Konjugiere „tun“: Dunni, dusch, dudda, dudsi, duds, dunnäma, dudda, dunnäsi

Auszüge aus der Buchvorstellung des „Looma Wäddabuuchs“, gehalten von Manfred Zugck am 24.10.2015 in der Turmapotheke Leimen (Teil 1)


5821 - Looma Wäddabuuch - 8

Manfred Zugck

Wenn Ihr moont, es geengt jetzt lous –
dann hebt da Eisch gedischä!
Isch sååg jo nix, isch moon jo blouß,
Ihr kennt mia net entwischä!

Gott sei Dank gibt es keine Vorschriften, wie man ein Buch, noch dazu ein Wörterbuch, vorzustellen hat.

In meiner beruflichen Tätigkeit als Sportlehrer-Ausbilder habe ich mit der Abwechslung zwischen der Methode des sogenannten „roten Fadens“ sowie Varianten des „Kontrastprogramms“ gute Erfahrungen gemacht. Zum Thema Kontrastprogramm: Als Überleitung und zur weiteren Einstimmung habe ich daher einen meiner Mundart-Raps für den heutigen Tag umgekrempelt. Der Anfang mag manchen bekannt vorkommen, aber dann… Hören Sie selbst!

S’dauat neddämool zwee Minuddä!

Än kåzzä LOOMARISCH – RAP:

Jetzt, wu mei Wäddabuuch fäddisch isch,
stejt Ihr doo an sellänä Disch,
froogt Eisch: “Wu fährd’n der negscht Joa hi? –
Nach London, Tokio, Helsinki?“
Do sååg iesch dann: „Isch heb koon Bock!
Do keentsch å glei nach Wladiwoschdok!
Heert ma uff, losst ma mei Ruuh,
isch hebb dehoom genunk zu du!
Erwät isch ganz viel zu finnä –
un dann geht’s los, vun vånnä nach hinnä!
Ich heed so mansches, gårnet schwer,
in Haus’ un Gåådä zu machä wär… – – – –
Ma keeeent nadirlisch iwwaleejä,
ä neies Biischl oozuleejä!
Zum Beischbiel: „Wer hot wu gewuhnt – un wann“?
Un: „Welli Fråå hot wellem Mann
ihr Briefmaijäalbum efdas gezeigt?“
Des geebt’n Beschtsella, gell, Ihr Leit?! – – – –
Des dunni liewa bleiwä lossä,
des sin‘ ma zu riskandä Bossä!
Hauptsach: mia räddä’s Loomarisch,
drum lejgt mei Wäddabuuch uff dä Disch,
do kennd’a jeden Dååg drin leesä,
wie’s heit isch – un wie’s isch geweesä;
dass unsa Schbrooch am Leewä bleibt,
druff heebt jetzt Eia Glåås, Ihr Leit!

Sou – un jetzat gejt’s sou rischdisch vun vånnä lous! Nummä koo Engscht!

Sou än Dabbscheedl, so’n bleeda, kummt des gloonä Schdiggl runnagfåhrä, was vum Kabräädl iwwarisch gebliwwä isch, un moont, er keemt vun rechts – was woll schdimmt, weil iesch aus dä Rischdung vum Rässl runnakumm, awwa dea Huudsimbl muss doch wåådä, weil a vunnarä unnageordnedä Schdrooß kummt, die sogåå ä Droddwå hot! Schiergåå heed’s geglebbat. Sch’hebbs kummä sejä, danntweg hewwi schun vorher gebremst!

Un brombt isch’a an dä Ambl noodat neewa ma gschdannä… Sch’hebb d’Scheib runnagelosst un heww’än gfroocht… Un wann i’s eisch sååg, er hot wiaiglisch gemoont, er heet Vorfååt k’hat; sch’hebb’s’m dann vagliggat – un er hot’s sogåå vaschdannä…

Ää, Moment ämool, was isch’n jetzat des, was isch’n doo lous, was sinnen des fa Leit? — Ach Gott, awwl demmat ma’s, heit isch jo Samsdååg – un mei Biischl wäd vorgschdellt…

Nowet zammä!  Ja, wi jetzat, wu sinnän Eia Schloofsegg? Sch’brauch 3 Dååg un 3 Nescht, bis i des Buuch duaischhebb! Wenn’s Griechisch wär, geengt’s schneller, vun Alpha, Beta, Gamma bis Omega, also gråd vun A bis O, fäddisch (ihr erinnert Euch: alpha est et o). Alla guut, dann nemmi halt grååd ä på Schdellä odda Wädda raus, was moon’dann? Awwa zuäscht machä ma ämool en interaktive Test, ob’da iwwahaubt was wisst vum Loomarischä… un dann gejt’s noodat weida.

Also: damit es alle verstehen, mache ich diesen Part einleitend auf Hochdeutsch. Angenommen, ihr fragt euch: Habe ich denn auch das Licht in meinem Kühlschrank ausgemacht?

Die Frage „Habe ich?“ sollt ihr mir jetzt „uff Loomarisch“ sagen!

Also: was heißt „Habe ich?“ uff Loomarisch?

Und nun machen wir ganz schnell alle Personen durch:

Hast Du; hat er; hat sie; hat es; haben wir; habt ihr; haben sie?

Ich glaube, ich kann Euch beruhigen: Sie hewwä/ihr hett/habt bschdimmt koo Lischt im Kiihlschrank, doo drin isch zabbäduschda, weil’s automåådisch ausgejt beim Zumachä.

Hebbda gut gemacht, jetzat kennä ma weidamachä!

Um mit meinem Chor- und Sportkamerad Günter Refior* zu reden: „Druff zurückzukummä!“ *Uffbassä! über 200 Uznamen gesammelt!

Ich habe vorhin „noodat“ gesagt. Wissen Sie noch, wie es zur ersten Begegnung dieses Wortes mit dem Hochdeutschen kam?

Eine Frau aus unserer Gegend, die zum ersten Mal in einem Heidelberger Jazzkeller war, versuchte sich in Hochdeutsch…
Junger Mann fragt: „Tanzen Sie Jazz?“ – Sie denkt: „Was sescht man do jetzat?“- Sie sagt: „Nein, ich tanze nicht Jazz, ich tanze erst noodat!“

Kein Mensch konnte mir übrigens bisher erklären, wie es zu „noodat“ für nachher gekommen ist.

Das bringt mich auf die Dialektform der Frage: „Was tue ich jetzt?“ Also, einmal noch machen wir das durch: „Tue ich?“ konjugieren.

Dunni, dusch, dudda, dudsi, duds, dunnäma, dudda, dunnäsi


  • 5821 - Looma Wäddabuuch - 7Manfred Zugck
  • „MEI LOOMA WÄDDEBUUCH“
  • 632 Seiten,  29,90 €
  • Das Buch ist hier erhältlich: Turm-Apotheke, Rhein-Neckar-Akustik, Central-Apotheke, Weingut Müller, Alfred Stathers Vesperecke, Schuhmacherei Kalischko, Cafe Schween, Druckpress, Marina-Tours und in den Autohäusern Frank, Leimen und Ivancan, HD.

 

 

 

Für Sie ausgesuchte Artikel - ebenfalls lesenswert:

LeimenBlog.de Ihre lokale Internetzeitung für Leimen, Nußloch, Sandhausen

Kurz-URL: https://leimenblog.de/?p=71074

Kommentare sind geschlossen

Anmelden | Entworfen von Gabfire themes

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen