Ab Februar: ApartInn-Hotel Leimen wird Notunterkunft des Kreises für 350 Personen

6623 - GR-Sitzung Gauangelloch(fwu – 28.1.16) – Wie Oberbürgermeister Wolfgang Ernst unter Punkt 11 (Verschiedenes) der Tagesordnung der heutigen Sitzung des Leimener Gemeinderates bekannt gab, hat der Rhein-Neckar-Kreis das ApartInn-Hotel Leimen (Markgrafenstraße) zur Unterbringungen von bis zu 350 Migranten/Flüchtlingen ab dem 1. Februar für die Dauer von 10 Jahren angemietet.

Eine Information der Öffentlichkeit durch das Landratsamt soll im Laufe des morgigen Tages kommen. Mit der Unterbringung der zugewiesenen Personen wird dem Vernehmen nach bereits am 1. Februar begonnen.

Die Gemeinderatssitzung fand anläßlich des Jubiläums „1000 Jahre Gauangelloch“ in der Gauangellocher Schlossberghalle statt.


Die Pressemeldung des Rhein-Neckar-Kreises dazu:

Voraussichtlich ab Mitte Februar 2016: Weitere Asylbewerber und Flüchtlinge kommen nach Leimen – Rhein-Neckar-Kreis mietet Objekt in der Markgrafenstraße an.

Der nach wie vor hohe Zugang an Flüchtlingen – bis Ende 2015 musste der Rhein-Neckar-Kreis insgesamt knapp 6.000 Menschen unterbringen – macht es für das Landratsamt notwendig, im ganzen Kreisgebiet nach geeigneten Belegungsmöglichkeiten zu suchen, um seiner Unterbringungsverpflichtung nachkommen zu können. Auch in Leimen wird es wohl bereits ab Mitte Februar 2016 eine weitere Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber und Flüchtlinge geben müssen. Der Rhein-Neckar-Kreis hat für deren Unterbringung das bisherige Apartment-Hotel „ApartInn“ in der Markgrafenstraße für zehn Jahre angemietet.

Über die Zusammensetzung des zu erwartenden Personenkreises liegen dem Landratsamt momentan noch keine Erkenntnisse vor, da die Zuweisungen durch das Regierungspräsidium Karlsruhe immer sehr kurzfristig erfolgen. Geplant ist diese neue Einrichtung mit einer Kapazität von voraussichtlich 350 Personen.

Ein Bauantrag auf Nutzungsänderung wird von der Vermieterin gestellt. Aufgrund des weiterhin hohen Zuweisungsdrucks kann allerdings mit der Belegung des Objekts nicht bis zum Abschluss des Baugenehmigungsverfahrens gewartet werden. „Die Unterkunft muss daher in den ersten Wochen im Rahmen des polizeilichen Notstandes zur Vermeidung von Obdachlosigkeit betrieben werden“, erläutert Christoph Schauder, Ordnungsdezernent im Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis, die Lage. Allein für Januar dieses Jahres ist der Landkreis verpflichtet, 1045 Personen aufzunehmen. Zurzeit gibt es in Leimen 521 Plätze für Asylbewerber und Flüchtlinge. Sie verteilen sich auf die temporäre Notunterkunft in der Travemünder Straße (480 Plätze) sowie auf Wohnungen in der Johannes-Reidel-Straße (41 Plätze).

„Da bereits deutlich über 1.500 Flüchtlinge in Notunterkünften wie Gewerbe- und Sporthallen untergebracht sind, in denen es praktisch kaum Privatsphäre gibt, sind wir dankbar, wenn wir auf Objekte wie das „ApartInn“ zurückgreifen können. Vorübergehende Notunterkünfte wie in der Travemünder Straße in Leimen sind sicherlich nicht die Ideallösung und führen zu Spannungen unter den Bewohnern, das haben die Ereignisse der vergangenen Tage gezeigt. Solche Einrichtungen sind derzeit aber alternativlos“, so Schauder weiter.

Der Rhein-Neckar-Kreis habe selbst großes Interesse daran, die Bewohner solcher Notunterkünfte so schnell wie möglich in reguläre Gemeinschaftsunterkünfte zu überführen, da sich in solchen Einrichtungen die Lage deutlich entspannter darstelle und dort insbesondere die dem Landkreis obliegende Sozialbetreuung der Flüchtlinge besser durchgeführt werden könne. Deshalb werden weitere, zusätzliche Unterbringungsmöglichkeiten wie das „ApartInn“ dringend benötigt, zumal der Landkreis eine Auflösung der Notunterkunft in der Travemünder Straße bis Ende des Jahres anstrebe.

Dankbar für die gute Zusammenarbeit sowie die Unterstützung durch die Stadt Leimen ist Landrat Stefan Dallinger, denn die „Flüchtlingsunterbringung ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, die der Rhein-Neckar-Kreis nur gemeinsam mit den Kommunen lösen kann“.

LeimenBlog.de Ihre lokale Internetzeitung für Leimen, Nußloch, Sandhausen

Kurz-URL: https://leimenblog.de/?p=75476

1 Kommentar für “Ab Februar: ApartInn-Hotel Leimen wird Notunterkunft des Kreises für 350 Personen”

  1. I_Schmidt

    In unmittelbarer Nachbarschaft von Friedrichstift, Otto-Graf-Schule, Seniorenheim und Kinderkrippe. Ist das glücklich, wenn bis zuletzt nicht bekannt ist, wer da kommen wird?
    Ingo Schmidt, Leimen

Kommentare sind geschlossen

Anmelden | Entworfen von Gabfire themes

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen