Kreisarchiv: Vortrag „Luther und die Freiheit“ am 26. Januar

Vortragsreihe des Kreisarchivs widmet sich dem Reformationsjubiläum.

8337-luther

Die Reformatoren Luther, Bucer, Calvin, Jonas, Bugenhagen, Brenz und Melanchthon (v. l.)

Ganz im Zeichen des 500-jährigen Reformationsjubiläums steht die Vortragsreihe 2017, die das Kreisarchiv des Rhein-Neckar-Kreises gemeinsam mit der VHS Ladenburg-Ilvesheim und dem Heimatbund Ladenburg e.V. zusammengestellt hat.

Gestartet wird am Donnerstag, 26. Januar um 19:30 Uhr im Kreisarchiv in der Ladenburger Trajanstraße 66 mit einem Vortrag von Prof. Dr. Anton Schindling aus Tübingen. Er befasst sich unter dem Titel „Luther und die Freiheit“ mit der Religionsfreiheit und religiösen Toleranz im Zeitalter der Reformation.

„Von der Freiheit eines Christenmenschen“ war der Titel einer der wirkungsstarken Flugschriften Martin Luthers. Bauern und Bürger dachten hierbei an politische und soziale Freiheiten. Der Reformator hatte jedoch an die Freiheit der individuellen Gewissen in der Kirche gedacht. Dennoch entfaltete die reformatorische Bewegung in den 1520er Jahren eine starke gesellschaftspolitische Dynamik.

In vielen Städten wurden die rechtlichen Verhältnisse zwischen Stadt und Kirche grundlegend verändert, durch die Klosterauflösungen oft sogar radikal. Mit dem Bauernkrieg 1525 kam es zur „Revolution des gemeinen Mannes“. Am Ende war jedoch der territoriale Fürstenstaat der Sieger. In ihn wurde die neue evangelische Kirchenverfassung mit landesfürstlichem Kirchenregiment und Landeskirchentum eingebaut.

Auch das Nebeneinander zwischen „altgläubigen“ Katholiken und „neugläubigen“ Protestanten wurde von den Fürstenstaaten im Augsburger Religionsfrieden 1555 geregelt. Das Luthertum mit seiner obrigkeitlichen Kirchenstruktur bildete bis 1918 eine Haupttradition der deutschen Geschichte. Einen alternativen reformatorischen Weg beschritt das Reformiertentum aus der Schweiz mit synodalen genossenschaftlichen Strukturen in der Kirchenverfassung, das der Referent ebenso beleuchtet.

Als weitere Vortragstermine sind geplant:
Donnerstag, 16. Februar 2017, 19:30 Uhr, Domhof, Hauptstraße 7, Ladenburg:
„Bild und Botschaft − Die Bedeutung der Wittenberger Kunstwerkstatt Cranach für die Verbreitung der Ideen und des Bildes von Martin Luther“.
Referent: Prof. Josef Walch (Schwetzingen)

Donnerstag, 16. März 2017, 19:30 Uhr, Domhof, Hauptstraße 7, Ladenburg:
„Reformatoren im Bildnis – Verschlüsselte Botschaften“
Referentin: Dr. Maria Lucia Weigel (Heidelberg)

Alle Interessierten sind bei freiem Eintritt herzlich eingeladen.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.rhein-neckar-kreis.de/kreisarchiv<http://www.rhein-neckar-kreis.de/kreisarchiv

Für Sie ausgesuchte Artikel - ebenfalls lesenswert:

LeimenBlog.de Ihre lokale Internetzeitung für Leimen, Nußloch, Sandhausen

Kurz-URL: https://leimenblog.de/?p=87006

1 Kommentar für “Kreisarchiv: Vortrag „Luther und die Freiheit“ am 26. Januar”

  1. G_Scheurich

    Vielleicht zur Vorbereitung auf den Vortrag lesenswert:

    https://www.welt.de/kultur/article126395361/Neuneinhalb-Thesen-gegen-Martin-Luther.html

    Eine These des Artikels: Luther predigte einen eliminatorischen Antisemitismus.

Kommentare sind geschlossen

Anmelden | Entworfen von Gabfire themes

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen