Zoo trauert um „Henry“, den charismatischen Chef der Schimpansengruppe

5378 - Henry 2 Schimpanse(zoo – 8.7.15) Nach einem Bandscheibenvorfall konnte Henry seine Hinterbeine nicht mehr bewegen. Mit viel Fürsorge, Ruhe und medizinischer Versorgung versuchten Tierpfleger/innen und Zootierärztinnen, dem Schimpansen eine Operation zu ersparen. Henrys Zustand besserte sich jedoch nicht, so dass – nach eingehenden Untersuchungen und Rücksprache mit Spezialisten aus der Veterinär- und Humanmedizin – eine Operation nicht mehr zu umgehen war.

Mit viel Aufwand und Helfern sowie der Unterstützung eines Medizingeräteherstellers konnte in der Zootierklinik ein Operationssaal aufgebaut werden, der für die Rückenoperation notwendig war. Die erfolgreiche Operation übernahm ein chirurgisches Spezialistenteam aus der Humanmedizin. Leider konnte Henry sich von den Strapazen der langen und anstrengenden Operation nicht mehr vollständig erholen. Er starb trotz aller Bemühungen drei Tage später – nach ersten Erkenntnissen an Multiorganversagen. „Wir sind den vielen Menschen, die uns geholfen haben, sehr dankbar. Allen voran den Medizinern, die eine genaue Diagnose gestellt und die Operation durchgeführt haben, gebührt unser Dank und unsere Anerkennung. Die Tierpflegerinnen des Affenreviers und die Zootierärztinnen haben in Tag- und Nachteinsätzen alles getan, um Henry zu retten.“ erklärt Zoodirektor Dr. Klaus Wünnemann. „Wir sind sehr traurig. Mit Henry ist eine echte Tierpersönlichkeit gestorben.“

5378 - Henry 1Henry wurde ca. 1983 in Afrika geboren. Als in Menschenhand aufgezogener Wildfang sollte er in ein pharmazeutisches Versuchslabor nach Europa gebracht werden. Tierschützer konnten das verhindern, und so kam Henry 1986 in den Zoo Heidelberg. Mit über 30 Jahren war Henry durchaus schon ein älterer Schimpanse. Auch wenn Schimpansen über 50 Jahre alt werden können, liegt die durchschnittliche Lebenserwartung bei den männlichen Tieren nur bei knapp 40 Jahren. Die Weibchen werden meistens etwas älter. Als einziger männlicher Schimpanse war Henry Chef und Gefährte für seine Mitbewohnerinnen Susi, Heidi, Conny und Lulu. Vielen Zoobesuchern war Henry durch sein ausgeprägtes Imponiergehabe und die liebevolle bis stürmische Begrüßung von Stammbesuchern und Mitarbeitern bekannt. Und genau so werden wir ihn in Erinnerung behalten.

LeimenBlog.de Ihre lokale Internetzeitung für Leimen, Nußloch, Sandhausen

Kurz-URL: https://leimenblog.de/?p=65948

Kommentare sind geschlossen

Anmelden | Entworfen von Gabfire themes

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen