„Johannes der Täufer – Reloaded“ –
Das Geistliche Wort (Nr. 220)

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf Übernehmen im Banner klicken.

6049 - GWES220An dieser Stelle finden Sie jede Woche das Geistliche Wort der katholischen Kirche von Pfarrer Arul Lourdu.

Das Thema heute: „Johannes der Täufer – Reloaded“

Alle Videos der Kolumne „Das Geistliche Wort“ finden Sie <hier>, die Webseite der katholischen Kirche finden Sie <hier>.

Dranbleiben: Die Facebook-Gruppe der kath. Seelsorgeeinheit:

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf Übernehmen im Banner klicken.

 

Alle Videos dieser Kolumne finden Sie <hier>

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf Übernehmen im Banner klicken.

Für Sie ausgesuchte Artikel - ebenfalls lesenswert:

LeimenBlog.de Ihre lokale Internetzeitung für Leimen, Nußloch, Sandhausen

Kurz-URL: https://leimenblog.de/?p=73701

1 Kommentar für “„Johannes der Täufer – Reloaded“ –
Das Geistliche Wort (Nr. 220)”

  1. E_Hennenberger

    Nun ja, erstaunlich sind diese vielen Aufrufe sicherlich nicht, wann sieht man schon einmal in der heutigen Zeit einen katholischen Priester im Garten mit einer Axt umherlaufen und herumfuchteln?
    Wobei wie ich finde, dass fast alle 220 Videos sehr fragwürdig sind. Auch in diesem Video steht dem Priester die Axt auf der Schulter während des ganzen Geistlichen Wort, auch ganz gut (kopfschüttel).

    Ich als kirchenferner Agnostiker kann allgemein dazu sagen:

    Keine von allen Religion die mit Bestrafung und der Hölle drohen, (die Spreu vom Weizen trennen) sind nicht besser oder schlechter als die anderen. Sie sind alle nicht mehr zeitgemäß und verstoßen alle gegen Menschenrechte, Grundrechte, Toleranz, gegenseitigen Respekt und Religionsfreiheit. Wo man auch in der Welt hinschaut bescheren den Menschen religiöse Weltanschauungen aus deren religiösen Motiven heraus, Not, Elend und den Tod.
    Das arroganteste Verhalten aber, haben sich zur Zeit die Christen und die christlichen Kirchen zu eigen gemacht. Die Christen mitsamt ihren Klerikern voran, die seit ca. 2000 Jahren im Blut der Menschen schwammen sind tatsächlich der Auffassung, dass sie ausnahmslos die Gutmenschen in unserer Gesellschaft sind. Einer der größten Trugschlüsse überhaupt.

    Das grundsätzlichste Problem aller Christen ist, ein mit massivster Gewalt beinhaltender Glaube und christliche Lehre. Denn was ist Hölle, Sintflut, Sodom, so wie hier gesagt, „die Spreu vom Weizen“, die Apokalypse als massivste Gewalt.
    Man kann sich nun zur Rechtfertigung glaubenskonform orientieren, so wie hier das der Priester Lourdu in seinen 220 Videos zelebriert und glauben, auf der halbwegs sicheren Seite zu sein. Das ist kein Zeichen von einer Charakterschwäche, sondern eine der vielen Lösungsmöglichkeiten als Gutmensch zu erscheinen. Man wird Nonne, Prediger oder Priester.

    Aber es ist ein Trugschluss den fast alle Christen und auch die meisten Politiker die unser Land regieren, vertreten. Sie reden viel von sogenannten „Christlichen Werten“, die mir völlig schleierhaft sind.
    Diese christliche Religion dürfte es nach 1945 nicht mehr geben. Die Menschen beten einen Gott an, dem sein erster alles vernichtender Holocaust (die Sintflut, 8 Menschen überlebten) nicht ausreicht, sondern in Joh 15,6 ein noch nicht dagewesener Völkermord vorbereitet. Jesus sagt: Wer nicht an mich glaubt oder nicht mit mir ist, der wird weggeworfen wie eine Rebe und verdorrt, und man sammelt sie und wirft sie ins Feuer und sie müssen brennen.
    Hatten wir das nicht schon einmal? Sammeln, wegbringen und in Krematorien verbrennen?
    Dieser Gott setzt noch einen drauf, er droht mit einem ewigen unauslöschlichen Feuer, auch in diesem Video, (Lesung Vers 17) und ewiger Pein in der Hölle, mit einer ewigen Kremation.
    Dieser Bibel-Gott zeigt wie so etwas geht, die Spreu vom Weizen trennen, wie ein Holocaust geht. Und dieser Bibel-Gott zeigt auch, wie man nach einem Holocaust noch angebetet werden kann. Mit Gott in den 1. Weltkrieg, mit Gott in den 2. Weltkrieg und mit Gott auch in den Einsatz in Syrien und in den nächsten Weltkrieg
    Es gibt keinen gerechten Holocaust oder Hölle!

    „Es höchste Zeit, dass sich die Menschen von diesen Abrahamitischen Religionen, die vor ca. 2000 Jahren in den Wüsten am östlichen Mittelmeer, von Zeltmachern, Ziegenhirten und Kameltreibern ersonnen wurde, durch Aufklärung und Bildung verabschieden!“

    Seit der Europäischen Aufklärung ist das Basiswissen, dass diese Religionen und die von Menschen selbst erdachten Gottesbilder nur den Finanzen deren Kirchen und Kleriker dienen, aber nicht deren Anhänger.
    Das Milliardengeschäft mit der „Angst“, mit der Angst vor der Hölle.
    Ein Informationslink
    https://www.youtube.com/watch?v=XU6AB8z-iOM

    Ein ehemaliger Christ

Kommentare sind geschlossen

Anmelden | Entworfen von Gabfire themes

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen