Invasive „Amerikanische Kermesbeere“: Kreisforstamt bittet Bürger um Hilfe

(Foto Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis): So sieht der aktuelle Entwicklungsstand der Kermesbeere im Unteren Wald aus: Jetzt, bevor sie Früchte bildet, besteht die Chance, die Verbreitung einzudämmen. Dies versucht das Kreisforstamt in einer gemeinsamen Aktion mit Bürgerinnen und Bürgern am Freitag, 21. Juli.

Kreisforstamt: In einer gemeinsamen Aktion soll mit Bürgerinnen und Bürgern am Freitag, 21. Juli 2017, im Wieslocher Stadtwald die Kermesbeere, die anderen Waldpflanzen schadet, zurückgedrängt werden.

Die „Amerikanische Kermesbeere“ sieht mit ihren schwarz-rot glänzenden Beeren eigentlich ganz harmlos aus. Sie stammt ursprünglich aus Amerika und wurde als Zierpflanze bei uns eingeführt. Mittlerweile kommt die Kermesbeere auch im Rhein-Neckar-Kreis insbesondere auf sandigen Böden und in lichten Wäldern sehr häufig vor – was zunehmend ein Problem darstellt.

„Die Kermesbeere verdrängt die einheimischen Waldpflanzen und verhindert damit die natürliche Verjüngung der Waldbäume. Dadurch entzieht sie auch der heimischen Tierwelt die Lebensgrundlage“, erklärt der Leiter des Forstbezirks Kraichgau, Philipp Schweigler.

Die Pflanze breitet sich einfach zu stark aus – in Wiesloch ist aktuell der „Untere Wald“ südlich des Unternehmens Heidelberger Druckmaschinen betroffen. Aus jeder Kermesbeere schießen nach einigen Jahren Wachstum im Durschnitt zehn Sprossen aus, an denen sich jeweils bis zu 15.000 Samen bilden können. Die Verbreitung erfolgt dabei vor allem durch Vögel, die die Beeren fressen und die Samen verteilen. „Bei ungehindertem Wachstum lagern dann schon nach wenigen Jahren Unmengen von Samen im Boden, die an lichten Standorten zu einer invasiven Vermehrung der Kermesbeere führen“, so Schweigler weiter.

Um die Pflanzen in ihrem Wachstum zu stoppen, plant er zusammen mit Revierleiter Volker Böning eine konzertierte Aktion: Das Kreisforstamt lädt interessierte Bürgerinnen und Bürger herzlich zur Mitarbeit am Freitag, 21. Juli 2017, ab 15 Uhr, im Wieslocher Stadtwald ein. „Die Pflanzen lassen sich relativ einfach per Hand oder mit einem Spaten aus dem Boden ziehen, so dass alle Waldfreunde mithelfen können“, hofft Förster Böning auf möglichst viele helfende Hände. Treffpunkt ist an der Kreuzung von der Zufahrt zum REWE-Lager und Heidelberger Druckmaschinen (Unterer Wald), wo der Fahrradweg rechts über die Bahnstrecke nach Frauenweiler geht. Arbeitshandschuhe und – wenn vorhanden – Werkzeug wie Spaten oder Grabgabel sollten mitgebracht werden, bittet das Kreisforstamt.

Für Sie ausgesuchte Artikel - ebenfalls lesenswert:

LeimenBlog.de Ihre lokale Internetzeitung für Leimen, Nußloch, Sandhausen

Kurz-URL: https://leimenblog.de/?p=93783

Kommentare sind geschlossen

Anmelden | Entworfen von Gabfire themes

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen