SV Werder II kommt als Fastabsteiger / „Dreier“ Pflicht

2 x 1 Tribünenkarte an Neu-Fans abzugeben!

(sim). Mit einem in jeder Hinsicht „undankbaren“ Gegner hat es der SV Sandhausen als Spitzenreiter der dritten Liga am Ostersamstag (14 Uhr) auf eigenem Terrain zu tun: Im Hardtwaldstadion gibt die zweite Garnitur des SV Werder Bremen als Schlusslicht und „Fastabsteiger“ ihre Visitenkarte ab und Trainer Thomas Wolter wird hierbei eine „blutjunge“ Truppe aus Feld schicken. „Die haben zum einen überhaupt nichts mehr zu verlieren und zum anderen wollen sich diese Talente entweder für die eigenen Profis oder aber für andere Vereine präsentieren, von uns aber wird ein klarer Sieg erwartet“, wie Gerd Dais das alljährliche Kommen und Gehen bei solchen Teams kennt. An der Weser ist das keineswegs anders. Im Sommer des vergangenen Jahres verließen 22 Akteure den Verein und 17 Neuzugänge mussten integriert werden. Darunter auch der 23-jährige Mittelfeldakteur Andreas Schön, der vom VfR Aalen nach Bremen wechselte und mit 26 der bisherigen 32 Partien zusammen mit Angreifer Max Wegner die meisten Einsätze im Werder-Dress besitzt. Das Fußball-Einmal-Eins hat Schön, der Sprössling des früheren Bundesligaspielers Alfred Schön (unter anderem beim SV Waldhof) in der Kurpfalz erlernt. Bevor er seine Zelte in Aalen aufschlug, spielte er nämlich beim Nachwuchs und in der U23 von 1899 Hoffenheim, wo sein Vater heute noch im Trainerstab tätig ist. Der Spieler mit der größten Erfahrung steht zwischen den Pfosten und ist Christian Vander mit seinen 31 Jahren. Demgegenüber gehören fünf Spieler der beiden A-Juniorenjahrgänge 1993 und 1994 dem Kader an, während im Sommer zudem elf Akteure von den eigenen, schon jahrelang erfolgreichen A-Junioren kommend den Weg in die zweite Werder-Garnitur fanden.

Zum rettenden Ufer fehlen den Bremern momentan 14 Punkte. Bei 18 noch zu vergebenden Zählern somit ein nicht zu bewältigendes Unterfangen, sodass nach einem dreijährigem Drittligaaufenthalt der Weg rückwärts in die neue Regionalliga Nord führen wird. Nur einmal stand der Werder-Nachwuchs auf keinem Nichtabstiegsplatz und dies ist lange her, denn es war nach dem ersten Spieltag (15.). Danach folgten stets Platzierungen auf den letzten drei Rängen, darunter 22 Mal als Tabellenletzter. In der Fremde gab es bislang in 15 Pflichtaufgaben nach zwei Siegen und drei Unentschieden neun der insgesamt 22 Punkte.

Drei Tage später geht es für den SVS dann in den Saarbrücker Ludwigspark zur drittletzten Auswärtsaufgabe. Gespielt wird am 10. April um 19 Uhr gegen den 1. FC Saarbrücken. Die Gastgeber gehören montan zu dem Trio, das nach oben und unten nichts mehr zu „befürchten“ haben, was die Aufgabe allerdings nicht leichter macht, „denn die können ebenso wie Bremen unbeschwert aufspielen“ (Dais).

SVS II musste sich nach Führung mit Remis begnügen

Mannheim (sim). Zur Pause dachte auf Seiten des SV Sandhausen II noch niemand an den Verlust von zwei Punkten, denn der Spitzenreiter der Landesliga Rhein-Neckar führte beim Fusionsclub VfL Kurpfalz MA-Neckarau mit 2:0 und hatte zudem das Heft fest in der Hand. Beim Schlusspfiff stand es allerdings 2:2 und der Vorsprung in der Tabelle reduzierte sich auf sechs Zähler, denn die beiden Verfolger SG HD-Kirchheim und VfB Gartenstadt behielten trotz Auswärtsaufgaben jeweils die Oberhand.

Im ersten Durchgang entwickelte sich auf dem Kunstrasen eine Partie, in der der die Gäste das Geschehen bestimmten, um dabei Ball und Gegner „laufen“ zu lassen. Es war deshalb nur eine Frage der Zeit, bis der SVS II den Führungstreffer markierte. In der 24. Minute war es dann soweit. Auf Zuspiel von Dominik Rohracker drückte Peter Prokop das Leder über die Linie. Die Überlegenheit hielt an und ein abgefälschter Distanzschuss von Thorsten Kniel fand zwölf Minuten später den Weg ins VfL-Gehäuse zum 2:0.

Nach Wiederbeginn verflachte die Auseinandersetzung auf beiden Seiten immer mehr und man hatte den Eindruck, dass sich die Gastgeber mit ihrem „Schicksal“ abfanden und die Gäste mit dem Vorsprung sich begnügten. Für die Platzherren „staubte“ jedoch Heinzelmann in der 67. Minute nach einer Ecke zum Anschlusstreffer ab, wobei danach der SVS II die Linie vollends verlor und sich viele Ungenauigkeiten im Aufbau leistete. Sechs Minuten vor dem Abpfiff kamen die Einheimischen dann sogar noch zum Ausgleich: Den Schuss eines VfL-Angreifers lenkte Michael Ngadeu-Ngadjui unhaltbar für Philipp Kühn im SV-Kasten ab.

Gegen den VfL Kurpfalz MA-Neckarau spielten: Kühn; Prokop (74. Schork), Ngadeu-Ngadjui, Sa. Just (46. Morcinczyk), Sievers; St. Just, Krupp; Schick, Cosgun, Rohracker; Kniehl (82. Jung).

Über die Osterfeiertage steht für die zweite Garnitur an Gründonnerstag und am Montag ein Doppelspieltag auf dem Programm. Zu Hause gegen den TSV Michelfeld, wie auch bei der SG Wiesenbach ist der Spitzenreiter nach der Papierform natürlich klarer Favorit, denn beide Teams kämpfen ums Überleben. Doch Trainer Frank Boeringer warnt höllisch vor Gegnern, „die angezählt sind. Ohne volle Konzentration kann es nämlich ganz schnell zu Überraschungen kommen“.

Gründonnerstag, 5. April um 18 Uhr VfB Gartenstadt – SG Wiesenbach, SG HD-Kirchheim – TSV Wieblingen, FV Brühl – FC Badenia St. Ilgen, SV Sandhau-sen II – TSV Michelfeld, SpVgg 06 Ketsch – VfL Kurpfalz MA-Neckarau, um 18.30 Uhr TSG 62/09 Weinheim II – VfB Eppingen und um 19 Uhr VfB St. Leon – ASV/DJK Eppelheim, SG Dielheim – SpVgg Sandhofen, frei FV Nussloch.

Ostermontag, 9. April um 15 Uhr TSV Michelfeld – SpVgg 06 Ketsch, um 15.30 Uhr FC Badenia St. Ilgen – TSG 62/09 Weinheim II, um 16 Uhr ASV/DJK Eppelheim – SG Dielheim, VfB Eppingen – VfB St. Leon, VfL Kurpfalz MA- Neckarau – FV Nussloch, SpVgg Sandhofen – SG HD- Kirchheim, um 17 Uhr SG Wiesenbach – SV Sandhausen II, TSV Wieblingen – VfB Gartenstadt, frei FV Brühl.

A-Junioren geben „Lebenszeichen“ / Hoffnung keimt

Sandhausen (sim). Die Hoffnung stirbt bekanntlich am Letzten. Nach dem die A-Junioren des SV Sandhausen in der EnBW-Oberliga gegen „Leidensgenosse“ FC 08 Villingen ein nachhaltiges „Lebenszeichen“ von sich gaben, sind die Plätze für das rettenden Ufer wieder in Sichtweite gekommen. Mit einem in Durchgang zwei heraus gespielten 5:1 (0:0) Heimerfolg gegen den FC 08 Villingen konnte der SV-Nachwuchs zwar die rote Laterne (noch) nicht abgeben, doch der Abstand bis zum Rangsiebten SSV Ulm 46 beträgt jetzt lediglich noch drei Punkte, nach dem die Mitkonkurrenten nahezu alle patzten. Nach den beiden letzten deklassierenden Niederlagen gegen FCA Walldorf und beim SSV Ulm 46 schienen die Felle allesamt davon zu schwimmen. Jetzt ist nach den Osterfeiertagen verstärktes „Ärmelhochkrempeln“ für das Unternehmen Klassenerhalt angesagt.

Im ersten Durchgang waren die Gastgeber zwar schon die bessere Mannschaft, doch an ein solch klares Resultat wollte zu diesem Zeitpunkt noch niemand denken. Die zweiten 45 Minuten begannen dann sogar mit einem Dämpfer, denn die Gäste aus dem Schwarzwald ging sechs Minuten nach Wiederbeginn durch Marco Ettinger in Führung. Ein glückliches Händchen hatte Patrick Ortlieb nach einer Stunde mit der Einwechslung von Ümit Basar für Jascha Pollak. Gerade einmal auf dem Platz, markierte er sofort den Gleichstand (61.), um in der 89. Minute auch den Schlusspunkt zum 5:1 zu setzen. Dazwischen lagen Treffer von Mikail Erdem (68.), Andreas Hilsenbeck (77.) und Muharrem Iseni (79.), sodass die A- Jugendlichen nach langer Zeit wieder einmal Grund zur ausgelassenen Freude hatten. Die aktuelle Tabelle der EnBW-Oberliga, A-Junioren sieht wie folgt aus:

Platz Mannschaft Sp. g u v Torverh. Differenz Punkte
1. SV Stuttgarter Kickers
16 12 2 2 38:14 24 38
2. SGV Freiberg Fußball
16 9 3 4 40:24 16 30
3. TSG Balingen
15 8 1 6 25:20 5 25
4. VfR Aalen
16 7 2 7 34:26 8 23
5. 1. CfR Pforzheim
16 7 2 7 21:27 -6 23
6. FC Astoria Walldorf
16 6 4 6 43:29 14 22
7. SSV Ulm 1846 Fußball
16 5 5 6 29:36 -7 20
8. Karlsruher SC 2
15 6 1 8 23:29 -6 19
9. FC 08 Villingen
16 6 1 9 26:39 -13 19
10. Offenburger FV
16 5 3 8 22:33 -11 18
11. SSV Reutlingen 1905 Fußball
16 5 2 9 30:36 -6 17
12. SV Sandhausen
16 5 2 9 23:41 -18 17

 Resultate des SV-Nachwuchses zwischen 28.3. und 01.4.

A-Junioren-Landesliga SVS II – FC Dossenheim 3:4
A-Junioren Landesliga TSV Amicitia Viernheim – SVS II 3:0 Sportgericht
A-Junioren EnBW Oberliga SVS – FC 08 Villingen 5:1
B-Junioren Landesliga SG Waldangelloch/Eschelb/Michelf – SVS II 1:4
B-Junioren Verbandsliga SVS – FV Lauda 3:1
C-Junioren Kreisklasse VfB Wiesloch – SVS 5:1
C-Junioren Landesliga SVS II – SG St. Leon-Rot 3:3
C-Junioren EnBW Oberliga FV Ravensburg – SVS 5:0
D-Junioren Kreisklasse SVS II – DJK/FC Ziegelhausen/P. II 3:0 Sportge-richt
D-Junioren Kreisklasse SVS – DJK/FC Ziegelhausen/Peterstal 1:2
E-Junioren Kreisklasse TSG HD-Rohrbach III – SVS III 0:13
E-Junioren Kreisklasse SV Eberbach II – SVS II 0:1
E-Junioren Kreisklasse SVS – FC Sandhausen 1:0

Wegen den Schulferien an Ostern, finden im Nachwuchsbereich zwi-schen dem 03. und 12. April keine Juniorenspiele statt.

 

LeimenBlog.de Ihre lokale Internetzeitung für Leimen, Nußloch, Sandhausen

Kurz-URL: https://leimenblog.de/?p=15983

Kommentare sind geschlossen

Anmelden | Entworfen von Gabfire themes

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen