DRK – Bereitschaftsabend Traumaversorgung

(kb – 06.03.2017) Die Versorgung schwerverletzter Patienten kann gerade im Bereich der Bundesstraßen und Autobahnen für unsere Helfer im Rahmen der Schnelleinsatzgruppe Transport (SEG-T) aber auch für Einsätze bei der Notfall- und Krankentransportverstärkung (NKV) jederzeit zur Aufgabe werden.

Daher war Notarzt Dr. med. David Eschmann von der Uniklinik Mannheim mit seiner Kollegin Suna Brunnemer am Freitag, den 3.3. zu Gast im Rettungs- und Ausbildungszenrum (RAZ).

Zunächst zeigte er verschiedene Verletzungsmuster auf und veranschaulichte, worauf es bei der Traumaversorgung, vor Allem bei Polytrauma-Patienten, ankommt. Nachdem die theoretischen Grundlagen gelegt bzw. gefestigt waren, ging es an die Praxis. So konnte jeder das gerade gehörte üben.
Wir konnten in zwei Gruppen nacheinander bei Suna das ATLS-Schema zur Untersuchung und Behandlung eines Traumapatienten trainieren.

Bei David übten wir die Aufnahme eines Patienten auf das Spineboard und die Lagerung eines Traumapatienten mittels der Schaufeltrage in die Vakuummatratze. Des Weiteren konnte die Anlage der Beckenschlinge zur Stabilisierung eines gebrochenen Beckenknochens ausprobiert werden. Natürlich blieb auch die Stabilisierung der Halswirbelsäule mittels Zervikalstütze nicht zu kurz.

Vielen Dank David und Suna für die sehr interessante Fortbildung.

Für Sie ausgesuchte Artikel - ebenfalls lesenswert:

LeimenBlog.de Ihre lokale Internetzeitung für Leimen, Nußloch, Sandhausen

Kurz-URL: https://leimenblog.de/?p=88939

Kommentare sind geschlossen

Anmelden | Entworfen von Gabfire themes

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen