Vorgärten ohne Schotter, dafür mit Insekten-freundlichem Rindenmulch

Wenn man blühende Stauden oder kleine Büsche in den Vorgarten setzt, möchte man den Boden dazwischen gegen Unkraut und Austrocknung schützen. Das ist besonders beim trockenen Klima in unserer Gegend wichtig. Schon seit vielen Jahren ist dabei Rindenmulch beliebt und bewährt. Damit aber das Unkraut dauerhaft unterdrückt ist, sollte man unterhalb der Rindenmulchschicht ein Unkrautvlies oder Mulchvlies verlegen. Allerdings wird trotzdem immer wieder Unkraut im Mulch keimen, das man aber leicht herausziehen kann, da es nicht tief wurzelt.

Im Gegensatz zu einer lebensfeindlichen Schotterbedeckung wird Rindenmulch von zahlreichen Insekten und anderen kleinen Tieren gerne als Lebensraum genutzt. Amseln durchwühlen z.B. begeistert den Mulch auf der Suche nach Regenwürmern, die sich in den verrotteten unteren Mulchschichten ansiedeln. Unter Umständen führt frischer Rindenmulch zu verstärktem Auftauchen von gefräßigen Nacktschnecken. Wenn man die natürlichen Schneckenfeinde wie Tigerschnecke und Igel fördert und schneckenresistente Pflanzen auswählt, dann verschwinden die Nacktschnecken rasch wieder.

Allerdings vertragen nicht alle Pflanzen frischen Rindenmulch und bei der Verrottung wird Stickstoff verbraucht, so dass man z.B. mit Hornspänen nachdüngen muss. Im Gegensatz zu einer Schotterbedeckung des Bodens kann man beim Rindenmulch abgefallene Blätter und andere verrottbare Überreste einfach mit einer neuen Mulchschicht bedecken und man muss nicht mühselig putzen, wie bei einer Schotterbedeckung.

Es lohnt sich allerdings, dass man sich vor der Anwendung von Rindenmulch informiert und und die Verwendung an die örtlichen Gegebenheiten und Pflanzen anpasst. Nicht alle Blumen und Stauden vertragen den feuchten sauren Rindenmulch. Überdies gibt es sehr große Qualitätsunterschiede beim Rindenmulch. Am Besten ist es, wenn man zuerst eine Probe des Rindenmulchs besichtigt: Wenn die Struktur zu unterschiedlich ist oder sogar Reste von bemaltem Holz auftauchen, dann ist der Rindenmulch von schlechter Qualität und sollte nicht verwendet werden.

C Kienle

Für Sie ausgesuchte Artikel - ebenfalls lesenswert:

LeimenBlog.de Ihre lokale Internetzeitung für Leimen, Nußloch, Sandhausen

Kurz-URL: https://leimenblog.de/?p=132216

Sie müssen eingeloggt sein, um kommentieren zu können. Login

Anmelden | Entworfen von Gabfire themes

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen