Sandhausen: Gedenkstätte auf dem „Alten Friedhof“ erhält neues Gesicht

Exif_JPEG_PICTURE(cw – 21.7.16) Das Ehrenmal zum Gedenken an die gefallenen Soldaten beider Weltkriege ist der zentrale Punkt auf dem „Alten Friedhof“. 1839 wurde der 3. Friedhof der Gemeinde nach dem Friedhof an der „alten Kirche“ und dem Friedhof an der katholischen Kirche eingeweiht.

Eine Umgestaltung der Anlage erfuhr der Friedhof im Jahre 1929 unter Bürgermeister Adam Mattern, dessen Grabstätte sich im Rücken des Ehrenmahls befindet und an den zweimaligen Bürgermeister und seine Frau Barbara erinnert.Exif_JPEG_PICTURE

Daneben befinden sich ein Kreuz mit der Inschrift „Credo“, das ein Glaubensbekenntnis der christlichen Gemeinde ist, sowie ein Stein mit Hirsch-Wappen.

Da äußere Einflüsse den Gedenksteinen stark zugesetzt hatten, wurden diese nun durch Sandstrahlung gesäubert und das Areal neu durch den Bauhof mit Steinplatten angelegt und der Rasen frisch eingesät. Eine Bepflanzung mit Säulenkoniferen soll im Herbst erfolgen.

Für Sie ausgesuchte Artikel - ebenfalls lesenswert:

LeimenBlog.de Ihre lokale Internetzeitung für Leimen, Nußloch, Sandhausen

Kurz-URL: https://leimenblog.de/?p=81922

Kommentare sind geschlossen

Anmelden | Entworfen von Gabfire themes

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen