SV Wacker-Arena war bislang uneinnehmbare Festung

2 x 1 Tribünenkarte an Neu-Fans abzugeben!

(sim). Die beiden Toppbegegnungen des 32. Spieltages der dritten Liga sind zweifelsohne die Auseinandersetzungen SV Wacker Burghausen – SV Sandhausen und VfR Aalen – Chemnitzer FC, wo die ersten Vier des Klassement unter sich sind. In Aalen fungiert Marcel Göpferich (Bretten-Bauerbach) als Unparteiischer und in Burghausen wird Martin Petersen (Stuttgart) die Begegnung leiten. Beide Partien werden am Samstag um 14 Uhr angepfiffen.

„Für uns ist der Auftritt in Burghausen eine große Herausforderung“, weis natürlich auch Sandhausens Trainer Gerd Dais, dass der Rangvierte zu Hause noch nicht verloren hat, um zu ergänzen, „es gab aber schon acht Unentschieden in 15 Spielen, sodass die Mannschaft keineswegs unverwundbar erscheint“. Zu den bisherigen Verletzten Sören Halfar und Kristjan Glibo kommt noch als weiterer Ausfall der erkrankte Adriano Grimaldi hinzu. Fortschritte machen dagegen die Rückenprobleme von Daniel Ischdonat, sodass der Torhüter wahrscheinlich wieder zwischen die Pfosten zurückkehren wird. „Seit Donnerstag ist er voll belastbar“ (Dais). Das wäre gegenüber dem Sieg gegen Babelsberg auch die einzige Änderung, obwohl Philipp Kühn vor einer Woche seine Sache als Ischdonat- Vertreter gut gemacht hat. Am Freitag geht es bereits vormittags in Richtung österreichische Grenze, wobei das Abschlusstraining in der Nähe von Augsburg stattfinden wird. „Die lange Fahrt treten wir guten Mutes an, denn es wäre wieder einmal an der Zeit, gegen einen Mitkonkurrenten für Schlagzeilen zu sorgen“, genießen die SV-Mannen volles Vertrauen bei ihrem Trainer: „Jedem ist bewusst, dass wir Großes leisten können und jetzt geht es so langsam aber sicher auf die Zielgerade, sodass jeder an seine Leistungsgrenze gehen muss, um die Hoffnungen auch Wirklichkeit werden zu lassen“.

Seit dem Trainerwechsel in der Winterpause von Rudi Bommer (heuerte bei Energie Cottbus an) auf Reinhard Stumpf, verlor der ehemalige Zweitligist, der in den letzten drei Jahren schon zweimal davon profitierte, dass ein Verein keine Lizenz bekam, erst eine Partie und holte aus zehn Pflichtspielen immerhin 19 Zähler, um sich dadurch vom neunten Rang unter Bommer auf den vierten Platz mit dem Ex-Lauterer Profi zu verbessern. Letztendlich nehmen die Gastgeber des SV Sandhausen diese Platzierung schon seit sieben Spieltagen ein. Sebastian Glasner rangiert mit 13 Treffern im vorderen Bereich der Torjägerliste. Dahinter folgt Nicky Adler, der acht Mal ins Schwarze traf. Als verlässliche Platzherrenrecken präsentieren sich in der Wacker-Arena Torwart Rene Vollath und Mittelfeldakteur Christoph Burkhard, die beide in allen 31 Drittligaspielen im Einsatz waren.

Kickers Offenbach und Erfurt dürfen weiter hoffen

(sim). Bei den drei Hängepartien der dritten Liga in dieser Woche haben sich Kickers Offenbach und der FC Rot-Weiß Erfurt die Hoffnung zumindest auf den Relegationsplatz offen gehalten. Der SC Preußen Münster wie auch der SV Darmstadt 98 unternahmen Schritte in Richtung Klassenverbleib, während bei FC Carl Zeiss Jena und SV Babelsberg 03 die Alarmglocken noch lauter schrillen.

Resultate in dieser Woche:

  • SC Preußen Münster – FC Carl Zeiss Jena 1:0,
  • SV Babelsberg 03 – Kickers Offenbach 0:1 und
  • SV Darmstadt 98 – FC Rot-Weiß Erfurt 1:1.

Jetzt muss nur noch die Nachholbegegnung SC Preußen Münster – VfL Osnabrück ausgetragen werden, was am Dienstag, 03. April um 18.30 Uhr geschehen wird. Danach gibt es noch für jeden Drittligisten bis 5. Mai jeweils sechs Punktespiele.

Halbfinale um den Krombacher Pokal am 24./25. April

(sim). Der Krombacher Pokal des Badischen Fußballverbandes ist zwischenzeitlich im Halbfinale ankommen, das Titelverteidiger SV Sandhausen (Sieg beim TSV Grunbach) und die drei Oberligisten SpVgg Neckarelz (Sieg beim SV Waldhof), FC Nöttingen (Elfmeterschießen beim VfR Mannheim gewonnen) und SV Spielberg (Sieg beim TSV Amicitia Viernheim) erreicht haben. Die Vorschlussrundenteilnehmer haben sich auf den 24./25. April als Austragungstermin geeinigt. Den Auftakt am Dienstag, 24. April um 18.30 Uhr machen SpVgg Neckarelz und SV Sandhausen, wo bei Verlängerung und Elfmeterschießen die Partie im Elzstadion unter Flutlicht beendet werden muss. Zum Oberligaderby SV Spielberg – FC Nöttingen kommt es dann am Mittwoch, 25. April um 17.45 Uhr. Der frühere Spielbeginn ist erforderlich, da in Spielberg kein Flutlicht vorhanden ist und bei Pokalbegegnungen rechnerisch natürlich eine Verlängerung mit Elfmeterschießen einkalkuliert werden muss.

Sollte der SV Sandhausen das Krombacher-Pokal-Finale erreichen, wird dies am Mittwoch, 9. Mai auf neutralem Platz ausgetragen. Sofern es zu einem reinen Oberligaduell kommt, kann später gespielt werden, denn die Oberligapunkterunde geht bis zum 26. Mai, im Gegensatz zur dritten Liga, die bereits am 5. Mai den letzten Spieltag bestreitet.

Für das Vorschlussrundenspiel SpVgg Neckarelz – SV Sandhausen wird in der nächsten Woche der Vorverkauf im Bereich Mosbach/Neckarelz beginnen. Nach den Osterfeiertagen können auch in der SVS-Geschäftsstelle beim Hardtwaldstadion Pokalkarten erworben werden. Für Erwachsene kostet der Eintritt 9 Euro, für Frauen und Ermäßigte 7 Euro. Dauerkarten haben keine Gültigkeit und ebenso gibt es keine Mitgliederermäßigungen für beide Vereine. Jugendlichenkarten gibt es nicht im Vorverkauf.

 

 

 

LeimenBlog.de Ihre lokale Internetzeitung für Leimen, Nußloch, Sandhausen

Kurz-URL: https://leimenblog.de/?p=15831

Kommentare sind geschlossen

Anmelden | Entworfen von Gabfire themes

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen