nicht jedem gefallen und uns auch schon mal provokative Äußerungen über die Lippen gehen. In den vielen Jahren OFC-Fanradiobetriebs übertrugen wir aus nahezu allen Stadien, in denen die Kickers antraten, auch bei Vereinen deren Fanszenen nicht als die „einfachsten“ gelten, wie in Dresden, Rostock, Düsseldorf, St. Pauli – doch so etwas ist uns noch nie passiert. Wir bekommen Woche für Woche zahlreiche Lobes-Mails u.a. eben gerade auch von Radiohörern unserer Gegner zugesandt. Das OFC-Fanradio steht Pate und leistet vielen Fanradios in ganz Deutschland Hilfestellung und genießt höchstens Ansehen. Dieses lassen wir uns auch vom SV Sandhausen nicht nehmen!

    Das OFC-Fanradio!

  10. sandh

    „Gerüchten zu Folge sind die OFC Reporter auch bereits in anderen Stadien (Saarbrücken?) verwiesen worden“
    Ihr habt doch nicht mehr alle Latten am Zaunpfahl !
    Informiert Euch vorher, bevor Ihr so einen Stuss schreibt.

    • admin

      Berechtigte Kritik ist angekommen! Ich geht mal in den Garten und repariere den Jägerzaun.

  11. owwebäscher

    Man könnte sich ja auch mal mit der darstellung der gegenseite beschäftigen, anstatt zu versuchen, witzig zu sein…

    • admin

      Fragen Sie bei der „Gegenseite“ doch mal nach, ob das nicht schon längst geschehen ist.

Kommentare sind geschlossen

Anmelden | Entworfen von Gabfire themes

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen