KuSG Handball: Herren verlieren – Damen holen Remis

Herren 1 warten weiter auf ersten Sieg. Auch im zwei­ten Spiel konnte die 1.Herrenmannschaft nicht über­zeu­gen.

5659 - KuSG Handball LogoMan wollte nach einem schwa­chen Sai­son­auf­takt nun die ers­ten bei­den Punkte holen. Aller­dings stand mit dem TSV Phö­nix Steins­furt ein nicht zu unter­schät­zen­der Geg­ner vor der Tür. Die Par­tie begann recht hek­tisch, es dau­ert gute drei Minu­ten bis sich beide Mann­schaf­ten ein­ge­fun­den hat­ten und die ers­ten Tore fie­len. Bis zum 4:4 war man auf Augen­höhe, doch dann kam Steins­furt durch Unkon­zen­triert­hei­ten auf Lei­me­ner Seite zu ein­fa­chen Toren und zog zum 8:14 davon. Nach der not­wen­di­gen Aus­zeit in der 28. Minute ging es dann mit einem 5-Tore Rück­stand in die Pause.

Was dann Anfang der 2. Halb­zeit geschah war nicht zu glau­ben. Man kam zwar moti­viert aus der Kabine, doch der TSV stand noch kom­pak­ter und aggre­si­ver in der Abwehr als zu Spiel­be­ginn. Die Mann­schaft wurde wie­der hek­tisch und begann viel zu schnell abzu­schlie­ßen. Das machte sich sehr schnell auf der Ergeb­nis­ta­fel bemerk­bar. Der Geg­ner führte zur 44. Minute mit einem deut­li­chen 10:19. Man konnte sich nur glück­lich schät­zen, als der ohne­hin schon starke M. Armer im Kas­ten viele Steins­fur­ter Bälle ent­schär­fen konnte. Dadurch konnte man fünf Minu­ten vor Ende noch auf fünf Tore ver­kür­zen, was aller­dings nicht mehr rei­chen sollte.

Man hatte über das gesamte Spiel zu viele tech­ni­sche Feh­ler gemacht, die der Geg­ner gut nut­zen konnte. Des­halb ging an die­sem Sonn­tag­abend der TSV ver­dien­ter­ma­ßen als Sie­ger vom Platz.

Am Sams­tag, den 10.10. ist die Mann­schaft zu Gast bei der SG Wall­dorf Asto­ria. Man kann nur hof­fen, dass es nun auf­wärts geht. Spiel­be­ginn ist um 19 Uhr sein und wir hof­fen natür­lich auf eine zahl­rei­che Unterstützung.

Es spiel­ten für Leimen:

M. Armer, M. Zirm (beide Tor); J. Tacang (2); S. Stripf; S. Wer­ner (3); L. Rei­chert (4/3); Ole Reeb; D. Mon­ti­naro (1); A. Rensch (2); M. Arbo­gast (4); P. Koch (2) und Ö.Tanriverdi (1)


 

Damen erkämpfen einen Punkt gegen Bammental
KuSG Lei­men — TV Bam­men­tal 26:26 (12:15)

Am Jubi­lä­ums­wo­chen­ende der KuSG Lei­men (70 Jahre!) tra­fen die Hand­ball­da­men vor hei­mi­scher Kulisse auf den Dau­er­ri­va­len vom TV Bam­men­tal. Hatte man am ers­ten Spiel­tag noch in den letz­ten Sekun­den denk­bar knapp in Mücken­loch ver­lo­ren (27:26), woll­ten es die KuSG-Damen nun beim ers­ten Heim­spiel bes­ser machen.

Zu Beginn der Par­tie miss­lang das aller­dings gründ­lich! Obwohl bekannt ist, dass die bei­den Bam­men­ta­ler Top­tor­schüt­zin­nen regel­mä­ßig gut zwei Drit­tel aller Bam­men­ta­ler Tore wer­fen, gelang es den Lei­me­ne­rin­nen so gar nicht, ihre Abwehr dar­auf ein­zu­stel­len. So stand es nach weni­gen Minu­ten schon 2:6 und Trai­ner Jochen Mer­kel war gezwun­gen, früh die Aus­zeit zu neh­men. Eine Umstel­lung im Abwehr­sys­tem brachte etwas mehr Ord­nung, obwohl es immer noch zu sel­ten gelang, die ein­stu­dier­ten Spiel­ab­läufe der Gäste ent­schei­dend zu stö­ren. So lie­fen die Lei­me­ne­rin­nen trotz ansehn­li­chen Angriffs­spiels dem anfäng­li­chen Rück­stand hin­ter­her und konn­ten bis zur Halb­zeit kaum auf­ho­len (12:15).

Die zweite Halb­zeit begann dann lei­der wie die erste: mit Toren für Bam­men­tal. Die Lei­me­ne­rin­nen hat­ten ihre Kon­zen­tra­tion wohl noch in der Kabine gelas­sen und so stand es gleich 12:17. In der Folge war das Spiel sehr aus­ge­gli­chen und so rann­ten die KuSG-Damen stets ihrem 5-Tore-Rückstand hin­ter­her. Zwar hatte man die Abwehr in die­ser Phase ganz gut sta­bi­li­siert, doch nun wurde auch die ein oder andere gute Chance im Angriff nicht kon­se­quent genutzt und kleine tech­ni­sche Feh­ler schli­chen sich ein. Nach 45 Minu­ten stand es 19:24 und das Spiel drohte sich zu Guns­ten der Gäste zu ent­schei­den. Eine wei­tere Aus­zeit in die­ser Phase diente dann weni­ger der tak­ti­schen Neu­ori­en­tie­rung als der Moti­va­tion für die letz­ten Spiel­mi­nu­ten. Die Spie­le­rin­nen setz­ten die Marsch­route auf dem Spiel­feld her­vor­ra­gend um und außer­dem hatte die ein­ge­wech­selte Sarah Piep­korn im Lei­me­ner Tor jetzt einen rich­ti­gen Lauf. In der Schluss­phase der Par­tie hielt sie zwei Sie­ben­me­ter und parierte zahl­rei­che gute Würfe der Gäste. Damit trug sie ent­schei­dend zur Lei­me­ner Auf­hol­jagd, die zum 26:26 End­stand führte, bei.

Obwohl man in Lei­men mit einem von vier mög­li­chen Punk­ten sicher­lich nicht den opti­ma­len Sai­son­start hin­ge­legt hat, so hat man heute doch einen Punkt gewon­nen und kann auf die kämp­fe­ri­sche Leis­tung der gesam­ten Mann­schaft in der Schluss­phase auf­bauen. Nun gilt es, im Trai­ning wei­ter an den Schwä­chen zu arbei­ten um dann am kom­men­den Wochen­ende (11.10., 18 Uhr) in Wall­dorf erst­mals in die­ser Sai­son dop­pelt zu punkten.

Danke für die laut­starke Unter­stüt­zung von der Tri­büne — wir wür­den uns freuen, wenn ihr auch in Wall­dorf wie­der zahl­reich dabei seid!

Es spiel­ten für Lei­men: K. Schnei­der & S. Piep­korn im Tor, T. Ell­säs­ser (9/4), K. Koch, M. Holl­mann (3), J. Präu­nin­ger (1), A. Kar­rer, A.-K. Welz (1), M. Krieg, L. Grob (5), A. Rade­ma­cher (6) und H. Röse­mann (1)

Es spiel­ten für Bam­men­tal: G. Haf­ner, E. Lack­ner, A. B. Wie­land (3), J. Gebert, T. Becken­bach (10/2), C. Aug­spur­ger (9), L. Gölz (1), B. Laier (3), E. Ber­be­rich und N. Linchangco

 

LeimenBlog.de Ihre lokale Internetzeitung für Leimen, Nußloch, Sandhausen

Kurz-URL: https://leimenblog.de/?p=69873

Kommentare sind geschlossen

Anmelden | Entworfen von Gabfire themes

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen