Werbung auf Instagram – damit müssen Nutzer in Zukunft rechnen

Im TV schalten wir um, bei Facebook scrollen wir weiter und Werbeprospekte werfen wir meist weg. Werbung in all ihren Erscheinungsformen stört und wird dennoch immer häufiger. Auch auf Instagram findet man Werbung. Seit 2012 gehört der Fotodienst, der weltweit etwa 400 Millionen Nutzer hat, zu Facebook und präsentierte seitdem einige Neuerungen.

Produktplatzierung und Influencer-Marketing

Erfolgreiche Instagramer erreichen mit ihren Posts tausende Menschen. Diese große Reichweite ist auch für Unternehmen und Firmen attraktiv, weshalb Produktplazierungen schon seit längerer Zeit Gang und Gebe sind. Ein Foto mit einem Kosmetikprodukt oder dem neuesten Fitness-Tee – die Follower kaufen gern Produkte, die Vorbilder ihnen empfehlen. Diese neue Art Werbung wirkt ungezwungen und aufrichtig und fällt somit kaum als Werbung auf – und immer mehr Instagram-Nutzer lassen sich für diese Form des Product Placements, bei der professionelle Agenturen im Hintergrund stehen, gut bezahlen.

Live-Videos & Instagram Stories – jetzt auch mit Werbeanzeigen

In den letzten Monaten gab es bei Instagram einige Neuerungen. So fiel im August 2016 der Startschuss für Instagram-Stories, das nach Angaben von Instagram bereits 150 Millionen Nutzer täglich erreicht. Die Ähnlichkeit zu der beliebten App Snapchat ist kaum zu übersehen, sodass schnell die Frage aufkam, ob Instagram Snapchat mit den neuen Funktionen Konkurrenz machen wolle. Denn auch hier können Fotos und Video-Schnipsel veröffentlicht werden, die jedoch nur 24 Stunden sichtbar sind. Verschiedene Filter, Markierungen und Locations ergänzen das Angebot. Die
neueste Entwicklung sind Live-Videos, in denen die Nutzer mit ihren Followern in Echtzeit kommunizieren können.

Seit kurzem darf in den Instagram Stories auch Werbung platziert werden. 30 ausgewählte Unternehmen wie Nike, Asos oder Airbnb durften im Zuge eines Testlaufs ihre Anzeigen zwischen die Stories schalten. Als einziger deutsche Werbepartner war Zalando dabei. Nun jedoch ist es auch kleineren Unternehmen und Selbstständigen möglich, Instagram Werbung zu schalten. Durch diese Neuerung erlaubt Instagram erstmals in der Unternehmensgeschichte Full-Screen-Werbung.

Wie sich das auf die Zukunft der Plattform auswirken wird, bleibt abzuwarten. Instagram rechtfertigt diesen Schritt jedoch damit, dass mehr als zwei Drittel der Nutzer ein Gewerbe betrieben und man es deshalb Unternehmen ermöglichen wolle, ihre Zielgruppe zu erreichen.

Bildrechte: Flickr Instagram and facebook logo Karl Nilsson CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

Für Sie ausgesuchte Artikel - ebenfalls lesenswert:

LeimenBlog.de Ihre lokale Internetzeitung für Leimen, Nußloch, Sandhausen

Kurz-URL: https://leimenblog.de/?p=87723

Kommentare sind geschlossen

Anmelden | Entworfen von Gabfire themes

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen