Überzeugender Heimsieg des SV Sandhausen gegen Hannover 96

Der SV Sandhausen feiert am 29. Spieltag seinen ersten Heimsieg im Jahr 2020. Die Kurpfälzer gewinnen im BWT-Stadion am Hardtwald mit 3:1 (0:0) gegen Hannover 96 und punkten damit zum zweiten Mal in Folge dreifach.
Frey ersetzt Taffertshofer

Im Vergleich zum 1:0-Erfolg beim SV Wehen Wiesbaden nimmt SVS-Cheftrainer Uwe Koschinat eine personelle Änderung vor. Für den aufgrund seiner fünften Gelben Karte gesperrten Emanuel Taffertshofer läuft Marlon Frey auf. Neu im Kader sind Mario Engels und Enrique Peña Zauner. Philipp Klingmann (Muskelfaserriss im Oberschenkel) fehlt dafür.

Koschinat bleibt System treu

Koschinat setzt auch gegen Hannover 96 auf eine Dreierabwehrkette, flankiert von Dennis Diekmeier und Leart Paqarada. Die beiden Außen schalten sich bei Ballbesitz ins Offensivspiel ein. Der SVS, zuletzt zweimal in Folge ungeschlagen, findet gut in die Partie. Schon frühzeitig erspielen sich die Schwarz-Weißen gute Torgelegenheiten. 

Linsmayer trifft den Pfosten

In der fünften Minute profitieren die Sandhäuser von einem Missverständnis in der Hannoveraner Defensive. Über Umwege kommt der Ball links zu Denis Linsmayer, der aus spitzem Winkel abzieht. 96-Torhüter Ron-Robert Zieler muss den Ball passieren lassen, der Pfosten steht dem Treffer jedoch im Weg. Kurz darauf kommt Robin Scheu frei zum Abschluss, nachdem Kevin Behrens ihm den Ball aufgelegt hatte. Er verfehlt das Tor jedoch (10‘).

Paqarada schlägt gefährliche Ecken                                                                   

Die Partie ist gerade in der ersten halben Stunde sehr temporeich. Auffallend sind die scharf getretenen Eckbälle des SVS, stets ausgeführt von Leart Paqarada. So muss Ron-Robert Zieler in der 17. Minute sein ganzes Können aufbieten, um einen Kopfstoß von Aleksandr Zhirov zu parieren. Gefährlich wird es ebenfalls in der 28. Minute: 96-Verteidiger Timo Hübers ist gerade noch zur Stelle, um Kevin Behrens am Torabschluss zu hindern, und klärt zu einer weiteren von insgesamt sechs SVS-Ecken im ersten Durchgang.

Auch Hannover mit Chancen

Der SVS ist sehr gut im Spiel, muss allerdings auch defensiv aufpassen, denn auch die Hannoveraner kommen in der ansehnlichen Partie zu Gelegenheiten. In der 21. Minute spielt Genki Haraguchi seinen Kollegen Miiko Albornoz frei, der jedoch in exzellenter Position über den Ball senst. Durchatmen auch in der 29. Minute beim SVS: Nach einer Ecke köpft Hübers den Ball an den Pfosten. Letztlich geht es torlos in die Halbzeit.

Doppelschlag nach der Pause

Auch zu Beginn des zweiten Durchgangs bleibt der SVS offensiv aktiv und wird dafür mit einem Doppelschlag belohnt. In der 51. Minute erobert Kevin Behrens den Ball auf der rechten Seite, zieht in Richtung Sechzehnmeterraum und legt den Ball zurück an die Strafraumgrenze. Von dort aus schiebt Julius Biada zum 1:0 ins Netz ein. Die achte Ecke für den SVS führt dann zum 2:0: Paqarada flankt, Gerrit Nauber vollendet per Kopf in die rechte Ecke (56‘) – der erste Treffer des Innenverteidigers im SVS-Trikot.

Guidetti verkürzt

Der SVS muss kurz darauf noch einen Rückschlag verkraften. Nach einem Einwurf spielt Genki Haraguchi den Ball an den Strafraum auf John Guidetti. Der Schwede vollendet in die linke untere Ecke zum 1:2 aus Sicht der 96er (59‘). Hannover 96 wechselt kurz darauf in Marvin Ducksch und Hendrik Weydandt zwei neue Angreifer ein. Doch der SVS stemmt sich erfolgreich gegen eine Aufholjagd des Gegners und bleibt am Drücker.

Türpitz sorgt für die Entscheidung

Zwei Treffer von Kevin Behrens (63‘) und Aleksandr Zhirov (77‘) wegen eines Handspiels und einer Abseitsposition werden noch zurückgepfiffen. In der 82. Minute dann die Entscheidung: Biada setzt Behrens ein, der spielt den Ball auf den langen Pfosten.

Philip Türpitz

Dort hat der eingewechselte Philip Türpitz keine Mühe, auf 3:1 zu stellen. Dabei bleibt es. Der SVS zeigt erneut eine kämpferisch starke Leistung, steigert sich spielerisch und holt den zweiten Sieg in Folge und damit sieben Zähler aus der englischen Woche. Einziger Wermutstropfen: Der eingewechselte Besar Halimi musste angeschlagen frühzeitig wieder vom Feld.

Weiter geht’s für den SV Sandhausen am Freitag, den 5. Juni, mit dem Auswärtsspiel bei der SpVgg Greuther Fürth. Anpfiff im Sportpark Ronhof ist dann um 18:30 Uhr.


SV Sandhausen: Fraisl – Nauber, Kister, Zhirov – Diekmeier (C), Linsmayer (90‘ Paurevic), Frey, Paqarada – Biada (90‘ Dieckmann) – Behrens, Scheu (55‘ Halimi, 75‘ Türpitz).

Hannover 96: Zieler – Elez, Hübers (46‘ Felipe), Franke – Maina, Bakalorz (C) (33‘ Ochs), Kaiser, Albornoz (74. Muslija) – Haraguchi – Teuchert (61‘ Weydandt), Guidetti (61‘ Ducksch).

Tore: 1:0 Biada (51‘), 2:0 Nauber (56‘), 2:1 Guidetti (59‘), 3:1 Türpitz (82‘).

Für Sie ausgesuchte Artikel - ebenfalls lesenswert:

LeimenBlog.de Ihre lokale Internetzeitung für Leimen, Nußloch, Sandhausen

Kurz-URL: https://leimenblog.de/?p=131175

Sie müssen eingeloggt sein, um kommentieren zu können. Login

Anmelden | Entworfen von Gabfire themes

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen